Eine Liebeserklärung an Twitter

Zehn Jahre Twitter. So lange bin ich noch nicht dabei, aber immerhin seit 2009. Drei Jahre musste Twitter ohne mich auskommen. Oder ich ohne Twitter – je nachdem. Es klingt pathetisch, aber ich kann mir ein Leben ohne den Kurznachrichtendienst eigentlich nicht mehr vorstellen. Naja gut, vielleicht ohne Twitter schon, aber nicht ohne die Menschen,…

Bewerten:

Besuchen Sie den Regenwald, solange es ihn noch gibt

Irgendwie ist unsere Welt derzeit völlig aus den Fugen geraten. Wir gehen nicht besonders gut mit diesem Planeten um – oder mit uns gegenseitig. Der Nahe Osten brennt, die Chinesen tun zwar alles, um ihrer Umweltverschmutzung Herr zu werden, aber die großen Städte versinken im Smog, in Amerika hat Trump gute Aussichten, der nächste Präsident…

Bewerten:

Massage in der Mittagspause

In Köln hat jetzt ein neues Spa eröffnet, das mit einem neuen Konzept antritt. Wellness zwischendurch. Als Massagesüchtige hab ich mich gefreut, das Studio einmal testen zu können.  Myssage heißt der Laden und was schon mal gut ist: er liegt mitten im Geschehen, an der Pfeilstrasse 31-35, nur eine Gehminute von der Ehrenstrasse in Köln…

Bewerten:

Amsterdam – da muss ich nochmal hin

Bald bin ich weg aus NRW. Aber ich werde versuchen, regelmäßig wiederzukommen, denn eins hab ich (unter anderem) echt lieben gelernt hier: die Nähe zu Belgien, Frankreich und vor allem zu Holland. Amsterdam ist wirklich nur eine Katzensprung entfernt und es war wunderschön, einfach für einen Tag in diese quirlige Metropole zu fahren und sich…

Bewerten:

Neuer Twist für alte Gerichte

Ich liebe es, Kochbücher zu lesen. Manchmal koche ich was nach, manchmal nehme ich es mir nur vor. Aber das Buch von Max und Eli Sussmann hab ich schon rauf und runter gekocht. Die haben es einfach drauf. Ich hab das Buch in einer Buchhandlung in Tel Aviv gefunden, ich war eigentlich auf der Suche…

Bewerten:

Dorthe Landschulz verrücktes Tierleben

Als Pendler hab ich am Morgen meist nur so mittelgute Laune. Aber seit Anfang der Woche stehe ich immer grinsend im Düsseldorfer Hauptbahnhof. Schuld daran sind Kommodenwarane, iHörnchen, der Haarfestiger, die Nackenstarre oder die Ambiente. Ach, die Tiere kennt ihr nicht? Die Nackenstarre ist ein kleiner fieser Vogel, der Leuten immer in den Nacken starrt…

Bewerten:

Vietnam ist um die Ecke

Dass wir in Düsseldorf wunderbare japanische Restaurants haben, weiß mittlerweile jeder. Sushi, Gyozas oder Ramen  – alles gibt es in der Qualität, dass man sich schon in Tokio wähnt. Doch auch andere asiatische Lokale gibt es in super Qualität. Chinesen, Koreaner – aber mein Lieblingslokal in Düsseldorf ist und bleibt das Veatnam in Bilk. Weil…

Bewerten:

Es gibt Fleisch, Baby! – Foodorgie im Hausmann’s

„Ich hab einen Insidertipp für Sie: gehen Sie nie in den ersten vier Wochen in ein neu eröffnetes Lokal, solange braucht die Küche, um sich einzuspielen“. Ich nehme mir diesen Tipp von Starkoch Tim Mälzer zu Herzen und schreibe erst jetzt über das Hausmann’s in Düsseldorf, bei dem ich bei der Eröffnung dabei sein durfte….

Bewerten:

Meine Mittagspause mit Oskar und Motte

  Jeden Tag steht er da, der Drehorgelspieler vor dem Rewe in Ehrenfeld. Und ich freue mich jede Mittagspause auf ihn, denn er hat, was ich gerne hätte: einen kleinen Hund. Einen Chihuahua namens Oskar, um genau zu sein. Und seit ein paar Tagen ist auch noch Oskars Nachwuchs, ein ganz winziges Chihuahua-Baby namens Motte,…

Bewerten:

Tipps einer Einheimischen zum Oktoberfest

Vorweg: Der Artikel entstand, bevor das Oktoberfest als Vorwand herhalten muss,  die Grenzen dichtzumachen. Ich halte das, ja, für einen Vorwand. Aber ich glaube auch nicht, dass es irgendwas gebracht hätte, das Fest abzusagen.  Deswegen geb ich hier ein paar Tipps, wie echte Münchner auf das Oktoberfest gehen. Also für Leute über 25. Die Tipps…

Bewerten:

Tipps und Adressen für Israel

Hier nochmal die Zusammenfassung mit nützlichen Adressen. All das Aufgelistete kann ich wirklich empfehlen. Wir durften eine Rundreise machen: gestartet wurde in Tel Aviv, dann ging es weiter die Küste hoch, vorbei an Cäsarea und Haifa bis nach Akko. Von dort ging es an den See Genezareth.  Von dort ans tote Meer und in den…

Bewerten:

Nieder mit Vorurteilen: Warum eine Reise nach Israel so lohnt

Wir Deutschen reisen ja gerne. Und am liebsten dahin, wo alles geboten wird: gutes Essen, Strand, Kultur, Shopping, Nightlife, Wellness. Und in wenigen Ländern bekommt man all das so geballt und so gut wie in Israel. Nun wäre es naiv, wenn ich sagen würde, ich habe keine Ahnung, warum das Land als Reiseziel nicht beliebter…

Bewerten:

Jerusalem – mehr Lebensgefühl als Stadt

Ich hab in einem National Geographic eine sehr pathetische Beschreibung Jerusalems gelesen: Der Weg dorthin ist Glaube, das Tor Leidenschaft, die Mauer Vertrauen. Jerusalem kann man nicht als normale Stadt beschreiben. Jerusalem ist die heilige Stadt dreier Weltreligionen, seit 5000 Jahren hart umkämpft, getränkt mit Hektolitern Blut, zerstört, wieder aufgebaut, immer und immer wieder. Jerusalem…

Bewerten:

Sex, Suff und Selbstmord

Tolle Überschrift, oder? Dabei soll es in diesem Artikel um Archäologie gehen. Aber die saftigsten Geschichten liefern meist die antiken Herrscher. Gegen die sind die Stars und Politiker und Könige der Neuzeit die reinsten Mauerblümchen. Eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Altertums war Herodes der Große. Der Mann war eng verwoben mit der römischen Geschichte, schaffte…

Bewerten:

Ein Wunder des Lebens am Toten Meer

Hattet ihr jemals das Gefühl, inmitten eines Wunders zu stehen? So ging es mir in En Gedi. Inmitten der lebensfeindlichen Wüste rund um das tote Meer ist hier ein Paradies entstanden. Der wunderschöne Kibbuz mit einem botanischen Garten gehört zu den traumhaftesten Flecken dieser Erde, an denen ich je war. Im Garten wachsen Pflanzen aus…

Bewerten:

Schlecht gelaunt in Akko

Ich bin großer Geschichtsfan und habe mich deswegen auf Akko gefreut. Umso saurer war ich, dass wir vor der alten Kreuzfahrerstadt zuerst dauernd  Fotopausen gemacht haben und anschliessend stundenlang im Stau gestanden sind. Ich hasse Foto Pausen, weil die nur vortäuschen, man wäre irgendwo gewesen. Auto auf, knipsknips und weiter. Bullshitart zu reisen..,ich schweife ab…Deswegen…

Bewerten:

Tanzen über den See Genezareth

Halleluja! Ein Hauptgrund, warum viele Leute nach Israel reisen, ist die Religion. Pilgern ins heilige Land ist für Christen seit den Kreuzzügen eine beliebte Tätigkeit, mittlerweile geht das auch nicht mehr mit Tätlichkeiten einher. Das Herz des modernen Pilgertums liegt – neben Jerusalem – am See Genezareth, wo sich gerade die Tourismusindustrie auf diese Art…

Bewerten:

Transen und Turbulenzen – das wilde Nachtleben in Tel Aviv

Das Nachtleben von Tel Aviv ist legendär. Zu Recht. Rund um den Rothschild-Boulevard reihen sich an Bars an Bars,  in vielen Clubs feiert man unter freiem Himmel. Wir haben eine sehr wilde Tour durch die Clubs gemacht, dank eine tollen Insiderin, Einat Rotfus, danke und 1000 Küsse nach Tel Aviv. Dabei habe ich mit Transen…

Bewerten:

Shoppingspaziergang durch Tel Aviv

Ich wandere durch die Strassen des Textilviertels (DIY-Mekka) und gehe Richtung des Suzanne Dellal Centers. In den Strassen rundum sind wunderbare kleine Shops – schicke Kleider, süße Boutiquen. Ich schmeiß einfach mal ein paar Bilder rein – das Einkaufserlebnis kann man eh so schlecht nachempfinden – hier ein kleiner Bummel durchs Neve Tsedek Viertel. Ich…

Bewerten:

Touren durch Tel Aviv

Wer Tel Aviv kennenlernen will, fängt am besten am Strand an. Hotels wie das Herods, in dem wir wohnen durften, sind eine super Ausgangsbasis. Von da ist man sofort am Strand, kann schwimmen gehen oder in einer der zahlreichen Strandbars herumlungern. Oder unternimmt einen Spaziergang entlang des modernen Hafenboulevards, der bei den Hotels wie zB….

Bewerten: