Buch Kochbuch Kochen Nachhaltigkeit Veganes Kochen

Meine liebsten Kochbücher für die schnelle Küche – von Gordon Ramsey bis Yotam Ottolenghi

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir wird gerade vieles einfach zu viel. Ich arbeite derzeit wieder im Homeoffice, und wenn ich am Abend vom Schreibtisch aufstehe und in die Küche gehe, um was zu kochen, habe ich einfach keine Lust, da Stunden am Herd zu wirbeln. Bestellen schmeckt meinem Freund nicht sonderlich, Fertiggerichte finden wir beide meist nicht so großartig – also brauchen wir ein Arsenal von schnellen, aber wirklich köstlichen und gesunden Rezepten. Für die asiatische Küche bin ich schon fündig geworden, ich koche extrem häufig aus dem Kochbuch von Bee Yinn Low, es geht rasant und schmeckt zehnmal besser als Bringdienst. Schaut euch die Kochbücher an – alles nach wie vor Empfehlungen von mir.

Quick & Good von Gordon Ramsay

Ganz neu in unseren Haushalt ist ein Kochbuch von Gordon Ramsay eingezogen: Quick and Good. 100 köstliche 30 Minuten Gerichte. (Südwestverlag, 26 Euro) . Das schön aufgemachte Hardcover-Buch ist voller appetitanregender Fotos, die Lust machen, sofort los zu kochen. Ich kann mir nicht helfen, ich mag Rezepte lieber aus einem Kochbuch als aus dem Netz. Ich bin da vielleicht sehr altmodisch…

Es ist mein erstes Buch von Ramsay, ich kannte ihn zuvor mehr als Kochdiktator im Reality-TV und Quelle unzähliger Memes wie „Idiot Sandwich“. Aber mit dem wunderbaren Kochbuch hat der Mann mein Herz gewonnen. Es hält zu 100 Prozent, was es verspricht. Schnelle, extrem gute Rezepte für alle, die nicht ewig in der Küche stehen wollen. Die Idee ist einfach, aber bestechend – speziell ausgewählte Zutaten, kleine Küchenkniffe, die für Abkürzungen sorgen, ohne dass beim Geschmack Kompromisse gemacht würden. Es gilt hier die Regel: Desto besser die Zutaten, umso besser das Ergebnis. Bio und regionales, saisonales Gemüse sind hier natürlich wieder ein Vorteil. Die Gerichte sind alles andere als langweilig. Toll ist etwa der Salat aus grünem Spargel und grünen Bohnen mit Halloumi, Larb-Salat aus Laos oder marokkanisches Ofenhähnchen. Raffiniert ist das Safranhähnchen auf Fladenbrot oder die gefüllten Quesadillas mit frischer Salsa. Die Quesadillas kommen bei uns mittlerweile einmal die Woche auf den Tisch, ich variiere die Füllungen, nur die Tomaten-Zwiebel-Koriander-Salsa muss immer dabei sein. Die eigenen Rezepte schreibe ich demnächst nieder.

Dessertbild aus Quick and Good
Gebrannte Creme mit Baiser und Erdbeeren – aus Quick and Good von Gordon Ramsay

Dazu gibt es bei Ramsay eine Auswahl schneller, aber fantastischer Desserts wie schneller Käsekuchen oder gebrannte Creme mit Baiser und Erdbeeren. Ich hätte ja Bock, mit dem Buch in der Hand bei „Das perfekte Dinner“ mitzumachen. Jeder Gang 30 Minuten und Ende, das wird vermutlich die kürzeste Aufzeichnung aller Zeiten. Und, ich bin sicher, keiner würde es spannen. Denn – Vorsicht – es geht schnell, aber damit wendet sich das Buch an Leute, die zumindest eine gewisse Kocherfahrung haben – und die Ergebnisse sind alles andere als schlicht, sondern raffiniert und köstlich. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für Hobbyköche sucht – mit diesem Buch landet ihr einen Volltreffer.

Simple von Yotam Ottolenghi

Das Buch war für mich eine Offenbarung und hat mein Kochverhalten nachhaltig verändert. Der Titel „Simple“ führt ein wenig in die Irre, denn die Rezepte sind meist alles andere als das . Jedenfalls dann, wenn sie jedes Mal einen größeren Einkauf exotischer Gewürze voraussetzen. Oder hat bei euch jeder sofort Zhataar, Berberitzen oder Ras el Hanut zur Hand? Eben. Mittlerweile hab ich ein gut ausgestattes Ottolenghi-Gewürz-Regal, teilweise sogar seine eigenen Mischungen, mitgebracht von London-Trips oder bestellt. Bei Ottolenghi’s Kochbuch hat „Einfach“ unterschiedliche Bedeutungen: Mal geht das Rezept besonders einfach, mal besonders schnell und mache Rezepte greifen auf wenige, schlichte Zutaten zurück. Auf alle Fälle bringe ich damit sehr unkompliziert sehr gutes, spannendes Essen auf den Tisch. Mein Lieblingsrezept ist ein Dessert, das aus drei Komponenten besteht: einer Feta-Frischkäsecreme, Fruchtkompott und Nussstreuseln. Mit Gewürzen wie Sternanis wird daraus ein echtes Highlight. Das Dessert ist mein Dauerbrenner an Silvester oder Weihnachten, wenn ich einen Gang beisteuern soll. Weil: nicht immer bringt mehr Zeit auch bessere Ergebnisse…