Logenplätze über München

München ist eine Stadt, die wacht erst so richtig auf, wenn die Sonne scheint. Dann stehen überall Tische und Stühle auf der Strasse, es gibt an jeder Ecke ein Cafe – auch wenn das Kreisverwaltungsamt alles tut, den Gastronomen möglichst viele Steine in den Weg zu legen und das Feiern draußen so kompliziert wie möglich zu machen. Auch wird immer noch eine der besten Terrassen Münchens schmerzlich vermisst. Das Roma am Anfang der Maximilianstrasse war einmal der Dreh- und Angelpunkt der Bussi-Bussi-Szene und nichts kann diese Plattform der Eitelkeiten so richtig ersetzen. Weder die Terrasse vom H’ugo noch der Stenz-Catwalk auf der Leopoldstrasse…Das Wochenende soll ja schön werden, deswegen einige Tipps:

Es gibt eine Szene aus der Kultserie Kir Royal, die kennt jeder Münchner: Mario Adorf alias Generaldirektor Heinrich Haffenloher  entsteigt einem Hotelpool, um Klatschkolumnisten Baby Schimmerlos, der nichts über ihn schreiben will, total fertigzumachen. „Ich scheiß Dich so zu mit meinem Geld“. Wo der Klebermogul Haffenloher residiert, das sieht man auch – im Hotel Bayerischer Hof. Den Pool gibt es noch – nur mittlerweile hat er eine Renovierung durch Stararchitektin André Putnam hinter sich und – ganz wichtig – ist für alle zugänglich, nicht nur für die Haffenlohers dieser Welt. Er ist Teil des Blu Spas, dem wunderschönen Wellness-Bereich über den Dächern der Innenstadt. Im Sommer kann sich dort jeder massieren lassen und dann den ganzen Tag dort faulenzen, essen, trainieren, schwimmen oder einfach die Aussicht genießen. Das Glasdach über dem Pool kann aufgefahren werden, bei schönem Wetter ja sinnvoll. Abends ist Barbecue angesagt, von Mai bis September wird regelmäßig wird über den Dächern der Stadt gegrillt. Natürlich keine Wiesnhof-Brutzler, sondern Surf’n’ Turf vom Feinsten. Am besten reservieren, der Bayerische Hof ist beliebt, auch bei denen, die nicht in „Kleber machen“.

Günstiger, aber ganz in der Nähe, am Stachus hat der Karstadt eine Terrasse, die ein Geheimtipp sein muss, anders ist es nicht zu erklären, dass man dort auch Samstag Nachmittag an einem schönen Tag problemlos einen Platz im Freien findet. Die Freilustfläche gehört zum Selbstbedienungsrestaurant im obersten Stockwerk, da kann man sich erstmal die Tabletts mit Kuchen, Salaten, Pasta, Braten, chinesischen Wokgerichten auffüllen und dann nach draußen wandern. Vielleicht schreckt diese Wanderung auch viele ab, da beim all u can eat so mancher doch die Teller sehr kunstvoll bis zum Maximum befüllt – aber es lohnt sich,  der tolle Blick auf Justizpalast, Stachus, Lenbachbrunnen macht die Mühe mehr als wett.

Am anderen Ende der Fußgängerzone, nahe dem Marienplatz, hat ein anderes Nobelhotel eine Wahnsinnsterrasse zu bieten. Das Mandarin Oriental in der Nähe des Hofbräuhauses ist immer gut, wenn ein Durchreisender Star eine umwerfende Kulisse als Hintergrund für Fotoshoots braucht. Pierce Brosnan, Robbie Williams, sogar Prinz Charles – alle waren da. Und auch der normale Münchner kann sich dort breitmachen. Ab 1. Mai gibt es ein kleines, feines Restaurant auf der Terrasse, es gibt sommerliche Salate, Sandwichs, kalte Suppen und auch so einiges Warmes – aber wer da oben im Sommerlicht sitzt, braucht keine warmen Speisen. Jeden Tag ist dort von 12 bis 22 Uhr die Küche geöffnet, um 23 muss man wieder runter in die Niederungen, leider. Anders als beim Bayerischen Hof gibt es dort keinen Pool – jedenfalls keinen für die Allgemeinheit. Der Pool auf der Dachterrasse bleibt den Hotelgästen vorbehalten.

Wandert man weiter nach Osten, Richtung Haidhausen, liegt eine Terrasse schön mit Blick über deutsches Museum und Müllersches Volksbad – das Atlas.

Nachdem das 8 Seasons nicht mehr an der Maximilianstrasse residiert ist diese schöne Terrasse verschwunden, dafür hat – nicht ganz so zentral, dafür aber viel höher, die Skylounge ihr Pforten geöffnet. Abends ist dort nicht so viel Betrieb wie im 8 Seasons, nur einmal im Monat, am letzten Dienstag, ist dort Afterwork angesagt. Tagsüber ist das Cafe aber immer für die Öffentlichkeit geöffnet. Man muss halt am Empfang Bescheid sagen, dass man ins Cafe will, dann geht es weit nach oben. Die Brücke zwischen den Telekom-Towern am Leuchtenbergring ermöglicht den Blick über ganz München – oder sogar weiter, bis zu den Alpen. Der komplett verglaste Raum lebt allein von der Aussicht. Wenn das Wetter gut ist, kann man diesen Blick auch unter freiem Himmel mit Cocktails genießen – einmalig hoch gelegen in München – außer vielleicht, man stellt sich auf den Olympiaturm, aber da gibt es keine Getränke unter freiem Himmel…

One comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s