Süßer Couscous „Auf dem Weg zum Emir“*

20131117-200620.jpg
Orientalische Süßigkeiten sind mir meist viel zu süß. Also bleibt nur selber machen. Die idee zu dieser Süßspeise ist mir beim Betrachten des Dessertpulverregals gekommen, da gibt es auch von Oetker einen süßen Couscous, aber wieder mit viel zuviel Zucker.

Das Dessert ist sehr mächtig, da reicht eine kleine Schale. Deswegen für vier Portionen:

150 Gramm Hartweizencouscous
1/2 l Milch
zwei Esslöffel braunen Rohrzucker
10 getrocknete Aprikosen
10 getrocknete Datteln
Handvoll Rosinen
Handvoll Mandelstifte
große Messerspitze Vanillepulver
Messerspitze Safran
2 Esslöffel Rosenwasser
2 Kardamomkapseln
Prise Salz

Milch mit mit den gequetschten Kardamomkapseln und dem Trockenobst aufkochen. Vom Herd ziehen, Kardamom rausfischen, Couscous und übrige Zutaten unterrühren. Quellen lassen. Zum Schluß noch das Rosenwasser unterziehen. Fertig. Warm servieren. Ich serviere das dann gerne mit Pistazien bestreut. Wer es süßer will oder mehr Früchte rein – kein Problem. Frischer Apfel reingeraspelt – warum nicht? Alles kann nix muss.
*Der Titel des Desserts stammt übrigensaus dem legendären Telefonat Wulffs mit der Bildzeitung „Ich bin auf dem Weg zum Emir“ – ich finde, so muss eine orientalische Süßspeise einfach heißen.

Verfasst von

Best Ager über 50. Redakteurin, Bloggerin, PR-Beraterin Infuencer Relations, Twitterfan. Spezialistin für das gute Leben: Nachhaltigkeit, Fair Trade, schöne Dinge aus Manufakturen - if you wanna have a good time, gimme a call