Hilgerlicious – Luxus ist unsere Natur

Alles, was das Leben schön macht – aber nachhaltig!

Nieder mit Vorurteilen: Warum eine Reise nach Israel so lohnt

1670 - Kopie - Kopie
Israel hat viel zu bieten: Geschichte, Baden, Sehenswürdigkeiten und eine wirklich tolle Küche wie hier im Carmel Markt in Tel Aviv

Wir Deutschen reisen ja gerne. Und am liebsten dahin, wo alles geboten wird: gutes Essen, Strand, Kultur, Shopping, Nightlife, Wellness. Und in wenigen Ländern bekommt man all das so geballt und so gut wie in Israel. Nun wäre es naiv, wenn ich sagen würde, ich habe keine Ahnung, warum das Land als Reiseziel nicht beliebter ist. Die allgemeine Lage im Nahen Osten, die strengen, verstörenden Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen und  zum anderen ist natürlich die Geschichte, die vom Besuch abschreckt. Ich möchte aber sagen, gerade deswegen ist es so notwendig, nach Israel zu reisen. Ist man erst einmal dort im Land unterwegs, vergisst man schnell, dass man wegen der Sicherheit besorgt war. Alle Leute um einen rum benehmen sich völlig normal. TeL Aviv und Jerusalem sind extrem moderne Städte geworden, der See Genezareth ein familienfreundliches Ferienparadies und ganz, ganz viel ist zum Entdecken am Toten Meer. Es baut viele Vorurteile ab, wenn ihr das Land besucht.

Und der Abbau von Vorurteilen ist wichtiger denn je in einer Zeit, in der unsere Welt sich derartig schnell verändert. Ein wichtiger Aspekt ist auch, dass wir jetzt Botschafter unseres Landes sind. Und zeigen können, dass wir Deutschen uns verändert haben und fähig sind, offen auf Menschen zuzugehen. Auch wenn uns eine fürchterliche Geschichte entzweit hat.  Israel ist ein gastfreundliches Land, keine Frage. Und ich will, dass Leute, die diesen Blog lesen und die ich alle für intelligente, freundliche Menschen halte, die Botschafter sind. Nicht die Bürger mit Brett vor dem Kopf. Von „Besorgten Bürgern“ will ich schon mal gar nicht sprechen. Die sollen bitte in Deutschland bleiben und uns nicht weiter blamieren im Ausland.

Ich hab das nicht nur in Israel, sondern auch in Kairo gesehen. Da haben wir uns „auf eigene Gefahr“, wie der Reiseleiter betonte, absentiert vom offiziellen Programm und sind ins ägyptische Museum und hinterher ins moderne Kairo gewandert. Es war ein Augenöffner. Wir besuchten Cafes und Geschäfte, in denn es mehr gab als Gips-Nofretetes und Kaftane. Es war toll und 180 Grad anders als die enervierenden Erfahrungen in den Tourismuszentren. Der nahe Osten ist nicht das,was wir täglich in den Nachrichten sehen. Bitte, fahrt selbst hin und überzeugt euch davon.

Wen ihr nach Tel Aviv kommt, ist es den meisten egal, dass ihr Deutsche seid. Hauptsache, ihr seid tolerant und weltoffen. Ich habe wunderbare Menschen dort kennengelernt und will so schnell wie möglich diese Stadt und dieses Land länger besuchen. Eine Woche in Tel Aviv und eine am Toten Meer – ist genau die richtige Balance aus Action und Ruhe. Viele Israeli leben wieder in Berlin, viele Beliner Startups zieht es nach Tel Aviv, der Austausch in der digitalen Szene ist bereits rege. Es wäre cool, wenn der Rest nachzöge.