Die hässliche Kuh aus Düsseldorf oder: Männer waren schon immer so

AnneClevesAm Wochenende war Landesparteitag der Piraten in Kleve, da hab ich einigen Piraten die Geschichte der berühmtesten Tochter der Stadt, Anna von Kleve, erzählt. Und ich will sie euch auch nicht vorenthalten. Anna von Kleve wurde 1515 in Düsseldorf geboren, als Tochter des Herzogs von Kleve. Der und sein Sohn und Erbe waren Fans der neuen reformatorischen Bewegung, das Herzogtum lag strategisch wichtig mitten im Herzen Europas. Deswegen kam es in Betracht, als Heinrich VIII von England eine vierte Ehefrau suchte. Drei davon waren schon verschlissen, eine geschieden (und vielleicht vergiftet), eine geköpft, die Dritte im Kindbett dahingegangen. Heinrich war zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr der Allerfrischeste, hatte ein offenes Geschwür am Bein und aufgrund des Bewegungsmangels war er extrem fett. Doch so ein Traummann konnte als König trotzdem noch wählerisch sein, deswegen schickte er seinen Hofmaler Holbein an die Höfe Europas, die in Frage kamen und liess die Prinzessinnen und Herzoginnen malen. Eigentlich gefiel ihm Christina von Dänemark am Besten, aber die wollte (oh Wunder) den berüchtigten König nicht. Die Anna von Cleve war zweite Wahl, ihr Portrait hat Heini gut gefallen. Ein etwas farbloses, rundes Gesichtchen mit müden Augen inmitten von prunkvollem rotem Samt und Goldschmuck. Mit 25 Jahren war sie zu dem Zeitpunkt nicht mehr die Allerjüngste und machte als Königin eigentlich eine Superpartie. Eigentlich. Für den Job vorbereitet war sie nicht, sie konnte weder English noch überhaupt lesen und schreiben. Sie spielte kein Instrument – das war damals eigentlich Standard bei adligen Damen.

Nun gut, die Ehe wurde ausgehandelt, die Braut verschickt….und die Enttäuschung war riesig. Anna sah ihrem Portrait nicht ähnlich, war – für damalige Zeit unschick – relativ braun von der Gesichtsfarbe her und war sehr schüchtern. Heinrich nannte sie eine „Kuh“ und erklärte „ich mag sie nicht“. Der französische Botschafter Charles de Marillac beschrieb Anna als große, dünne Frau, die eher wie eine 30-Jährige wirke. Sie sei „… von mittlerer Schönheit, mit einem entschlossenen und resoluten Antlitz.“ Vielleicht hätte sie uns heute gefallen.

Die Mode, die sie trug, war hinterwäldlerisch und unschick, Heinrich liebte die französische Mode des Valois-Hofes, die Anne Boleyn in England eingeführt hatte.Er schenkte seiner Verlobten diverse solche Outfits, die sie brav trug, aber das Missfallen war nicht mehr umkehrbar. Der Maler wurde in den Tower geworfen, Kanzler Cromwell, der die Heirat eingefädelt hatte und wohlweislich die Diskrepanz zwischen Bild und Person verschwiegen hatte, gleich hinterher. Egal, die Hochzeit musste durchgezogen werden, die verängstigte Braut und der wütende Bräutigam werden ein super Bild abgegeben haben. Vollzogen wurde die Ehe nie, sondern nach einem halben Jahr  geschieden und Anna durfte als freie, reiche Frau mit dem Titel „Schwester des Königs“ in England leben, sie wird froh darum gewesen sein. Sie kannte ja die Gerüchte. Sie muss ein sehr netter Mensch gewesen sein, der ganze Hof und ihre drei Stiefkinder liebten sie. Alle außer Heinrich.

Der war in der tiefsten Midlifecrisis: Heinrich bändelte schon während des halben Jahres mit der doofen und sehr sexy 18jährigen Kathrin Howard an, die er gleich nach der Scheidung heiratete und die ihn gleich nach der Hochzeit mit dem doofen, aber sehr sexy Kammerherrn Thomas Culpepper betrog. Der war auch jung und ohne stinkendes Geschwür am Bein. Und diese 5. Frau liess dann Heinrich, tief enttäuscht, sofort köpfen. Anna von Kleve überlebte Heinrich, starb 1557 an einem Krebsleiden.

5 comments

  1. Frauen waren offenbar auch schon immer so.
    Nämlich: verschieden. Also zum Beispiel doof, sexy und kurzlebig; oder entschlossen, gebräunt und sympathisch.

    Ich finde, wirklich lernen kann man daraus wenig – bis darauf, daß „mail-order brides“ wie jeder Versandartikel eine Enttäuschung sein können,
    und daß arrangierte Ehen Mist sind. Die Partner sollten einander schon vorher kennen und wechselseitig mögen. (+ sexuell zusammenpassen! Also ausprobieren).

    Aber das ist heute ja selbstverständlich – in Europa jedenfalls.

    Gefällt 1 Person

  2. hey, wirklich „schön“ erzählt, ………..und ja, was sich ein König so alles leisten konnte (und noch immer kann) und die Damen hinnahmen (sie wollte ja ihren Kopf behalten)…und hinnehmen (Staatsraison..?.)………..übrigens, in der Serie „Die Tudors“ wurde das Verhältnis von Heinrich und Anna von Kleve ganz gut und Deiner Darstellung entsprechend dargestellt…

    LG Micha LUMIC-design

    Gefällt mir

    1. Die Geschichtsserien, die am meisten nach moderner Soap aussehen, sind oft die historisch genauesten. Weil was früher an den Höfen passiert ist, kann sich kein Drehbuchschreiber besser ausdenken.

      Gefällt 1 Person

  3. Hans Holbein (der Jüngere) blieb auch nach der täuschenden Darstellung der Anna vom Kleve Hofmaler Heinrich VIII. und wurde nicht in den Tower of London „geworfen“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s