Wir Frauen müssen vor allem uns selbst gefallen!

Im Kleid von Devotion am Strand von Samos

Derzeit begehen ein paar Politikerinnen und Stars eine „Todsünde“: sie wagen sich in die Öffentlichkeit und – entsprechen nicht der Normschönheit! Was ist denn das für eine Frechheit bitte? Wissen die nicht, dass Frauen fast alles erlaubt ist, außer, für Männeraugen nicht attraktiv genug zu sein? Ich meine, da muss man doch zumindest ein Bemühen spüren! Aber diese Frauen fühlen sich ja unverschämterweise in ihrem Körper wohl, obwohl der nicht mal schlank genug ist. Und – doppelt frech: sie zeigen, dass sie Spaß am Leben haben. Sie essen!!! Sie trinken Alkohol! Dabei  – so erwartet das zumindest ein nicht unbeträchtlicher Teil der Männerwelt, sollten sie sich gefälligst erstmal mit Hauszelten verhüllen, dann abnehmen und dann, vielleicht, dürfen sie sich zu Politik oder anderen Themen äußern. Wieso ist es immer noch so, dass die Figur der Frau ein zusätzliches Argument pro oder contra irgendwas darstellt?

Man muss nicht allen gefallen!

Schönheit auch bei Plussize
Plussize und Spaß dabei

Deswegen wird eine Politikerin wie Ricarda Lang von den Grünen in den sozialen Medien auch dauernd drauf hingewiesen, dass sie „fett“ ist – und damit ihre Argumente oder politischen Ansichten nix wert. Hey, eine dicke Frau! Wieso darf die denn raus? Wenn wir sie nicht anschauen wollen, hören wir auch nicht zu, was sie sagt! Sachargumte haben die wenigsten. In dem Fall würden unsere konservativen Männer doch ganz gerne die Burka einführen, die sie vor so viel offen zur Schau getragenen Weiblichkeit schützt. Es gibt natürlich auch genug Frauen, die devot und pflichtbewusst den Männern zur Seite springen und anderen Frauen erklären, dass sie sich schämen sollten. Plussize-Models oder Plussize-Politikerinnen? Pfui!!!

Ganz ehrlich? Diesen Männern und Frauen ist nicht zu helfen. Es ist mittlerweile 2022 und nicht mehr 1950. Frauen können alles sein, alles werden und müssen sich nicht danach richten, dazu auch noch dem männlichen Blick zu gefallen. Wer was anderes glaubt, ist aus der Zeit gefallen und ein langweiliges Fossil. Frauen können sich dafür entscheiden, dass ihnen andere Sachen wichtiger sind als immer nur anderen gefallen zu wollen. Sich bilden vielleicht, Spaß am Leben haben und was bewegen wollen. Jede Frau (und jeder Mann) hat das Recht auf ihre eigenen Vorstellungen von Schönheit. Und Schönheit lässt sich nicht in Zahlen messen.

Schon kleine Mädchen werden als „fett“ gemobbt

Mich macht es sauer – vor allem, weil es schon in der Grundschule wieder anfängt, dass Jungs Mädchen, die schon einen Hauch weiblicher entwickelt sind, als „fett“ beschimpfen. Was soll das? Warum ist das immer noch nicht in den Köpfen drin? Ich bin nach wie vor überzeugt, den Männern ist das schon längst egal. Im Gegenteil, ich bekomme recht bewundernde Blicke auf Boobs und Booty. Außer, Männer wollen gezielt beleidigen. Dann wird aus „hot & curvy“ eben „fette Kuh“. Im Prinzip ist es ganz leicht: wenn uns diese Beleidigungen egal werden, hören sie irgendwann auf.

Mittlerweile gibt es so viele schöne Labels für Frauen jenseits der Größe 40. Ich gelte mit Größe 42 ja schon als schwer adipös, wenn es nach den Oberlehrern auf Twitter Aber ganz ehrlich: es ist mir echt egal. Ich bin sportlich, hüpfe dreimal die Woche durchs Zumba, komme jede Treppe hoch und jeden Berg. Ich schwimme, mache Yoga – und esse einfach total gerne. Ich zieh an was ich will – und das hoffe ich, dass auch alle anderen Frauen tun. Deswegen will ich auch keine Modeempfehlungen geben, sondern nur sagen, was mir gefällt.

Und das sind im Sommer luftige Kleider, meist in Farbe und bunt, mit floralen Drucken. Manche Freunde meinten, in meinem früheren Leben wäre ich eine Tapete gewesen. Mir egal. Ich erweitere auch diesen Sommer meine Sammlung – zum Beispiel mit einem schönen Daydress von Happy Size. Dort hab ich mir jetzt für diesen Sommer das „Janet& Joyce-Kleid mit kleinen Blumen bedruckt bestellt – in 42. Das wird prima aussehen im Büro, beim Essenessen, Pizzaessen…Wird es allen gefallen? Nein! Und das muss es auch nicht – Hauptsache, es gefällt mir! So – und jetzt können die Hater mal loslegen – und ich gönne mir ein Eis bei Sunny Sue. Und denke dabei an Frauen wie Ricarda Lang, die dieses Land weiter bringen als all ihre Kritiker zusammen.