Kosmetik Nachhaltige Labels Nachhaltigkeit Naturkosmetik

Gesunde Kopfhaut – gesunde Haare: dem Geheimnis an die Wurzel gegangen

Unbezahlte Werbung

Haare sind etwas, mit dem jede Frau so ihre Probleme hat. Zu lockig, zu glatt, zu viel, zu wenig, zu kaputt, zu grau, zu dunkel, zu blond – irgendwas ist immer. Weil Haare sind wirklich wichtig: schöne Haare sind ein Statussymbol, Haare sind sexy, so sehr, dass mancher Kulturen sie verhüllen möchten. In Deutschland wäre das oft nicht nötig, da ist gar nix sexy. Viele Frauen in meinem Alter schneiden sich ihre Haare nämlich zu einer „flotten, frechen Kurzhaarfrisur“. Als ob man sich sichtbar von der J. Mein persönlicher Alptraum, ich hatte als Teenager in meiner Punkphase mal einen Zentimeter lange Haare, das hat mich für immer für Kurzhaarschnitte immun gemacht. Vielleicht werde ich mir irgendwann einen grauen Haarhelm zulegen, wenn ich 80 bin. Da ist es noch eine Weile hin. Solange werde ich die Haare lang lassen, auch auf die Gefahr hin, im Alter damit auszusehen wie eine crazy Catlady.

Haare brauchen im Alter viel Pflege

Meine Haare brauchen immens viel Pflege, sie wachsen nicht mehr so fix und ich färbe sie ja auch. Neben den grauen Strähnen sind weitere Strähnen in einem kalten Blond eingefärbt, insgesamt sind meine Haare mittlerweile hell. Cool!!! Aber ich will nicht tagtäglich zu viel Chemie auf dem Kopf, sondern eine grüne Pflege. Da traf es sich ganz gut, dass ich bei einem PressDay von Reichert+ Dilan Bryant kennenlernte. Die Gründerin hat selbst innovative Produkte entwickelt, die Haare, Kopfhaut und Augenbrauen pflegen sollen. „Was uns ausmacht ist, dass wir unsere KundInnen mit Produkten versorgen, die sie so kein zweites Mal auf dem riesigen Kosmetikmarkt finden werden. An jedem Produkt habe ich persönlich mitgearbeitet.“ Etwas Neues für den Kosmetikmarkt zu entwickeln, ist keine kleine Leistung, mittlerweile gibt für jede Stelle am Körper die passenden Produkte. Nun ja, fast jede…

Das Kernprodukt, das Cth Costhetic Care Oil, pflegt nicht nur die Haare, sondern vor allem ist es für die Kopfhaut gut. Denn die Kopfhaut ist immer noch etwas, was ein bisschen stiefmütterlich behandelt wird. Dabei gilt: nur eine gesunde Kopfhaut bringt gesunde, kräftige und glänzende Haare hervor. Dilan hat sieben Jahre in der klinischen Forschung als Study Coordinator gearbeitet. Schon nebenher beschäftigte sie sich mit dem Thema der Haar- und Kopfhautpflege, da sie selbst seit Jahren unter starker Schuppenflechte litt. Schnell wurde ihr klar, dass es dazu wenige Erkenntnisse in der Forschung gab. „Ich habe mir die Frage gestellt, warum es Behandlungen für das Gesicht gibt, aber keine für die Augenbrauen und die Kopfhaut. Immerhin ist das eine Hautschicht, die ebenfalls gepflegt werden muss.“

Die ersten Behandlungen fanden Ende 2018 in ihrem Wohnzimmer statt, Freundinnen mussten als Versuchskaninchen herhalten. Im Februar 2019 wurde das Costhetic-Studio in Leinfelden-Echterdingen eröffnet. Neben dem Öl gibt es eine haargenau passende Bürste und eine Haarmaske. Das wollte ich testen.

So wende ich das Haaröl an

Die Produkte haben mittlerweile eine festen Platz in der Beautyroutine. Das Öl arbeite ich einmal die Woche am Abend mit der Massagebürste in die Kopfhaut ein und wasche die Haare dann morgens. Das ist nicht nur eine angenehme Kopfmassage, sondern sorgt für eine gute Durchblutung. Am Morgen kommt in die trockenen, fertig gestylten Haare noch ein Tropfen Öl in die Spitzen und täglich eine winzige Menge Öl auf meine Augenbrauen. Das Öl ist unglaublich ergiebig, 2-3 Tropfen reichen für die gesamte Kopfhaut. Da ist es erst einen Monat verwende, kann ich bis jetzt nur sagen, dass es der Haut sehr gut tut. Sie juckt und schuppt nicht mehr, und ich habe das Gefühl, die Haare fetten nicht so schnell nach. Es ist rein natürlich, vegan, ohne Tierversuche und wird in Deutschland hergestellt. Alle 14 Tage kommt die Haarmaske drauf, öfter nicht, meine Haare sind leicht zu überpflegen. Da muss ich vorsichtig sein – wenn die Haare mal schwer am Kopf hängen, ohne Volumen und Glanz, kann es sein, dass man zu viel macht anstatt zu wenig. Muss man auch erst mal drauf kommen…

Tipps für schönes Haar

Ich hab die Gelegenheit beim Pressday genutzt und mich mit Dilan unterhalten. Ihre Haare sind eine wahre Pracht und die beste Werbung für ihre Produkte! Da möchte man neidisch werden…

Wie bist du auf die Entwicklung deines Haarsets gekommen?

Ich habe sehr viele Jahre unter Schuppenflechte auf der Kopfhaut gelitten und habe mich irgendwann mit den Inhaltstoffen der Produkte, die ich angewendet habe beschäftigt und schnell gemerkt, dass das nicht gesund sein kann. Durch meine Arbeit in der klinischen Forschung hatte ich KollegInnen, die Chemiker & Biologen waren und mir bei meinen Fragen geholfen haben.

Was hast du für Tipps für schöne Haare?

  • So wie man eine Gesichtsbehandlung für die Haut durchführt, auch eine Behandlung für die Kopfhaut durchführen, damit die Kopfhaut gesund bleibt und die Haare kräftig nachwachsen können. Klar, ich empfehle dazu mein Öl: l 1-2x die Woche mit der Scalp Bürste einmassieren. Einmal die Woche eine Haarmaske. Die üblichen Conditioner reichen nicht, um lange Haare ausreichend zu pflegen und Haarbruch zu vermeiden.
  • Ein gutes Shampoo am besten mit einem  ph-neutral (5,5) Wert verwenden, das schont die Haut. Bald werden wir auch Shampoo und Conditioner anbieten, die unsere Pflegeline ergänzen.

Was machen viele Menschen falsch bei der Haarpflege?

  • Beim Shampoo müssen wir alle darauf achten, dass es passend ist für einen – also weder zu mild noch zu aggressiv. Erste Anzeichen für aggressive Shampoos sind eine spannende Kopfhaut, die vielleicht sogar juckt oder brennt. Auch Schuppen können auf zu aggressive Tenside hindeuten, die deine Kopfhaut austrocknen. Dann hat man nicht nur lästige Schuppen, die hässlich aussehen, auch die Haare können so geschädigt werden. Muss nicht sein.
  • Ältere Frauen sollten wissen: auch Haare altern.  Schon ab dem 30. Lebensjahr werden die Haare immer feiner. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Haarwurzel nicht mehr optimal arbeitet. Das Resultat: Die Haare wachsen langsamer, feiner und weniger dicht nach.
  • Shampoo nicht richtig auswaschen – es sollen wirklich keine Rückstände mehr im Haar sein.
  • Zu heißes Wasser zum Ausspülen nutzen. Das machen viele, weil sie glauben, nur so geht das Shampoo wieder aus den Haaren. Wasser sollte lauwarm sein, maximal.
  • Die Kopfhaut wird nicht gesondert gepflegt, viele denken, dass das Schamponieren automatisch eine Pflege ist, jedoch Reinigen wir damit nur die Kopfhaut und pflegen sie nicht. So wie auch die Körperhaut braucht die Kopfhaut Feuchtigkeit und Pflege, damit die Haare gesund nachwachsen können.

0 Kommentare zu “Gesunde Kopfhaut – gesunde Haare: dem Geheimnis an die Wurzel gegangen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.