Hilgerlicious – Luxus ist unsere Natur

Alles, was das Leben schön macht – aber nachhaltig!

Corona – ein Thema blockiert alle anderen (nicht nur hier im Blog) – ein Rant

Ich gebe zu, dass es mir momentan recht schwer fällt, gute Blogbeiträge zu veröffentlichen. Ich habe etliche in der Pipeline, angefangen, erste Recherchen, eine Ideenskizze… und doch muss ich sagen, dass in meinem Kopf viele Themen rund um die Pandemie zu präsent sind, als dass ich leicht von leichteren Themen schreiben könnte. Sogar die Klimakatastrophe erscheint mir momentan als einfacheres Thema als die Pandemie. Es hängt einfach zuviel dran. Jeder Lebensbereich ist betroffen. 

Mir macht der erneute Wegfall der Weihnachtsmärkte mehr zu schaffen, als ich mir gedacht habe. Es ist so eine unglaubliche Enttäuschung in mir. Immer hieß es im vergangenen Winter: „Wenn wir nur bis Frühjahr durchhalten, wenn alle ein Impfangebot bekommen haben, dann sind wir über den Berg.“ Mittlerweile wissen wir, nach dem Berg ist vor dem Berg. Immer wieder kommt eine neue Hürde, eine neue Mutation, eine neue Welle, ein neues Desaster. Bei mir schwindet die Hoffnung, dass es je wieder im Herbst oder Winter Veranstaltungen geben könnte. Nie mehr Oktoberfest, nie mehr ein Weihnachten, wie ich es 50 Jahre lang kannte. Nie mehr kuschlige Gemütlichkeit in vollen Hütten beim Skifahren. Ja, mir fehlt das. Ich weiß, das klingt in den Ohren vieler wie Hochverrat, aber ich bin gerne unter Leuten. Ich fühle mich als Barockmensch voller Lebensfreude, ich singe gern, esse gern, trinke gern, tanze gern, flirte gern, feiere gern, erlebe gern was – klösterliche Ruhe als Dauerzustand ist eigentlich nicht so mein Ding. Das ist meine Persönlichkeit, die kann ich nicht abschütteln wie ein altes Hemd. Wer mir das nimmt, nimmt einen Teil von mir. Und das wiegt schwer. Und es gibt keinen Teil der Welt, in dem ich mir das wieder holen könnte. In anderen Ländern ist man zwar besser aufgestellt, aber auch dort ist eher Ruhe und Zurückhaltung angesagt und nicht Party und Rambazamba. Vermutlich werden wir im Jahr 2024 eine Virtual Realitybrille aufsetzen und uns virtuell im Metaverse bei einem Weihnachtsmarkt treffen. Glühweinduft kommt dazu aus einer Duftlampe. Da gerade Milliarden in den Bau virtueller Wirklichkeiten gesteckt werden, ist diese Vision nicht mal so unrealistisch.

Das Gesundheitssystem gehört revolutioniert

Zum anderen macht mich die Unvernunft und Kurzsichtigkeit der Politik wütend. Offensichtlich wurde nie genug darüber nachgedacht, dass sich eine nicht unerhebliche Anzahl Leute aus diversen Gründen nicht impfen lassen will. Warum wurde da nicht vorgebaut? Immer ging es nur um irgendeine Wahl. Die SPD war in der alten Regierung dabei und stellt die Neue. Da wäre zumindest in der Pandemie-Politik eine gewissen Kontinuität möglich gewesen. Außerdem: es war seit Jahren bewusst, dass ein Teil der Bevölkerung massiv spinnt und abdriftet, siehe Pegida. Aus deren Teilnehmern speisen sich nun auch der harte Kern der Impfgegner. Die wollen Rabatz, keine guten Argumente für den Impfstoff. Die Impfstoffe und ihre Wirksamkeit haben zudem eine geringere Halbwertszeit als gedacht – das bedeutet, dass nicht nur die Horden Impfunwilliger endlich in die Impfzentren müssen, sondern auch die bereits Geimpften nochmal motiviert werden müssen. Zudem wurde – und das macht mich ratlos – nicht wesentlich mehr Geld ins Gesundheitssystem investiert. Die Pandemie wäre ein fantastischer Grund, das marode System von Grund auf neu zu denken, dafür zu sorgen, dass Krankenhäuser ihre Patienten gesünder machen und nicht nur das Personal krank. Es wurde kaputtgespart, da ist auch der jetzige Messias Lauterbach dran schuld, es wurde auf Effektivität getrimmt, Gewinnmaximierung und nicht darauf, für Angestellte und Kranke ein guter Platz zu sein. Das ist falsch und muss geändert werden. Warum das nicht passiert, ist ein Rätsel, das nicht wenige der Kritiker sauer werden lässt. Mich eingeschlossen. PflegerInnen müssen wesentlich besser bezahlt werden. Da das alles nicht passiert, trifft nun die Pandemie auf ein ausgeblutetes, völlig erschöpftes System. Irre. Stattdessen werden die Maßnahmen „nachgeschärft“ ohne Sinn und Verstand. Es werden Fitnesscenter, die unsere Gesundheit fördern, so weit eingeschränkt mit 2G+ und 25 Prozent Auslastung, dass ein vernünftiger Betrieb nicht mehr möglich ist. Das betrifft mich auch. Ich bin ehrlich, ich hatte erwartet, mit den Impfungen so eine Art Normalität wieder zu bekommen – auch diese Hoffnung ist dahin. Dass nun auch Geimpfte dem Irrsinn unterworfen werden, den die Ungeimpften anrichten, macht mich echt sauer.

Neue Modelle am Arbeitsplatz

In der Arbeit wird gerade das komplette Modell auf den Kopf gestellt. Homeoffice, reine Remote-Arbeitsplätze, Leute, die hunderte Kilometer von ihrem Arbeitsplatz wegwohnen. Ich finde das gut. Das ist einer der wenigen Bereiche, in denen die Pandemie uns dazu bringt, neue und bessere Lösungen zu erdenken. Natürlich geht das nur, weil es hier nicht um unseren Spaß, sondern um weitere Wertschöpfung geht. Natürlich funktioniert das nicht in jeder Schuhschachtelwohnung. Und wer zuhause keinen ergonomischen Arbeitsstuhl hat, keine gute Internetleitung, der oder die ist ziemlich schnell ziemlich abgehängt. Da müssten Arbeitgeber doppelt investieren, wie auch in gutes Audioequipement und andere Hardware. Dann steht einem erfolgreichen Hybridarbeiten nichts im Weg. Was genial wäre: so die Wohnungsmärkte in den Ballungsgebieten entzerren. Büro in München und Wohnung in Franken oder der Oberpfalz? Warum nicht? Da geht alle zwei Wochen ein Besuch im Büro und gut isses. Vielleicht kommt das noch, wenn wir ein weiteres Jahr in der Pandemie festhängen – und danach schaut es aus…

Photo by cottonbro on Pexels.com

Und klar, Partys, Essengehen oder Konzerte funktionieren remote nur so semi. Es gab Versuche, es gab so gut wie jede Messe, Konferenz etc online – mir ist der Spaß an solchen Formaten vergangen. Das kurze Intervall mit sozialen Kontakten hat mir gezeigt, dass ich unbedingt mit Leuten in Gespräch kommen will und es viel, viel schöner und effektiver ist, sich live zu unterhalten. Tolle Gespräche, überraschende Begegnungen – das hat immer einen wesentlichen Teil meines Lebens ausgemacht. Es macht mich happy und ist für mich ein echter Sinn im Leben – sich gegenseitig inspirieren, bereichern, glücklich machen.

Ich möchte einfach wieder unbeschwert glücklich sein, fröhlich sein, unbeschwert im Umgang mit Menschen, nicht immer noch weiter getrieben von einer Pandemie, über die wir die Kontrolle verloren zu haben scheinen…