Ärgernisse des Alltags Gesellschaft Social Media

Onlinedating – aber richtig: 10 Regeln für Männer

Ist es lustig oder traurig, wie sehr sich die Geschichten über Pleiten beim Online-Dating ähneln? Immer, wenn Frauen von ihren Erfahrungen erzählen, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll, so ähnlich sind sich die Erzählungen. Muss das so sein? Wer sagt den Männern eigentlich, dass sie sich so verhalten müssen? Gibt es heimliche Männerzirkel, in denen die Erfahrungen ausgetauscht werden: „Mit DEM Dödel-Bild kommst du richtig an? „Zehn Unterhosen, die ihr im Tinderbild nutzen solltet“. „Die 5 blödesten Sprüche am Anfang eines Flirts“? Wo kommt denn sowas her? Ich weiß bei uns Frauen, dass viel Käse aus antiquierten Beziehungsberatern (the rules) und Frauenzeitungen btw Teeniemagazinen stammt. Auch nicht besser. All die Spielchen „Rarmachen“ „Geheimnisvoll“ – wer kennt sie nicht, wen nerven sie nicht? Aber heute soll es um die Männer gehen. Mit zehn supereinfachen und eigentlich logischen Regeln zumindest die ersten Hürden nehmen. Dankt mir später!!!

1. Keine Frau will ein Dickpick sehen

Ich habe keine Ahnung, wer die Idee aufgebracht hat, dass es irgendeine Frau erotisch finden könnte, irgendwann am Anfangsstadium der Kontaktaufnahme mit nackten Tatsachen konfrontiert zu werden. Nein. Einfach nur nein. Außer sie fragt danach. Was sie nie tun wird, außer es ist ein Fake, die die um dein Geld bringen will. Ich höre, es sei in Gay-Netzwerken Usus, sich gleich mit Dickpicks zu betören. Ich kann euch versichern, bei Frauen ist das anders. Auch wenn ihr ihn selbst schön findet, stellt euch jeden Morgen vor den Spiegel, freut euch – aber verschickt davon keine Bilder. Grundregel: tut nichts, was ihr nicht auch bei einem Date in einem Cafe tätet.

2. Was wollt ihr eigentlich?

Das sollte euch klar sein, bevor ihr euch auf die Suche macht. Wollt ihr wirklich was Festes, das auch in Ehe, Kindern etc enden kann? Sucht ihr die Frau, mit der ihr euch vorstellen könnt, bis zum Ende des Lebens beisammen zu sein und alt auf einer Bank unter eurem Apfelbaum sitzt? Oder wollt ihr einfach eine unverfängliche, unkomplizierte Affaire, um euch vom Gedanken an eure Ex zu lösen? Alles ist okay, wenn ihr nicht so tut, als ob es anders wäre. Lügen bringen einen nicht weiter. Naja, vielleicht bringen sie einen sogar weiter – aber nur bis zu dem Punkt, an dem sie auffliegen. Muss ja nicht sein, oder?

3. Wer seid ihr eigentlich?

Die Frage „Was wollt ihr?“ zieht die Frage „Wer bin ich?“ hinter sich her wie ein ungezogenes Kind im Supermarkt. Einfach mal realistisch selbst einschätzen. Was mag ich, was nicht, was macht mir Spaß? Es soll Männer geben, denen es schon schwer fällt, für sich selbst 10 Dinge aufzuschreiben, die ihnen wirklich Spaß machen. Was will so jemand einer Frau vermitteln, was sie ihm bieten soll, wo er sie gerne dabei hätte? Wisst ihr, was an euch liebenswert ist? Wäre besser, ihr wüsstet das, dann könnt ihr das auch vermitteln. Wenn ihr einfach eine Putzfrau und Köchin sucht, schaut im Branchenbuch nach, nicht bei Tinder. Oder geht zu „Bauer sucht Frau“, wo Männer mit antiquiertem Weltbild oft genug passende Frauen finden. Noch ein Spitzentipp extra: Victoria Secret Models, die kochen wie deine Mutter und dir neben ihrer Karriere den Haushalt schmeissen, sind rar

4. Es gibt für alles ein Netzwerk

Es ist gar nicht schlimm, wenn ihr nur eine Frau für gewisse Stunden sucht. Ich habe mal gehört, es soll Frauen geben, die das Gleiche wollen. Super! Dann sucht doch genau diese Frauen auf C-Date oder Toyclub oder sonstwo, aber nicht da, wo Frauen explizit eine festen Partner suchen. Gibt doch nur Frust auf allen Seiten. Seht die Vorteile – ihr habt keine „Klette“, oder wie immer ihr das nennt, wenn eine Frau, die einen festen Partner sucht und das auch sagt, sich so verhält, wie wenn sie einen festen Partner sucht. Und der Frau erspart ihr sinnlose Dates. Und: Frauen auf Facebook oder Twitter suchen nicht zwingend einen Partner. Da einfach mal das Gespräch suchen, bevor man vorsichtig nachfragt.

5. Wenn ihr einen bestimmten Frauentyp bevorzugt, warum liket ihr dann andere?

Eine Frau sieht aus wie sie eben aussieht – alt, jung, dick, dünn…Meist. Natürlich zeigt sich jeder von seiner Schokoladenseite auf dem Tinderprofil und macht kein Selfie nach der Partynacht, die um 5 Uhr Früh an der Tankstelle endete. Und klar könnt ihr sauer sein, wenn eine Frau 50 Kilo schwerer als auf den Profilbildern zum Date kommt. Aber warum swipt ihr eine curvy Frau nach rechts, wenn ihr eigentlich auf sehr dünne Frauen steht – und beschimpft sie nach dem Date als „fett“? Oder beschwert euch, wenn ihr ein Date mit einer Blondine ausmacht, dass ihr auf Brünette steht? Weniger Likes geben eine kleinere Auswahl, schon klar – aber was wollt ihr mit einer Auswahl, die ihr eigentlich nicht wollt?

6. Und auch selbst nicht bescheissen, bitte…

Ja, man ist so alt, wie man sich fühlt, heißt es. Trotzdem, auch wenn ihr euch wie 32 fühlt und in Wirklichkeit 54 seid, verwendet keine alten Bilder und falsche Angaben auf dem Profil. Ich hab mal einen gefragt, ob er auf einer 80er Jahre Kostümparty war oder ob die Bilder so alt sind. Die Bilder stammten von 1985. Für ein Date 2015. Nun gut…Macht es nicht. Genauso wenig wie Männer über ihr Gewicht lügen sollten, ihre Sportlichkeit, ihre Größe. Ja, es ist unfair, dass Frauen auf Männer ab 1,80 Meter stehen und ihr eben 15 Zentimeter kleiner seid. Trotzdem. Es bringt nur Frust und Enttäuschung – für alle Beteiligten.

7. Fallt nicht mit der Tür ins Haus

„Hey, du schaust toll aus – wollen wir uns mal treffen?“ – was soll eine Frau auf so einen Satz antworten, wenn es das erste ist, was Männer fragen? „Äh, kennen wir uns?“ „Danke, aber nein“…Was soll das denn? Zeit sparen? Wie asiatische Weisheitslehrer sagen: „Wenn du es eilig hast, mache einen Umweg.“ Könnte sich lohnen – auch für euch. Ein bißchen Zeit zum Kennenlernen habt ihr. Außer ein Meteorit kommt auf die Erde zu und schlägt in 15 Minuten ein, dann dürft ihr machen, was ihr wollt.

8. Nicht immer gleich zu Whatapp wechseln wollen

Für mich immer der Horrorsatz, der meist nach der zweiten oder dritten Tindernachricht kommt – „hier meine Nummer, lass uns zu WhatsApp wechseln, das ist so viel bequemer.“ Ehrlich – ich will nicht sofort meine Nummer hergeben, wenn ich noch nicht ansatzweise weiß, mit wem ich da rede. Ich will jemanden kennen lernen, das schon, aber ich möchte einen gewissen Schutz genießen, den die App bietet. Dazu gibt es sie. Ansonsten könnten wir einfach unsere Telefonnummern mit Foto ins Netz ballern – es soll Gründe gebe, das nicht zu machen.

9. Einfach mal zuhören, was die Frau so will

Eine Frau, die mit euch einen Flirt beginnt, unterschreibt damit keinen Vertrag, immer und überall sofort zu antworten, immer und überall für euch Zeit zu haben, jederzeit begeistert eure Telefonate anzunehmen und einfach immer für euch zur Verfügung zu stehen. Wenn wir nicht sofort antworten, kann es sein, dass wir was anderes zu tun haben. Arbeiten zum Beispiel. Freunde treffen. Oder halt einfach das Leben weiterführen, das wir führen. ja, vielleicht schreibe wir auch noch wem anderes. Oder zwei anderen. Es gibt nämlich am Anfang noch kein Exklusivitätsrecht. Das müßt ihr euch verdienen. Ihr könnt uns einfach mal zuhören, was wir so erzählen, was wir so machen. Jede Frau setzt ansatzweise Interesse für ihr Leben und ihre Wünsche voraus, wenn ihr sie datet. Verrückt, ich weiß. Hört mal zu, dann könnt ihr nachher wieder von eurer Hilti-Sammlung und dem Webergrill erzählen. Oder gelangweilt euer Handy checken. Richtig zuhören und Fragen stellen wird mehr geschätzt als die Rechnung zu übernehmen.

10. Nachkeifen gilt nicht

Das Date war eine Pleite. Sie möchte euch nicht mehr sehen. Das ist schade, aber ist so. Daran wird auch kein „Du hast mir auch nicht gefallen, du dumme Nuss!“ etwas ändern. Warum haben Männer die unangenehme Eigenschaft, ihrem Date hinterherzukeifen und es möglichst unangenehm herabzusetzen? Wollt ihr das, durch die sozialen Netzwerke gestalkt und beleidigt werden? Oder klingt das ein klein wenig psychopatisch?

 

Photo by mentatdgt on Pexels.com

12 Kommentare zu “Onlinedating – aber richtig: 10 Regeln für Männer

  1. Hey. Das ist der erste Beitrag, den ich von dir gesehen habe und ich finde es irgendwie schon lustig, da ich auch meine Freundin online kennengelernt habe und wir mittlerweile fast 2 Jahre zusammen sind und nun auch zusammen wohnen

  2. mich alle 11 minuten zu verlieben ist mir viel zu anstrengend 🤣

    • katrin hilger

      Ich glaube, da würde jeder irre werden 😍😂😂😂

  3. Guter Artikel. Danke. Ich (30 Jahre verheiratet, glücklich) möchte den 10 Thesen insgesamt zustimmen. Letztendlich kommen diese Punkte bei der Partnersuche am Besten: Respekt, Ehrlichkeit, Humor (aka Selbstkritik). Gruss, Bernd

  4. Vor längerer Zeit habe ich mich am Online-Dating versucht. Als Mann überlegt man schon sehr lange, wie man eine Frau anschreibt, denn man weiß ja, dass die Männer in der Überzahl sind und die Frauen dauernd angeschrieben werden – und das auch von den Männern, die eben nicht sehr lange überlegen. Aber sei’s drum, zwei Damen habe ich sogar getroffen, insgesamt war es ein Reinfall. Die eine wusste nicht, was sie will, und die andere hatte ein mir zu antiquiertes Rollenmodell eingeplant.

    Naja und dann gibt es noch die, die man nicht anschreibt, weil sie genau wissen, was sie wollen. Also sie wollen so viel, dass jede Stellenanzeige weniger anspruchsvoll ist. Diese Illusion vom absolut passenden Partner scheint aber geschlechterunabhängig halt so eine Krankheit unserer Zeit zu sein.

    Je länger man darüber nachdenkt, desto weniger funktioniert das alles.

    • g.satansbraten

      Groesste Gratulationen fuer Deine wohl hierzu entsprechend (sehr?) deutliche, erfolgreiche wie auch diplomatische Kommunikation mit den entsprechenden Damen!
      Unsereins bekommt – aufgrund wohl ’nicht richtiger‘ Kommunikation (= ‚Frauen-Problem‘ only?) – ja dann oefter mal die Bissigkeit (= Verletztheit?!) entsprechender Herren ab, so wie Katrin dies ja schon erwaehnte (seufz).
      Jaaaa, Kommunikation ist XXXL wichtig (= noch mehr XXXL als der maennl. ‚Spass-Stengel‘ \../ !!!); die Frage ist nur: das (was ist) ‚Richtig‘ ?!

  5. Hallo Katrin,

    das ist super geschrieben, leider vieles schon oft erlebt, was Du so beschreibst.
    Ob es hier die Richtigen lesen und daraus lernen? Ich bezweifle es, leider.

    Liebe Grüße
    Erika

  6. Haha – super meine Liebe ! Deckt sich zu 100% mit meinen Erfahrungen.

  7. Oh Mann. Ob diese Ansprüche noch erfüllen könnte? Vor allem bei Punkt 1 hätte ich ganz sicher nicht die notwendige Zurückhaltung.

  8. Luise Kreitner

    Prima, dass du die interessierte Klientel hier wissen lässt, wie du es beim Onlinedating gerne hättest. Was du natürlich vergessen hast, ist, die Links zu deinen Profile auf den entsprechenden Plattformen drunterzuschreiben. Also, falls dieser Gardinenpredigt noch jemand interessiert sein sollte …

    • katrin hilger

      Ich hab wen gefunden. Trotz ungehörig wenig Begeisterung für männliche Unhöflichkeit.

Schreibe eine Antwort zu Erika Magdalena Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.