Konsum Mode Nachhaltigkeit

Auf diese tolle Tasche werdet ihr immer angesprochen!

Ist es ein Köcher? Ein Rucksack, eine Handtasche? Hm, eigentlich müsste ein neuer Name gefunden werden…Rücktasche oder Köcherbag oder so etwas. Ich werde auf meine flaschengrüne Bag dauernd angesprochen „Sowas hab ich noch nie gesehen“ – Stimmt. Bin ich stolz drauf. Das mag ich, eine teure Designerbag verrät vielleicht „ich hab Geld“ – aber nicht immer zwingend „Ich hab Geschmack“. Wer pinkfarbene Straußenledertaschen für 45.000 Euro trägt, ist meist mit einem Diktator verheiratet….

Mplus ist der Hersteller der Bag, ein kleines, feines, wunderbares deutsches Label aus Berlin, auch wenn die Designerin, Stylistin Melanie Meyer ursprünglich aus München stammt. Und das Design von Mplus ist wirklich innovativ. Schönes Leder, traumhafte Farben, wie man sie von Nobelmarken wie Hermes kennt. Dazu eine absolut originelle Form. Aber: kein Logo, kein Chichi, dafür faire Herstellung und sehr faire Preise. Das Design kommt aus Deutschland, hergestellt werden die Taschen in kleinen Stückzahlen in Portugal.

Tolle Qualität, tolles Design, Nachhaltigkeit

Mplus ist ein Beispiel für viele kleine Hersteller hierzulande, die eigentlich eine breite Aufmerksamkeit verdienen. Individualität statt langweilige Labels,. Früher war es mal hip, Originalität zu beweisen, einzigartige Dinge zu finden und sie mit Stolz zu tragen. Vintage gemixt mit Neuem, im Urlaub, in anderen Städten immer unterwegs wie ein kleines Trüffelschwein auf der Suche nach unbekannten, coolen Labels. Ich würde mir so wünschen, dass diese Mentalität wieder mehr in Mode kommt. Momentan wollen alle aussehen wie der andere. Nö! Ich möchte euch ermutigen, euch auf die Suche nach individuellem Stil zu machen – es lohnt sich. Allerdings sterben die kleinen Boutiquen zunehmend aus, deswegen muss man in den nachhaltigeren Nischen des Netzes stöbern. Da sind Instagram und Pinterest neben etsy tatsächlich gut. Als ich die Tasche auf Instagram gefunden habe, war ich begeistert, sie ist einfach toll. Ich kombiniere sie zu allem, der Stil erlaubt es ja. Neben dem Rucksack gibt es Gürteltaschen, Phonebags und einen witzigen Schlüsselanhänger. Alles funktional, alles gut durchdacht – und sehr, sehr schön. Melanie Meyer, die Designerin, war jahrelang Stylistin, die Taschen entstanden aus ihren Erfahrungen und ihren Beobachtungen, was Menschen so brauchen, um in der Großstadt gut ausgerüstet zu sein. Mal reicht eine kleine Gürteltasche beim Ausgehen, mal muss es der Rucksack für ein paar Einkäufe sein…

Lieber einzigartig als in der Masse untergehen!

Ich habe Melanie ein paar Fragen geschickt, die sie mir beantwortet hat:

Wie kamst du dazu, dein eigenes Label zu gründen?

„In 20 Jahren Modebranche als Stylist und Visual Merchandiser war ich immer auf der Suche nach raffinierten, flexiblen Accessoires die den Alltag erleichtern, clevere Lösungen bieten und dabei so schlicht sind, dass sie jedes Outfit komplementieren.Aus einem Bedürfnis ist Leidenschaft geworden und die ersten handgemachten Spezialanfertigungen für Freunde sind entstanden. Als ich immer wieder auf die Taschen angesprochen wurde, wusste ich: Ich habe hier etwas Besonderes entwickelt. Die Liebe zu dem Naturprodukt Leder, seinen positiven Eigenschaften und der Vielzahl an Möglichkeiten damit zu arbeiten, hat mich dazu gebracht, die erste MPLUS Kollektion in meinem kleinen Atelier in Berlin Mitte zu entwerfen.
Eine Marke verkörpert für mich immer auch einen Lifestyle mit dem man sich identifizieren kann/will. Taschen und Accessoires generell sind ein muss für jeden um seine Habseligkeiten immer dabei zu haben, nun ist es am Endkonsumenten welche Bedürfnisse er an seine Tasche hat – sportlich, schick oder funktional? Gleichzeitig schmückt eine Tasche das Outfit, macht den Look komplett und wird dementsprechend auch ausgesucht. Mplus steht für kombinierbare Lieblingsstücke, die so schlicht sind, dass sie jedes Outfit komplementieren, sich deinem Stil anpassen und deinen Alltag erleichtern.

Wohin geht der Trend – wird sich Nachhaltigkeit durchsetzen?

Ich denke der Trend geht immer mehr zur Nachhaltigkeit (leider dauert solch ein Wandel recht lange) und Kunden suchen ihre Produkte bewusster aus, und investieren mehr Zeit in Recherche. Dennoch ist es leider immer noch nur ein kleiner Teil der Gesellschaft, der lieber mehr und gewissenhaft investiert, als sich doch schnell und günstig überzeugen zu lassen (Zara, H&M)

Deshalb ist es an uns, den kleinen lokalen Brands, Aufklärungsarbeit zu leisten und Aufmerksam auf Hintergründe der Modeindustrie zu machen. Aufgrund von beschränkten Marketingbudgets der kleinen Labels ist die Reichweite der Informationen schwierig, aber zusammen sind wir stark! Wie es so schön heißt, gut Ding braucht Weile 🙂

Die Zukunft nachhaltiger Mode sehe ich GRÜN 😉 auch durch Corona ist hoffentlich noch mehr Bewusstsein gegenüber der Natur und unserem Verhalten entstanden, dass weniger mehr ist und das wir einen Unterschied machen können, wenn wir nur wollen. Es liegt noch ein langer Weg vor uns, aber der Weg ist ja das Ziel!

Sind deine Entwürfe auch eigene Lieblingsstücke?

Ja, meine Entwürfe entstanden alle aus einem Bedürfnis heraus. Wir versuchen bei Mplus dem Kunden schlichte, zeitlose Designs anzubieten, die durch ihre Funktionalität den Alltag erleichtern und gleichzeitig jedes Outfit komplementieren. Bewusst schlicht und anpassungsfähig, sollen die Lederaccessoires dem Besitzer seine `Essentials` abnehmen und ihn durch den Tag begleiten.

Die Belt Bag 1.0 z.B. ist zum Ausgehen gedacht, hier paßt dein Handy, deine Miniwallet und der Schlüssel rein. Du kannst sie als Gürtel Element um die Hüfte tragen oder sie dir einfach umhängen, dank dem verstellbaren Knotensystem. Gleichzeitig steht die Belt Bag 1.0 nicht im Vordergrund mit riesen Logo oder auffälligen Schnallen, du selbst bist der Star deines Styles! Alle Produkte können kombiniert werden und ergänzen sich teilweise in ihrer Funktion, so ist der Keyring 1.0 z.B., ein anhänglicher Begleiter, den man an die Belt Bag oder das Phone Bag anhängen kann und gleichzeitig ist im versteckten Geldfach immer ein kleiner Notgroschen verwahrt (Ideal für Einkaufswagenchips).

Gibt es Celebrities oder Influencer, deren Style ihr klasse findet?

Als unabhängiges Brand versuchen wir uns an unserer Umgebung zu orientieren, d.h. wir haben keinen Celebrity, den wir cool finden und an dessen Style wir uns orientieren, sondern wir sitzen lieber in Kaffees und beobachten Leute in ihrem Alltag. Was sind ihre Bedürfnisse, welche Größe an Tasche brauchen sie, was haben sie dabei und was könnte man optimieren?

Wenn es nach mir ginge, würde ich in Zukunft gerne mehr Mplus Taschen in München sehen – auch auf die Gefahr hin, nicht mehr ganz so einzigartig zu sein!