Essen Kochen Nachhaltigkeit

BIOFACH: in guten Produkten steckt wahre Leidenschaft! (mit dem einzig wahren Carbonara Rezept)

Ich war jetzt auf der der Biofach-Messe in Nürnberg wirklich sehr begeistert. Von den Neuigkeiten und Innovationen, den tollen Ständen voller Bioprodukte. Am meisten war ich jedoch begeistert von der Leidenschaft der Menschen für das, was sie herstellen. Was ist die Bio Produzenten antreibt, ist wahre Begeisterung. Es ist Liebe. Liebe zur Natur, aber auch wahnsinnig viel Liebe für sich selbst, sich nur die geilsten Produkte zu gönnen. Wie der fiese Restaurant Kritiker im besten Food-Film aller Zeiten, Ratatouille, sagt: „ich liebe Essen, und wenn ich es nicht liebe, kommt es nicht in meinen Mund.“ So denken die auch.

Die Liebe schmeckt man heraus

Mit Sorgfalt, Wissen, und eben Liebe hergestellte Produkte schmecken einfach besser. Da wird so lange getüftelt, bis die Gewürzmischung perfekt abrundet, es wird gewartet, bis das Gemüse wirklich den perfekten Reifegrad hat. Da werden die Rezepte verfeinert, mit Gewürzen experimentiert und es kommen sowieso nur die aromatischen Zutaten in den Topf.  Zwischen lieblos geschludertem Essen und sorgfältig Zubereitetem liegen Welten. Und es ist eine der traurigsten Tatsachen, dass viele Menschen mittlerweile den Unterschied nicht mehr (er)kennen. Wäre das anders, hätten die ganzen fast Fastfood-Ketten nicht so viel Zulauf.

https://katrinhilger.com/wp-content/uploads/2020/02/img_6143-2.mov

So richtig gemerkt habe ich das am Stand von Picchiotti, eines uralten (seit 1866) Bio-Nudelproduzenten aus Vinci. Das ist eine kleine Stadt nahe Florenz, die neben Nudeln eine nicht ganz unbekannten Maler und Wissenschaftler hervorgebracht hat. Am Stand kochte die Mama persönlich. Carbonara. Da war was los! Die Standbesitzer rund um kamen, um zu zugucken, Zu kommentieren, und einfach zum ratschen. Dazu brachten sie kleine Tellerchen ihrer eigenen Erzeugnisse mit, und natürlich war noch ein zwei mit Weinflaschen da. So geriet die Demonstration für die Messebesucher zu einem kleinen italienischen Festmahl. Und und ich mittendrin. Ich habe versucht mit meinen bisschen Italienisch-Kenntnissen das perfekte Carbonara Rezept zu erfahren, denn das was ich auf dem Teller hatte, war wirklich sensationell gut. Ganz wichtig: keine Sahne! Wir Deutschen neigen ja dazu, die Sauce mit Sahne zu strecken, aber das ist ein Riesen-Fehler, weil: die Sahne mildert den Geschmack der anderen Zutaten, die Soße schmeckt so weniger würzig und weniger fein. Danke! Endlich eine Erklärung, mit denen ich den Sahneliebhabern Contra geben kann. Die Italiener waren über die Vorstellung von Sahne in der Sauce ganz aus dem Häuschen: „Das können Sie schon machen, aber dann dürfen Sie das nie Carbonara nennen, nie!“

Carbonara nur ohne Sahne
Die perfekte Carbonara

Das Rezept für die perfekte Carbonara:

Vorweg: ich habe keine genaue Mengenangaben, das basiert auf meinen Schätzungen.

Zutaten: 200 Gramm Pancetta, in Scheiben und dann in Würfel geschnitten, Olivenöl, etwas Weißwein, 3 Eigelb und ein Ei, zwei Handvoll Pecorino , 500 Gramm frische Nudeln.

Den Speck bei mittlerer Hitze im Olivenöl anbraten, mit ein wenig Weißwein ablöschen, Pfeffern. Die Eigelb, das Ei und den geriebenen Pecorino gut verquirlen. Die Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. Abgießen, dabei etwas Kochwasser auffangen. Die Nudeln und das Eiergemisch kommen zum Speck in die Pfanne, eine kleine Kelle Nudelwasser dazu und alles schnell vermischen. Fertig! Buon Appetito!

Mehr von der Vivanesse und der Biofach kommt in den kommenden Tagen!

 

Best Ager über 50. Redakteurin, Bloggerin, PR-Beraterin Infuencer Relations, Twitterfan. Spezialistin für das gute Leben: Nachhaltigkeit, Fair Trade, schöne Dinge aus Manufakturen - if you wanna have a good time, gimme a call