Gesellschaft München Musik

Münchens beste Konzerte: Goldene Plateaustiefel und viel Hairmetal – Helden meiner Jugend

Vor langer, langer Zeit, es war einmal, da gab es noch wenig von dem, was heute für alle selbstverständlich ist: es gab keinen Computer zuhause, das Internet war noch nicht erfunden, es gab noch kein H&M oder Zara, überall wurde geraucht, auch im Zug, im Lokal oder im Flieger, Fernreisen waren noch nicht Allgemeingut, deswegen war chinesisches oder thailändisches Essen noch völlig exotisch – wir hatten gerade Pizza oder Serbisches Reisfleisch entdeckt. Es war die Zeit meiner Kindheit. Und damals gab es eine Sendung im Fernsehen, die ich immer schauen durfte und die mir den Blick öffnete, dass es jenseits der Bayerischen Provinz noch andere Möglichkeiten gibt. Ja, ganze Welten! Die Sendung hieß Disco 71 und wurde – so war es damals üblich – von einem adretten Herrn in Anzug und Fliege moderiert. Ganz anders die Menschen, die auftraten: the Sweet, Suzy Quattro, Kiss oder ABBA hießen die Bands, auch Status Quo oder Silver Convention, Boney M. und the Bellamy Brothers. Smokie, Dhingis Khan und Baccara „Yes Sir, I can Boogie!“, aber auch T-Rex und die Jackson Five. Ich habe diese Sendung geliebt.

Träume von den goldenen Plateau Stiefeln von The Sweet

Mir ist natürlich die Musik im Gedächtnis geblieben, aber vor allem die Bühnenkostüme. Meine Güte – sowas hatte ich in Rosenheim noch nie gesehen!!! Fransen, goldene Plateau Stiefel, komplette Fantasy Outfits – wie genial! Das, nahm sich mein 9jähriges Ich vor, will ich später auch mal tragen. Vor allem goldene Plateau Stiefel. Die trugen The Sweet und ABBA hatte auch was Ähnlich durchgeknalltes an. Bislang ist dieser Wunsch übrigens nicht in Erfüllung gegangen, die Mode hat andere Wendungen genommen, leider. Aber im Nachhinein muss ich sagen, dass diese Sendung mein Leben mehr verändert hat als alles andere. Ich habe davon geträumt, Welten zu entdecken, die voll solcher Menschen und solcher Musik waren. Und solcher Kleidung. Was mich dann doch auf den Pfad als Lifestyle und Musikredakteurin geführt hat. Und jetzt auf die Bloggerschiene…Habt ihr auch Erinnerungen an Musik aus eurer Kindheit? Was war das

Die Helden meiner Jugend sind wieder auf Tour

Was ich so wunderbar finde – damals war ich zu klein für die Konzerte, aber die Musiker haben sich zusammengefunden und touren wieder – oder immer noch, zum Beispiel KISS. Die haben ihre Abschiedstour verkündet. KISS hat das ja schlau gemacht – dank ihres Bühnen-Makeup sehen die immer noch genauso aus wie in den 70ern. Das freut auch uns Fans, so bleibt die Illusion gewahrt, man muss ja nicht auf 10 Zentimeter rangehen…Ich freue mich schon wahnsinnig auf KISS, die spielen am 31.5. in München auf dem Königsplatz. Ein Rockmonument unter Monumenten „I gonna Rock’n’Roll all Night“ – echte Rockfans sollten sich den Spaß noch einmal gönnen. The Sweet kommen auch, die haben sich „unwesentlich“ verändert. Ich hoffe, sie werden Fox on the Run spielen. Und „Teenage Rampage“ – vielleicht besser umbenennen in „Rollator Rampage“ aber da tue ich den alten Herren vermutlich Unrecht, die sind noch sehr rüstig unterwegs. (Am 28. Mai im Zirkus Krone)

Aber es musizieren noch viele weitere Kultfiguren, die nicht nicht ganz so lange in meiner Geschichte zurückreichen. Die allererste Band, die ich jemals in einem Konzert gesehen habe, war mit 5 Jahren übrigens die Les Humphry Singers, mein Vater war der Konzertkritiker, meine Mutter wollte mit. Sie haben keinen Babysitter gefunden und mich einfach mitgenommen. Ich kann mich noch an Fetzen erinnern, es muss mich also tief beeindruckt haben. Die allererste Konzertkarte, die ich mir selbst gekauft habe, waren Guns’n’Roses. Toll. Sahen die damals gut aus…die kommen leider nicht mehr, aber Bon Jovi, ZZ Top, deren Bärte ein Revival erlebt haben, ZZ Top und Bon Jovi kann ich empfehlen, die nehmen bei ihren Konzerten stundenlang nicht mehr den Fuß vom Gas und spielen sich die Seele aus dem Leib. (Das gilt auch für Alice Cooper, der letztes Jahr mit den Hollywood Vampires – darunter Johnny Depp!!!! – aufgetreten ist und der auch kein Alter zu kennen scheint) Ein Superhighlight bringt der Konzertsommer 2019 noch: Metallica. Da hab ich natürlich keine Karten mehr bekommen, ich bin extrem frustriert, aber ich bin da einfach nicht schnell genug, bis dass ich das mitbekomme, sind die Karten schon wieder weg…

Und noch ein Tipp für Leute, die Humor haben und kultige Konzerte mögen: David Hasselhoff, der singende Bademeister und Retter der DDR, ist in da House! Looking for Freedom muss man dafür aber textlich drauf haben. Tickets für dieses und alle anderen Konzerte gibt es übrigens bei München Ticket.

 

 

0 Kommentare zu “Münchens beste Konzerte: Goldene Plateaustiefel und viel Hairmetal – Helden meiner Jugend

Bitte hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: