Garnelen von Supermario – Locanda Gamba im Eataly München

Der „Falanghina del Sannio Chef Award“ zeichnet jedes Jahr den weltweit besten italienischen Küchenchef aus – 2015 hat diese Auszeichnung Mario Gamba bekommen. Und wenn einer der weltweit besten italienischen Köche ein Fischlokal eröffnet, dann erwartet einen in der Tat Großes. Doch manchmal wird Großes gar nicht so groß angekündigt. Heimlich, still und leise hat Gamba neben dem berühmten, sternegekrönten Aquarello ein kleines Fischlokal namens Locanda Gamba eröffnet, auf der Empore des Eataly. Aber keine Angst, niemand muss im Sommer drinnen sitzen, auch draußen auf der Terrasse lassen sich die Spezialitäten vom Spitzenkoch bestellen. Beides hat seine Reize: Drinnen hat man einen guten Blick auf den Markt unten, als der schließt, wird die Beleuchtung gedämpfter und die Empore noch gemütlicher.

 

Ich hatte das Glück, im Rahmen eines kleinen, feinen Bloggerevents die Kreationen einmal testen zu dürfen. Was mir als Erstes auffällt: die schönen, aber bäuerlichen Terrakotta-Teller sind meilenweit entfernt von Sterne-Chichi – und die Präsentation gibt die Richtung vor: unprätentiöse, einfache, aber supergute Küche, wie frisch von der Amalfiküste. Es sind nur wenige Gerichte auf der Karte zu denen es jeweils einen perfekt korrespondierenden Wein gibt – und das passt. Lieber weniger und das perfekt. Der Salat mit Polpo, Gemüse und Bohnen macht den Auftakt: er schmeckt frisch, sommerlich, erdig, doch der Polpo ist klar der Star. Ganz und gar zart das Fleisch. Der Salat ist Teil eines Vorspeisenturms, auf der oberen Etage tummeln sich Garnelen in scharfer roter Sauce, serviert auf Eis – zusammen mit Austern. Meine Premiere: es ist die erste rohe Auster meines Lebens! Bis jetzt bin ich immer zurückgeschreckt, aber diesmal traue ich mich und bereue es nicht. Ein bisschen das Fleisch lösen, etwas Zitronensaft und dann ab in den Mund. Es schmeckt wie eine Meeresbrise. Das könnte ich öfter probieren…

img_7350
Ein Polpo-Salat wie von der Mamma daheim

Es folgt ein Thunfischsushi – nicht sehr italienisch , könnte man meinen, aber das Sushi wird mit Thunfischsalat italienischer Art gefüllt, eine Fusion, die funktioniert. Jedenfalls für den Rest des Tisches – ich mag keine Mayonaise, und die ist leider im Salat enthalten, deswegen probiere ich das Sushi nicht, mein Freund isst meine Portion begeistert mit.

 

Dafür ist der Hauptgang der Inbegriff italienischer Fischküche: Fritto Misto. Das ist so richtig nach meinem Geschmack! Ein köstlicher Mix an Meeresfrüchten, Fisch und Gemüse in knusprigem Backteig. Ich liebe es. Ich werde bestimmt noch öfter in die Locanda Gamba kommen, um jetzt im Sommer auf der Terrasse das Fritto Misto zu essen. Ich denke, das Gemüse wird  saisonal angepasst – wir hatten Babykarotten und grünen Spargel, Garnelen und Fischhäppchen. Da braucht es keine Sauce, ein paar Tropfen Zitronensaft und gutes Meersalz reichen. Was mich gefreut hätte: Wenn der Meister auf ein Hallo selbst vorbei geschaut hätte. Und wenn ich noch einige andere Spezialitäten hätte kosten können, um mir ein besseres Bild zu machen. Es hätte ja nicht von jedem Gericht eine komplette Portion für jeden gebraucht, aber noch mehr zum Probieren wäre schön gewesen. Auch, damit die Richtung des Lokals klarer wird. Wie ich es sehe, soll es eben ein gehobenes Marktlokal sein – und das ist es ganz eindeutig. Es ist nicht ganz günstig, das ist ein Punkt, der für die Locanda schwierig ist. Denn auch, wenn das Essen das Geld wert ist, gibt es im Eataly auch in der unteren Etage qualitativ sehr gehobenes Essen – und das sehr preiswert.

Der Nachtisch war auf alle Fälle 1A. Es gab nämlich Zitronenentarte – mein Lieblingsdessert. Im Locanda war es ein Gedicht. Manchmal ist italienische Dessertkunst etwas zu süß für mich, aber nicht da. Zart, cremig, säuerlich, einfach toll. Auch hier werde ich bestimmt öfter zuschlagen. Ich kaufe ja sowieso gern im Eataly ein, hier finde ich Burrata, frischen Mozzarella und meinen geliebten Ricotta, dazu Gemüse und Obst aus Italien zu sehr fairen Preisen – und alles von kleinen, handverlesenen Erzeugern, nichts aus Massenbetrieb. Nudeln wie Barilla findet man dort nicht, sondern Spezialitäten, die durch Bronzeformen gepresst werden.

Fazit: für mich ist die Locanda Gamba eine Bereicherung des Eataly-Angebots, ich finde, sie passt gut in die schöne Location neben dem Viktualienmarkt, in der auf qualitativ hochwertige Zutaten und traditionelle Zubereitungen Wert gelegt wird.

LOCANDA GAMBA im Eataly
Mo-Fr, 11.30-14:30 18:00-22:30
Sa, 11:30-22:30
So, Geschlossen

Verfasst von

Best Ager über 50. Redakteurin, Bloggerin, PR-Beraterin Infuencer Relations, Twitterfan. Spezialistin für das gute Leben: Nachhaltigkeit, Fair Trade, schöne Dinge aus Manufakturen - if you wanna have a good time, gimme a call