Rockige Socken

Socken von Too Hot to Hide

Ich bin ein großer Fan von bunten Strümpfen und Socken – so, wie viele Männer bunte Krawatten mögen (gut, diese Welle ist ein bisschen abgeebbt), mag ich Socken. Das ist vielleicht noch ein kleiner Teil Pippi Langstrumpf in mir, deren bunte, unsymmetrische Strümpfe ihr Markenzeichen waren und ihre Methode zu zeigen, dass sie auf Konventionen pfeift.

Ich finde Socken lustig. Ich hab sie mit Möpsen drauf, mit Einhörnern, mit Grumpy Cat, mit Disney Motiven wie der lachenden Katze aus Alice im Wunderland, glitzernde Socken mit Strassteinchen drauf und original japanische Socken mit der großen Welle von Hokusai oder Kirschblütenmotiven. Auch bei fast jeder Designerkollektion von H&M gibt es bunte Socken – die nehme ich immer mit. Zwei Paar Socken sind aus Samt, Petrol und Purpur, damit trage ich schon leichtere Schuhe in der Übergangszeit oder ziehe sie unter Sandalen an. In Modemetropolen ein bewährter Look, in München herrscht eher Fassungslosigkeit. Meine Sockenschublade quillt über. Das Lustigste ist dabei, dass dieses Stilstatement außer mir kaum wer zu Gesicht bekommt. Ab und an sieht mal wer einen bunten Rand oberhalb der Turnschuhe, das war’s. Es ist also etwas, was ich ganz und gar für mich tue. Mein persönlicher Witz.

Allerdings scheine ich mit dem Wunsch nach bunten, fröhlichen Socken nicht allein zu stehen, schließlich kann ich die Schönheiten überall problemlos kaufen. Und die Teile werden immer witziger und origineller. Da gibt es beispielweise die Münchner Firma Too Hot to Hide. (Foto links udn im Header) Deren Socken sind keine bunten Baumwollsocken, sondern feminin wie Seidenstrumpfhosen und machen mit transparenten Elementen Furore. So sind sie cool genug, um sie wirklich gern zu zeigen. Die fair hergestellten Modelle kommen aus Fabriken in Italien. Jedes süße Modell hat einen Frauennamen. Ich wüßte schon gern, wie Modell Kiko aussehen würde… Ich finde lustige Socken aber auch immer wieder bei den Branchenriesen. Ich muss gestehen, dass ausgerechnet Primark dank vieler Popkultur-Kollaborationen fantastische Socken hat.

Mein Lieblingssocken stammen jedoch derzeit von Happy Socks. Deren Sockenboxen sind derartig liebevoll designt, das ist fantastisch. Aufmerksam bin ich zuerst auf die Yellow Submarine Edition geworden. Die mußte ich unbedingt haben. Ich bin kein besonderer Beatles-Fan, aber dieser offenbar auf LSD gezeichnete Trickfilm hat mich als Kind schwer beeindruckt. Um nicht zu sagen: von den Socken gehauen. So bunt, so völlig durchgeknallt. Und das jetzt auf Socken – cooler geht es (für mich) nicht!

Ging offensichtlich nicht nur mir so. Die limitierte Box war so schnell weg, dass die Firma neu nachproduzieren musste. Aber es kommen ja immer wieder neue Sockenkollaborationen nach, eine bunter und lustiger als die andere. Auch bei der Keith Haring Edition konnte ich einfach nicht nein sagen. Die Älteren erinnern sich, dass in den 80er und 90er Jahren keine WG ohne Keith Haring Bild auskam, wir alle liebten die bunten, fröhlichen Strichmännchen des leider viel zu früh verstorbenen Künstlers. Jetzt zieren sie Socken und dem 80er Revival steht nichts im Weg!

Das 80er Revival – Keith Haring Socken von Happy Socks

Verfasst von

Best Ager über 50. Redakteurin, Bloggerin, PR-Beraterin Infuencer Relations, Twitterfan. Spezialistin für das gute Leben: Nachhaltigkeit, Fair Trade, schöne Dinge aus Manufakturen - if you wanna have a good time, gimme a call

Ein Kommentar zu „Rockige Socken

Kommentare sind geschlossen.