Die letzte Jeans meines Lebens

Ich bin nun über die 50 gerutscht, da habe  ich, selbst bei optimistischter Lebenserwartung, maximal 50 Jahre vor mir. Genauso lange soll die Jeans von Half Century Jeans halten. Deb, die Designerin der Jeans, hat mich angeschrieben, und ich möchte das Projekt, das ich toll und unterstützenswert finde, gerne mit euch teilen. Das Projekt geht heute auf Kickstarter online.

Ein weiterer Schritt gegen den ganzen Bekleidungsmüll: Ich bräuchte also nur noch eine einzige, extrem haltbare Jeans, die ich mein ganzes weiteres Leben tragen werde. Ein spannendes Konzept, das mir aus vielen Gründen gefällt. Die Jeans nennen sich deswegen unbescheiden „Half Century Jeans“

Jeans, 15 mal haltbarer als Stahlkabel

Das Frauenmodell der Half Century Jeans
Das Frauenmodell der Half Century Jeans

Nur: wie soll das gehen? Wir Frauen kennen das alle, die Jeans schubbern zwischen den Oberschenkeln aneinander, dort reißen sie zuerst. Bei Männern, die alles in die Hosentaschen stopfen, gehen die Taschen aus dem Leim. Nach einem halben Jahr Tragen sind die Hosen meist hin bei mir. Das soll nun anders werden. Die Half Century Jeans bestehen aus extrem haltbarem japanischen Selvedge Denim aus Okayama. Die Baumwolle ist bio, also frei von Pestiziden und Düngemitteln. Das Gewebe wird unterstützt von extrem haltbaren Spectra Fasern, die laut Hersteller 15 mal haltbarer sind als Stahlkabel. Also de facto unzerstörbar. Die Firma ist davon so überzeugt, dass sie anbietet, die kommenden 50 Jahre nach dem Kauf die Jeans kostenlos repariert oder ersetzt werden, wenn etwas mit ihnen passiert. Und die Jeans sollen bei aller Unzerstörbarkeit sehr komfortabel sein. Ich bin gespannt.

Beitrag gegen Fast Fashion und für die Umwelt

Was mir so extrem gefällt: diese Jeans wären eine wunderbare Antwort auf das Thema Fast Fashion – statt 50 Jeans kaufe ich nur noch eine. Die Modeindustrie ist nach der Ölindustrie der zweitgrößte Umweltverschmutzer, und gerade die Jeansproduktion kann immense Umwelt- und Gesundheitsschäden verursachen. Die Arbeiter, die Jeans nähen, sind Staub, Chemikalien etc ausgesetzt, die entstehen, wenn man die jetzt gewünschten Used-Looks herstellt.

Die „ewigen“ Jeans sind sehr dunkel und klassisch geschnitten, aber sehen – auf den Fotos – gut aus, und ich denke, sie werden im Laufe ihrer langen Tragezeit immer schöner und individueller. Die meisten wissen das gar nicht mehr, aber früher musste man seine Jeans eintragen, die waren nicht mühselig vorbearbeitet mit Bleiche, Chemikalien oder kunstvoll zerrissen, das haben wir alles allein machen müssen. Dieses langsame Entwickeln der eigenen Jeans mit den ureigenen Tragespuren, der ureigenen „Waschung“ ist auch etwas, was ich gut finde. Meist habe ich – wegen vorherigem Verschleiß – diese Möglichkeit nicht. Ich habe mir von den Half Century Jeans eine bestellt (als Early Bird kosten sie 59 Pfund das Stück, später 79) und lasse euch an der Entwicklung teilhaben…

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s