Storytelling: weil es nichts Besseres als gute Geschichten gibt

Momentan gibt es viele Begriffe im Marketing, die ganz banale Tatsachen neu benennen. Storytelling ist einer davon. Es bedeutet, dass man gute Geschichten erzählen muss, um Menschen zu erreichen. Das war schon immer so. Ich denke, seit Anbeginn der Sprache haben wir uns Geschichten erzählt. Geschichten mit Relevanz, mit Fragen, die uns alle beschäftigen, mit Helden und mit Bösewichten, mit Geistern, Göttern und großen Gefühlen. Die Geschichten von Gilgamesch, dem Halbgott aus Ur, der die Unsterblichkeit sucht, von den Helden vor Troja oder die nordischen Sagen der Edda oder das deutsche Nibelungenlied haben die Jahrtausende überstanden. Manche Geschichten davon sind 5000 Jahre alt…

Wenn man sich das vergegenwärtigt, wird einem klar, welche Power hinter einer guten Geschichte stecken kann. Und es gibt auch in unserer Zeit Geschichten, die die Möglichkeit in sich tragen, viele Jahre relevant zu bleiben. Was macht eine gute Geschichte aus? Sie ist spannend, sie hat Helden, mit denen wir uns identifizieren können, weil die Fragen und Gedanken bewegen, die uns auch bewegen. Die Gefühle haben, die wir auch haben. Die gegen etwas kämpfen, gegen das wir auch kämpfen oder gerne kämpfen würden. Eine gute Geschichte möchte man weitererzählen, man denkt über sie nach. Gute Geschichten sind die, die uns irgendetwas erzählen über uns selbst. Leider werden diese Geschichten mittlerweile nicht mehr so häufig in Deutschland erzählt, die meisten guten Serien und Filme kommen aus den USA oder Asien. Mir erscheint es so, als ob sich Europa abgekoppelt hätte von modernen Entwicklungen und nur noch Geschichten erzählt, die vielleicht historisch relevant sind, aber nicht mehr zeitgemäß. Gerade in Deutschland will man zuviel oder zuwenig. Entweder den ganz großen Wurf voller Moral oder eine seichte Suppe. Wie geil geht das woanders: Ich denke an Serien wie Black Mirror, Altered Carbon oder American Gods, wo es um Unsterblichkeit als Mikrochip oder um die Medien als Götter geht. Genial. Bewegend. Irre. Toll. Würde sich kaum wer trauen hier. Wir fahren lieber auf dem sicheren Traumschiff zu Rosamunde Pilchers Cornwallküste.

Dabei können wir das ziemlich gut mit dem Geschichten erzählen. Vor allem da, wo es starke regionale Geschichten gibt, die erzählt werden können. Es gab fantastische, relevante, moderne Serien, die von Helmut Dietl oder Gerhard Polt, die genaue, bösartig-entlarvende Gesellschaftsbilder zeigten. Und es gibt mit Programmen wie 4 Blocks über arabische Clans in Berlin immer wieder realistische Serien, die unsere moderne Gesellschaft porträtieren. Auch in der Werbung gibt es ab und an durchaus coole Ansätze. Und das Internet schafft dauernd neue Memes, die sich in die Hirne fräsen. Wie bringt man das alles zusammen? Wie schafft man es, dass sich Filmemacher, Serienproduzenten, Marketingverantwortliche, Kreative in der Werbung zusammentun, gemeinsam neue Ideen entwickeln? Wie holt man die Schnelligkeit des Internets in die alten Medien wie TV und Print, wie bekommt man Popkultur und Hochkultur wieder in einen spannenden Rahmen? Darum geht es bei der Plot18, der ersten und bislang einzigen interdisziplinären Storytellingplattform in Europa. Da treffen alle verschiedenen Gruppen aufeinander.

dicaprio3-583e33155f9b58d5b19e3a00Werber, PR-Profis und Kreative, Regisseure und Autoren, Designer, Programmierer und
Journalisten. Für VR-Künstler und Theatermacher, Ingenieure und Produzenten.
Für alle, deren Aufgabe und Berufung es ist, mit wunderbaren Geschichten die Aufmerksamkeit des Publikums zu wecken und zu fesseln. Ich finde es toll, weil ich glaube, wir müssen aufhören, uns auseinander zu dividieren und besser zu kooperieren. Ich finde es auch super, dass Petra Sammer mitmacht, meine persönliche Godmother of PR, von der ich alles Relevante, was ich weiß, gelernt habe. Dabei sind auch die Macher vom Seriencamp und kreative Köpfe aus ganz Europa.
Die Plot18 findet am 6. April im Münchner Kohlebunker statt.

Verfasst von

Best Ager über 50. Redakteurin, Bloggerin, PR-Beraterin Infuencer Relations, Twitterfan. Spezialistin für das gute Leben: Nachhaltigkeit, Fair Trade, schöne Dinge aus Manufakturen - if you wanna have a good time, gimme a call