Nachhaltig geht auf viele Arten

Es gibt diverse Möglichkeiten, Nachhaltig mit Mode umzugehen. Man kann Second Hand kaufen, auf Fair Trade Labels achten, Upcycling Mode erwerben oder selbst nähen. Oder, und das finde ich mit am besten, man kauft gar nicht so viel, sondern Dinge, die lange schön bleiben, die klassisch geschnitten sind und für viele Gelegenheiten passen.

Ich kombiniere irgendwie alles miteinander. (bis auf den Punkt mit dem wenig kaufen, das schaffe ich nicht – vermutlich liegt es an den Genen)  Es gibt einen geheimen Second Hand Laden in meiner Heimatstadt, da bekomme ich die tollsten Labels und Kashmirpullover für einen winzigen Preis, ich erwerbe viel von Fair Trade Labeln, ganz einfach, weil die Sachen so wunderschön sind und einem ein gutes Gefühl geben – und ich trage meine Lieblingsstücke auf, bis sie auseinander fallen.

img_2467Da wäre zum Beispiel ein schwarzer Blazer von Margiela, den ich mittlerweile 10 Jahre anziehe und der so geschickt geschnitten ist, dass er einen ganz schlank wirken lässt. Bestes Stück ever. Da ist mein → Burberry-Mantel, dunkelgrün im Militarystil. Diesen Mantel hab ich mir lange gewünscht und darauf hingespart.  Als ich ihn dann in einem Outlet-Center bei Wien gefunden habe, war er fällig. Die → Acne  Pistol-Boots gehen auch immer. Alle meine gestreiften T-Shirts, die ich in allen Formen und Armlängen habe, meine Bluse von → Esprit, die ich immer trage, wenn es ein bißchen feiner sein darf. Ich mag die Bisen und die Stickerei auf dem cremefarbenen Stoff, die  Empirenaht unter dem Busen kaschiert ein Bäuchlein. Das trägt sehr zum Wohlfühlfaktor bei. Diesen Winter ist noch ein Lederpelzmantel dazugekommen, der mich warm durch die kältesten Monate gebracht hat. Meine völlig abgedrehten pinken Booties aus Samt liebe ich auch. Das älteste Stück, das ich besitze, sind ein paar olivgrüne Shorts, die mittlerweile mehr als 20 Jahre auf dem Buckel haben und die mit einer unfassbaren Widerstandsfähigkeit ausgestattet sein müssen, denn die gehen nie kaputt. Vor 20 Jahren saßen sie sehr locker, heute eher knapp – Mist.

Ich denke da schon viel drüber nach, wie ich meinen Modekonsum irgendwie einschränken könnte, denn bei aller Liebe zu neuen Kleidungsstücken komme ich immer wieder auf meine Klassiker zurück. Aber ich suche mich schon wieder durch die Boutiquen in München – denn der Frühling kommt. Bestimmt. Und dann braucht es wieder ganz, ganz neue Teile.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s