Hilgerlicious – Luxus ist unsere Natur

Alles, was das Leben schön macht – aber nachhaltig!

Plussize? Voll normal. Oder?

IMG_5480Das superschlanke Model Karoline Kurkova hat eine unfassbar neue Entdeckung gemacht: „Frauen gibt es in jeder Größe, jeder Form – das sollten wir feiern“. Diese profunde Erkenntnis habe ich der aktuellen Grazia entnommen. Ich weiß ja nicht, wo Frau Kurkowa bis jetzt gelebt hat, vielleicht hat man sie in einem schicken Showroom ohne Fenster eingesperrt, aber dass diese Weisheit neu ist für sie, verwundert mich etwas. In meiner Welt kommen Frauen in allen Größen vor, von 34 bis 54 und drüber.

Auf alle Fälle machen die Medien wieder ein Riesengewese drum, dass sie – wow wie tolerant – mal ein Plussizemodel aufs Titelbild wuppen. Das Model Ashley Graham ist wunderschön. Das ist nicht der Punkt. Oder- das ist genau der Punkt. Denn wieso müssen sich die Medien mit Editorial vom Chefredakteur und extra Artikel laserhart abfeiern, nur weil sie mal eine Wuchtbrumme aufs Cover wuchten? Wobei man für Ashley Graham wahrhaftig kein Breitwandformat braucht…Im Editorial wieder das übliche Geschwalle: „Rubens…üppig-lasziv…Beth Ditto…“ – Das Model auf den Cover ist maximal halb so fett wie Beth Ditto. Beth Ditto ist immer die Ausnahme, die beschworen wird, wenn es um Plussize geht.

Ashley ist schön mit einer Figur im oberen Normalbereich, ich würde auf 44/46 tippen (da wird auch bei Plussize-Models viel gelogen), und ich finde, es muss kein journalistisches Rechtfertigungsfeuerwerk abgefackelt werden, um eine schöne Frau zu zeigen, nur weil deren Oberschenkel mal nicht zehn Zentimeter Luft dazwischen aufweisen. Ich finde das gut, denn ich (Größe 40/42) sehe gern, wie Sachen tatsächlich an Figuren wie meiner aussehen). Fettes  Aber: Plussize (bitte eben nicht verwechseln mit krankmachendem Übergewicht ala Ditto) ist dann normal, wenn es normal wird, diese Figuren auf Covern und in Modestrecken zu zeigen, ohne dass ein neuer Trend beschworen ist. Denn: Figuren haben keine Trends. Nicht im realen Leben, nicht bei mir und all den Frauen die ich kenne. Wir sind eben, wie wir sind. Mit Hintern, Busen, Bauch – oder ohne. Es wäre schön, wenn das auch mal bei Redakteuren einschlägiger Magazine in die Hirne sickern würde. Aber vielleicht waren die im gleichen Showroom als Geisel genommen wie Karolina Kurkova.

Wie sehr ihr das? Bin ich da einfach zu kritisch mit den Medien?