Meine Art der Diät – bisher klappt es

crespelle
Wenn schon nur einmal am Tag, dann was Gutes: Crespelle mit Spinat-Ricotta-Füllung

Ja, es wird viele geben, die jetzt gleich losmöppern „das kann doch nicht gesund sein“, „das funktioniert doch nie“ – ich kann nur für mich sprechen und sagen: doch. Tut es. Entstanden ist das Ganze aus der Not heraus. Ich war viel unterwegs auf Messen, bei Parteitagen, etc – und hatte meist nur Zeit, einmal am Tag was zu essen. Meist so am frühen Nachmittag. Komischerweise hat mir das immer vollkommen gereicht. Ich hab dann angefangen, das auch hinterher auszuprobieren. Zum Frühstück gibt es eine große Schale Matcha mit Sojamilch und bis 15 Uhr nichts mehr. Dann eine Mahlzeit, bei der ich schon schaue, dass sie gesund ist, aber wenn ich Lust auf Pizza habe, dann ist diese Mahlzeit eben eine Pizza. Und danach ist Schluss. Sense. Finito. Gibt nix mehr außer Früchte-Tee am Abend. Und ich habe tatsächlich keinen Hunger mehr, es fehlt mir nix. Ich esse also echt was ich will und nehm ab dabei. An Tagen, wo ich zum Essen eingeladen bin, warte ich bis Abends, aber das fällt mir so richtig schwer, das geht kaum. Da hab ich dann richtig Hunger.

Für mich ist diese zeitliche Begrenzung trotzdem viel einfacher zu handhaben als Kalorien zu zählen oder Nahrungsmittel einzuschränken. Und wenn ich anfangen würde, nur einen Apfel und ein Magerjoghurt als Mahlzeit zu bezeichnen, würde ich mir Sorgen machen. Aber ich ess ja normal und nehm so etwa ein – zwei Kilo in der Woche dabei ab. Was absolut okay ist. Ich weiß nicht, ob die Methode für jeden was ist, mir hilft sie gewaltig. Vor allem, weil die Beschäftigung mit Essen einfach weg fällt. Weil die sehr schlaue Erzählmirnix einfach recht hat: Zuviel Essen hat mich dick gemacht. Und da nutzt es nix, hier mal ein Häppchen, da ein Häppchen, weil zumindest ich die Kalorienzahl all dieser Häppchen sehr unterschätze. Und ich esse gerne und hab manchmal Appetit auf bestimmte Dinge. Wenn man mir verbietet, auf was ich wirklich Lust habe, kommt Frust auf. Aber auch diese Klippe wird mit meiner Methode umschifft. Eine Brigitte-Diät mit einem Scheibchen hiervon und einem Löffelchen davon ist nix für mich, das dauernde vorbereiten nervt mich, bei Saftdiäten geh ich nach drei Tagen die Wände hoch. Also – nur einmal am Tag. Bis jetzt halte ich das drei Wochen durch und es fällt mir leicht.

Welche Erfahrungen habt ihr so mit Diäten gemacht?

8 comments

  1. weiter so und bewegen, wenn ich laufe hab ich danach keinen Hunger! Schwitzen ist gut für mich, den eigenen Körper fühlen, alles in Maßen und dann schöne Musik hören, ein gutes Buch lesen, mit lieben Leuten zusammen sitzen, entspannen! That’s my way!

    Gefällt mir

      1. wolltest doch wissen, wie ich das gemacht habe…. weniger essen und mehr bewegen und die Pfündchen sind gepurzelt, hab einen ordentlichen Butterberg an mir abgebaut! Danke für reply!

        Gefällt mir

  2. Das ist unter „Intermittierendes Fasten“ bekannt und hat sogar nachweislich extrem positive gesundheitliche Resultate, z.B. für die Blutzuckerregulation. Also die ganzen „meeeh, ist sicher voooooll ungesund“-Leute können getrost die Backen halten. 😉

    Gefällt mir

  3. Ich hab es ganz ähnlich gemacht. Vormittags nur 2 Scheiben Brot und dann den ganzen Tag nichts und Abends dafür dann das worauf ich Lust hatte. Und halt gesportelt. Und wenn mal ein Geburtstag anstand, ja dann wurde auch mal reingehauen, man muss sich ja auch mal was gönnen 😉 Hab 21kg in 2 Jahren damit abgenommen 😉 Man gewöhnt sich echt gut daran wann es etwas gibt zu Essen gibt und wann nicht 🙂 Deswegen mein Tip, wenn du abends eingeladen bist, dann vielleicht doch gegen Mittag einfach etwas Obst essen, dann hälst Du es bestimmt auch bis später durch 🙂

    Liebe Grüße
    Danija

    Gefällt mir

  4. Halo, ich bin nun auch damit angefangen. Habe sämtliche Diäten durch..Appettitzügler und was es alles da so gibt. Und auch ich fahre damit sehr gut, nur einmal am Tag was zu Essen. Immer abends. Tagsüber nur Wasser und Grünen Tee, mehr brauche ich nicht. Es geht zwar langsam vorran aber immerhin einen monat durchgehalten. und von 127 kg (jaaa, ich bin richtig.fett) auf gute 123,8. Mal sehen wies die nächsten Monate so werden, aber ich habe einen willen endlich wieder mein wohlfühlgewicht zu bekommen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s