Quote oder nicht Quote, das ist hier die Frage

Bei der Quote bin ich total gespalten. Einerseits würde ich mir wünschen, sie wäre nicht notwendig. Dass alles was zählt, die Qualifikation eines Bewerbers für ein Amt ist. Leider sehe ich, dass das nicht der Fall ist. Menschen haben  ein bestimmtes Bild im Kopf, wenn es darum geht, den idealen Kandidaten für ein Amt zu finden. Und dieses Bild ist leider meist männlich. Dass rührt daher, weil die Attribute, die einem idealen Chef zugesprochen werden, die gleichen sind, die dem idealen Mann zugesprochen werden: entschlussfreudig, klar, ein Macher, ein Bestimmer. Frauen werden anders empfunden, empathisch, verhandelnd, zurückhaltend – und zack sind wir drin im Teufelskreis. Das Spiel um die Macht ist selten fair und wer die Macht in Händen hält, teilt sie ziemlich ungern. Deswegen ist das Postgender für Männer sehr praktisch, weil es totale Gleichbehandlung verspricht, aber sie so gar nicht hält. Dagegen hilft nur eine Quote, um sicherzustellen, dass ein Führungsgremium auch mit Frauen besetzt wird. Dass die wichtige Impulse liefern und eine gemischte Gruppe bessere Arbeit macht als ein reiner Männerverein, steht außer Frage. In der Wirtschaft bin ich klar pro Quote, das funktioniert das mit der freiwilligen Selbstkontrolle nicht.

Aber trifft das auch für eine Partei zu? Auf der anderen Seite lehnen viele Frauen in der Piratenpartei die Quote ab. Sie wollen nicht irgendwohin gewählt werden, nur weil sie Frauen sind. Außerdem gibt es ja schon Parteien, die das mit der Quote machen und wer unbedingt eine Quote in der Politik will, kann ja da andocken. Die Piraten waren als Experiment gedacht, Dinge auch einmal neu zu denken und dazu gehörte auch das Bild, dass Geschlechter erstmal eher egal sind. Zumal es sehr männliche Frauen und sehr weibliche Männer gibt und alles dazwischen. Schwarz-weiß hat in diesem Zusammenhang ausgedient. Wie bekommt man diese Balance in Gremien? Da würde eine Quote nur stören, denn wieviel Mann und wieviel Frau in jedem Einzelnen schlummert, weiß er oder sie nur selber. Mittlerweile haben die Piraten sehr viele, sehr tolle Frauen auf Vorstandsposten, in Bayern, in Hessen – ganz ohne Quote.

Wie ich für die Quote stimmen werde? Ich weiß es nicht, derzeit tendiere ich etwas mehr dazu, sie abzulehnen. Weil ich noch an unser Experiment glaube.

Ein Kommentar

  1. Für mich hat die Quote vor allem eine Nachricht: Frauen sind in der Mehrheit nicht fähig sich gegen Männer durchzusetzen. Die Gründe dafür können nur in den Frauen selbst liegen. Daher müssen gesicherte und geschützte Zugänge für Frauen geschaffen werden.

    Wenn sich die Quotenbefürworter zu einer solchen Erklärung durchringen könnten, könnte man meintwegen darüber diskutieren. Sonst nicht, denn man kann einerseits immer wieder behaupten Frauen seien genauso befähigt zu allem und andererseits diese Privilegien – die sie dann ja wären – schaffen. Das ist nicht vermittelbar weil es ein Unrecht schaffen würde.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s