Einfach instinktlos: Guttenberg als Internetberater

Ich habe nix gegen Guttenberg. Ich fand sein behaarliches Leugnen albern, ich fand seine fehlende Einsicht für einen Politiker unangebracht, aber ich fand auch die Hetze gegen ihn übertrieben. Damals. Jetzt frage ich mich wirklich, wie instinktlos die derzeitige politische Klasse agiert. Denn jetzt wird Guttenberg mal so locker-flockig als Berater der EU hinzugezogen. Nicht bei einem seiner Kernthemen, nein. Es geht um Internetfreiheit.

Die EU steht in der Kritik, Guttenberg steht in der Kritik, wäre es da nicht besser, sensibler,  eine Politik zu präsentieren, die allein deswegen vernünftig ist, weil sie ausgewiesene Spezialisten als Berater einstellt?

Das Bild, das dieses Beratung zeichnet, ist fatal. Es scheint wurst zu sein, ob einer ein Spezialist auf einem Gebiet ist, es scheint wichtiger zu sein, einem Spezl einen Posten zuzuschanzen. Niemand will Heilige auf Politikerposten, aber es wäre schön, wenn man als Berater jemanden einstellt, der sich mit der Sache auskennt. Dann wäre mir auch der Ruf egal. Aber Guttenberg ist über die Freiheit des Internet gestolpert, er hat gehetzt gegen die, die ihm dort seine Fehler nachgewiesen haben. Klar, so gesehen kennt er sich nun aus…  Aber soll der, der hier diese Freiheit des Netzes verteufelt, nun anderen Ländern erklären, wie das funktioniert mit dem freien Netz? Das kann nicht sein. Das darf nicht sein.

One comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s