Ist doch alles so einfach, oder…

Stimmungsbild von @InsideX mit mindestens 8 der 10 anwesenden weiblichen Piraten mit im Bild

Es ist wirklich interessant, auf einer Veranstaltung zu sein und parallel die Medienberichterstattung zu verfolgen. Dann weiß man, was Paralleluniversen sind. So erlebt auf dem Bundesparteitag der Piraten in Hessen. Die Presse (manche, aber nicht alle, ich will ja nicht die gleichen  Fehler machen) schildert  gerne ein wenig…vereinfacht… Eigentlich gibt es keine weiblichen Piraten (der Focus zählte zehn…). Außer zwei, davon läuft eine rum wie Prinzessin Leia und die andere hat Lackstiefel. Außerdem sind die Piraten gnadenlos für Drogen und dafür, dass keiner mehr arbeiten muss, weil er mit BGE richtig viel Kohle vom Staat geschenkt bekommt, die er dann verkiffen kann.

Dass dauernd Sprecher von „Delegierten“ sprechen – geschenkt, das kennt man so von den anderen Parteien, da kann man schon mal vergessen, dass bei den Piraten jeder kommen darf.

Gerade das BGE ist ein gutes Beispiel dafür. So heißt es einfach: Die Piraten sind fürs BGE. Bedingungsloses Grundeinkommen. Nein, sind sie nicht. nicht so einfach jedenfalls. Es geht nur darum, dass gefordert wird, dass man sich mit dieser Idee intensiv auseinandersetzt. Was ist so falsch daran, zu fordern, dass das mal ernsthaft durchgerechnet wird? Und wenn es finanzierbar wäre, dass man drüber nachdenkt und alle abstimmen läßt, es einzuführen. Denn um nicht mehr und nicht weniger geht der Piratenantrag. Das Thema soll auf die politische Agenda, es soll geschaut werden, ob und wie es zu finanzieren ist.  Ich bin kein Spezialist auf dem Gebiet, da gibt es Köpfe, die sich da seit Jahren mit beschäftigen, aber ich finde es gut, dass das Thema kein Nischendasein im Netz mehr führen soll, sondern breit diskutiert werden kann…

Auch bei den Drogen wird gern der Holzhammer herausgeholt. Passt ja so gut zum Verunglimpfen. Dabei wird eigentlich nur gefordert, der bislang gescheiterten Politik neue Wege entgegenzusetzen. Legalisieren, um Reglementieren zu können. Bessere Aufklärung in Schulen, klarere Erklärungen, was Drogen anrichten können. Drogenaufklärung in Schulen heißt nämlich nicht, wie es so mancher Redakteur es gerne dastellt, dass Piraten Schülern erklären wollen, wie man einen Joint baut. Das ist meilenweit weg.

So ist es bei vielen Themen. Ich bin sehr froh um viele Medien, die ein sehr differenzierte Bild zeichnen und die Piraten nicht nur ums Verrecken in die Ecke „salonsozialistische Internet- und Spaßpartei mit Frauenmangel“ stecken wollen. Das funktioniert nicht mehr. Nach Offenbach schon gleich zweimal nicht mehr.

8 Kommentare

  1. Zugegeben: ich war nicht in Offenbach – habe den Parteitag aber im Netz verfolgt. Die Klage über die „bösen Medien“ scheint ein Parteireflex, der auch die Piraten erfasst. So einfach ist es nicht:

    Sie schreiben in Ihrem Blog über die ungerechte Medienberichterstattung: „So heißt es einfach: Die Piraten sind fürs BGE. Bedingungsloses Grundeinkommen. Nein, sind sie nicht. nicht so einfach jedenfalls.“
    Tatsächlich heisst aber der Titel des verabschiedeten Beschlusses „Bedingungsloses Grundeinkommen und Mindestlohn“ und da steht klipp und klar: „Wir Piraten setzen uns für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ein, das die Ziele des „Rechts auf sichere Existenz und gesellschaftlicher Teilhabe“ aus unserem Parteiprogramm erfüllt. Es soll
    die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden. Wir wissen, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen die Paradigmen des Sozialstaats wesentlich verändern wird. Statt mit klassischer Parteipolitik muss dessen Einführung daher mit einer breiten Beteiligung der Bürger einhergehen.“

    Also jeder der lesen kann, muss das doch als Forderung nach einem „bedingungslosen Grundeinkommen“ verstehen, auch wenn dann noch Ausführungen zur Art der umsetzung (Enquete, Volksabstimmung) gemacht werden.
    Meine quellenbasierte Parteitagsanaöyse gibts hier:
    http://internetunddemokratie.wordpress.com/?p=439&preview=true

    Gefällt mir

  2. Stimmt. Aber da hängt halt im Nachgang viel daran. Bürgerabstimmung, genaue Berechnung etc etc – da wurde mir halt mit Überschriften wie „Koks und Kohle für alle“ ein ganz klein wenig zu kurz gesprungen.

    Gefällt mir

    1. … naja, ganz so offen ist der Piratenbeschluss nun auch wieder nicht: das heisst es schon „Wir Piraten setzen uns für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ein …“ Nich für so etwas einzusetzen, ohne eine Finanzierungsvorstellung zu haben, ist m. E. schon ziemlich blauäugig

      Gefällt mir

      1. Okay, und wie beurteilst du die Eurorettung der derzeitigen Regierung? So klare Finanzierungsvorstellungen haben die dabei auch nicht. Okay, das war jetzt polemisch….
        Darum ging es mir aber auch gar nicht. Ich wollte mit meinem Blogpost zum Ausdruck bringen, dass ich das Gefühl hatte, auf einem komplett anderen BPT gewesen zu sein als der, der mir in der Presse begegnet ist. Einem Parteitag voller Frauen, einem Parteitag, bei dem Marina zwar anerkannt wird als wer, der super Arbeit macht, aber nicht als Star der Partei. Es gab Presseverteteer, die wollten in bestimmten Ecken nicht filmen, weil „da so viele Frauen sitzen“. Könnte ja wieder ein Klischee zerbröseln. Offenbar hab ich das nicht klar genug zum Ausdruck gebracht…

        Gefällt mir

  3. Ich glaube nicht, dass die Medien in diesem Fall die Kritik verdient haben. Habe sehr viele Artikel über den Parteitag (ohne dabei gewesen zu sein) gelesen und bis auf die üblichen Verdächtigen war ich schon fast überrascht über das postive Echo. Zitat aus dem Radio: „Die neue sozial-liberale Hoffnung“

    Gefällt mir

    1. Wenn du schon nicht in Offenbach dabei warst, kannst du glauben was du willst, aber du wirst es nicht wissen 😉
      Nicht alle Medien benehmen sich einem Kodex gemäß, aber als der SAT1 Kameramann während einer geheimen Abstimmung durch die Reihen filmte, war aber Schluss mit lustig.

      Gefällt mir

      1. Und wenn ich Zeitung lese, WEIß ich was ich lese.

        oooohhhhh… ein Kameramann hat gefilmt! Was Geheimes! SKANDAL! Wurde deine geheime Wahl bei Sat1 gesendet? Wurde irgendwer beieinflusst? JA. Ich weiß es geht um’s Prinizip und ich weiß eh nicht weil ich nicht dabei war… Wie weltoffen, Kollege! Und alles andere sind intollerante …?

        Gefällt mir

  4. Aus meiner eigenen politischen Arbeit (viele Jahre als Delegierter bei Parteitagen) kommt mir das sehr vertraut vor: Liest man die Medienberichte, denkt man oft: Wo waren die denn ? – das ist also nicht „piratenspezifisch“, sondern medienspezifisch.
    Zur „Eurorettung“ (so polemisch ist der Einwurf nicht): es macht einen Riesenunterschied, ob ich eine Krise bewältigen muss, oder ein eigenenes Konzept verwirklich will. Finanzierungsklarheit ist bei beidem wichtig – aber bei der Krisenbewältigung wegen unkalkulierbarer externer Faktoren wesentlich schwieriger als bei der Vorstellung eines eignen Konzeptes. Wem die Parteitagsdebatte bei den Piraten ansieht, merkt man aber auch: Die Befürworter des „bedingungslosen Grundeinkommens“ wollte nicht darüber diskutieren, wie das zu bezahlen ist, sondern die Frage einfach wegdrücken in eine Enquetekommission – nach dem Motto: Und wenn ich nicht weiter weiß, gründ´ich einen Arbeitskreis)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s