Spezl-Wirtschaft mit Würstl und Kraut

Wir in Deutschland machen es uns gerne einfach. Ängstlich werden neue Lösungen gemieden. In jedem Bereich. Im Fernsehen spielen deswegen gefühlte 5 Schauspieler rotierend in allen Fersehsendungen mit, es gibt fünf Moderatoren, wenn einer was zum Internet erzählen soll, lädt man Sascha Lobo ein und wenn es um Sex geht Charlotte Roche. Das Leben ist einfach in den Medien, nimm wen Bekanntes, da weißt Du, wen Du kriegst.

So scheinen auch die Weber zu denken. Das beweist die Kooperation von McDonald’s mit Alfons Schuhbeck, der neben Lafer, Lichter und Mälzer immer herhalten muss, wenns ums Kochen geht. Schuhbeck ist momentan sehr umtriebig (siehe letztes Blogpost) und deswegen auch nicht im Mindesten ein Garant für das, was er verkörpern soll. Exklusivität und Qualität.

Das sieht er naturgemäß anders und so erklärt er der w&v:  „Das Unternehmen und ich haben nicht nur denselben hohen Anspruch an Qualität – wir wollen auch einfach zeigen, wie gut wir zusammen zünftiges Hüttenflair in die McDonald’s Restaurants bringen können.“ Der Gourmet-Ritterschlag für den Werbepartner., säuselt w&v…. Nein, denn der Qualitätsanspruch von Alfons Schuhbeck scheint bei der Wahl seiner Werbepartner denkbar klein zu sein: Wer erinnert sich noch an das Escoffier-Disaster, das Foodwatch abstrafte? Schuhbeck ist ein großartiger Koch – wieso gibt er seinen guten Namen für fragliches Machwerk her? Muss er immer noch die Schulden abtragen, weil er in dubiose Finanzgeschäfte verwickelt war?

Natürlich hat diese Koop mit McDonalds der Hoeneß eingetütet, der Schuhbeck ist ja auch der Lieblingskoch des FC Bayern und weil eine Hand gerne die andere wäscht wird der Spezl natürlich eingeladen, wenn es gilt, den Hoeneß-Würstl-Burger unters Volk zu bringen.

Verfasst von

Best Ager über 50. Redakteurin, Bloggerin, PR-Beraterin Infuencer Relations, Twitterfan. Spezialistin für das gute Leben: Nachhaltigkeit, Fair Trade, schöne Dinge aus Manufakturen - if you wanna have a good time, gimme a call

10 Kommentare zu „Spezl-Wirtschaft mit Würstl und Kraut

  1. Hat irgendjemand von euch *konkrete* Belege dafür, dass Schuhbeck immer noch die im oben verlinkten 14 (!) Jahre alten Artikel erwähnten Schulden abtragen muss?
    (http://www.focus.de/politik/deutschland/affaere-der-sueppchen-kocher_aid_168170.html)

    @luxuskruemel, re: >> Zaigt auch, dass es keine ehrlichen Menschen im öffentlichen Leben gibt. <<
    Warum zeigt es das? Schuhbeck ist doch nun wirklich nicht das Maß aller Dinge, das den allgemeinen Standard in Bezug auf Wahrhaftigkeit im "öffentlichen Leben" vorgibt.

    Gefällt mir

  2. Genau aus diesem Grund: ein Hoch auf das Internet. Den Wandel oder die neue Perspektive auf „alte Medien“ die ohne jede Demokratie auskommen müssen ist nicht sonderlich erstaunlich… Dann lieber umorientieren. Filme, Sendungen in Mediatheken und andere Inhalte via Internet mit Klicks versorgen und gezielt konsumieren – wir haben die Wahl!

    Gefällt mir

  3. Ich finde es traurig. Aber Geld regiert die Welt und auch einen Herrn Alfons Schuhbeck. Wenn es in seinen Restaurants also die gleich Qualität gibt wie bei Mc Donalds, dann sollte er mal seine Preise anpassen…lol

    Gefällt mir

  4. Ein Bekannter hat mich auf Facebook gerade daran erinnert, dass Schuhbeck aus zweifelhaften Geldgeschäften in den 90ern noch mehrere Millionen an Schulden abzutragen hat – stimmt, da war was. Das erklärt natürlich Vieles.

    Gefällt mir

  5. Artikel trifft den Nagel auf den Kopf. Danke dafür. Zeigt einmal mehr das jeder zu ködern kaufen ist! Auch ein Schuhbeck.
    Zaigt auch, dass es keine ehrlichen Menschen im öffentlichen Leben gibt.

    Gefällt mir

  6. Ist es doch aber heutzutage einfach völlig normal, dass immer die gleichen im Fernsehen zu sehen sind. Ich finde es aber nicht schlimm, so sind es wenigstens schon bekannte Gesichter.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.