Männermode und TV-Serien

Wer macht eigentlich welche Trends? Ich habe mittlerweile das Gefühl, die Fernsehserien sind ganz vorne mit dabei, zu definieren, was Mode ist und was nicht – vor allem bei Männern, man sollte es nicht für möglich halten. So sehe ich derzeit so einige Charlie Harper-Doppelgänger, die mit Bowlinghemd und Bermudas durch die Münchner Innenstadt latschen, und versuchen, den Lebensstil und die modischen Entgleisungen ihres Helden aus „Two and half a Man“ nachzuahmen. Was natürlich schief geht, denn der Look ist nicht lässig dadurch, was der lebensfrohe Jinglekomponist trägt, sondern nur durch seine Persönlichkeit – und die kann, Gott sei Dank, niemand kopieren. Außerdem ist eine Fernsehserie eine Fernsehserie und da steht halt im Drehbuch, dass Charlie Sheen auch mit Socken in Sandalen und fieser Frisur ein toller Verführer ist, im realen Leben muss der sich seine Frauen auch kaufen.

In Deutschland dagegen wollen alle Frauen statt Mr Big nun nur noch einen Mann, der aussieht wie Henning Baum. Der „letzte Bulle“ ist die Form Mann, auf die sich alle Fernsehzuschauerinnen irgendwie einigen können. Da geht ein kollektives „Hach!“ durch die deutschen Wohnzimmer und ganz, ganz viele Frauen gucken jeden Montag eine mittelmäßige Krimiserie, weil der Hauptdarsteller so „süß“ ist.  Deswegen kopieren immer mehr schlaue Typen den Retro-Look des blonden Herzensbrechers, Hawaiihemden, Lederjacken, Jeans – und bloß nicht zu modisch, sondern so eher Bauarbeiter-kernig. Das kommt an. In München kann man Mode die dazu passt, im Vintage-Laden Alexa’s (Utzschneiderstrasse 15) erwerben, wo derzeit verstärkt dieser 80er Jahre-Look nachgefragt wird „Haben sie Hawaiihemden und Lederjacken, so wie beim letzten Bullen?“ ist derzeit dort eine viel gefragte Sache – Männer sind da lernfähig und kennen alle Tricks.

Die Jungs, die dagegen im Look von „The Big Bang Theory“ herumlaufen, versuchen nicht, ihren TV-Alter-Egos ähnlich zu sehen, sondern im Gegenteil, sind ein Beweis dafür, dass die Kostümbildner dieser Serie verstanden haben, wie so ein Nerd aussieht – egal auf welcher Seite des Atlantiks. Dort sind allerdings die Gadgets der Renner, ich kenne wen, der jetzt auch einen Toaster hat, der ihm Bilder aus Kampfstern Galactica auf den Toast brennt. (65 Dollar) Wer so was braucht, wird auf http://www.sowaswillichauch.de fündig und kauft sich Eiswürfelbereiter in Space Invader Form…Ich glaube, ich finde die Jungs von Big Bang am coolsten…

2 Kommentare

  1. Zum Charlie-Harper-Look: Shorts und Bowlinghemd funktionieren evtl auch mit dem Accessoire Strandhaus ganz gut ^^

    Außerdem warte ich noch auf das x-te Revival des Magnum-Schnauzers, das Hasselhoff’sche Brusthaartoupet und eventuell auch noch den Columbo-Trenchcoat, auch wenn der schon wieder zeitlos klassisch ist (wenn man einen alten, verbeulten, blauen Peugeot hat) 😉

    Gefällt mir

  2. Ich finde es echt genial, wie sich die Mode von Sheldon Cooper verbreitet hat. Mittlerweile sieht man ja sehr häufig Leute, die seine T-Shirts aus der Serie tragen. Gefällt mir. 🙂

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s