Kik – noch mieser als wie man denkt?

Dieser Artikel in der Welt hat mich ziemlich schokiert: Da soll ein Betrieb jahrelang die Finanzen seiner Mitarbeiter ausspioniert haben, damit er dann die, die in Geldschwierigkeiten stecken, feuern kann. Denn die könnten ja einen falschen Getränkebon einlösen oder ein T-Shirt für 2,50 entwenden. Was ist das für einen Gedankenwelt, in der die Manager von derartigen Geschäften leben? Das ist das, was mich eigentlich schokiert. Denn offensichtlich scheint die Maxime zu sein, immer nur das Schlechteste von seinen Mitarbeitern anzunehmen. Zu glauben, man wird von dem Pack, das man beschäftigt, bei jeder sich bietenden Gelegenheit bestohlen, betrogen, um den sauer verdienten E-Bit gebracht. Kik gehört zum Tengelmann-Konzern (Kaiser, Tengelmann, OBI und eben KIK). Ein Konzern, der mit viel Menschlichkeit wirbt „Hier und Herzlich“. So richtig ernst nehmen kann ich das nicht mehr. Vor allem, wenn man an den Kassenbon denkt, denn eine gewisse Emmely auch bei dieser Gruppe eingelöst hat…

Irgendwie kommen mir alle sozialen Aktionen so vor wie Marketingmassnahmen, die nicht wirklich von Herzen kommen.  Denn immerhin engagiert sich die Firma in Bangladesch, wo viele der abartig billigen Kik-Textilien herkommen. Doch der Fleckerlteppich ist auch nur ein Feigenblatt auf dem oft unmenschlichen Geschäft mit der billigen Ware.

Als Verbraucher kann man sein Votum nur mit der Kaufentscheidung geben – wie immer die auch ausfallen mag. Es gibt viele, die bei Kik kaufen, sonst könnte man sich dort ja Verona Pooth nicht leisten. Ich verurteile diese Leute nicht. Das Bedürfnis nach immer neuen Dingen zu günstigsten Preisen ist irgendwie in uns allen drin. Geht es auch anders? Der Designer von Hess Natur plädiert neben einem Fair Trade Engagement für ein längeres Tragen von Kleidung. Aber, wie gesagt, die Entscheidung liegt bei jedem Einzelnen. Mich würde eure Meinung dazu sehr interessieren! Sehe ich das zu schwarz weiß? Muss man Unternehmer heute so denken?

3 Kommentare

  1. Das Ausspionieren der privaten finanziellen Hintergründe von Mitarbeitern ist wirklich das Letzte! Vor allem vor dem Hintergrund, gerade die Menschen, die wohl am meisten auf ihr regelmäßiges Gehalt angewiesen sind, dann zu entlassen.
    Weiß nicht wirklich, wie und wo Kik produzieren lässt, aber die günstigen Preise lassen nichts Gutes vermuten. Und je mehr im Hintergrund faul ist, desto mehr wird der „Vordergrund“ aufpoliert, eben durch ach so großes soziales Engagement.

    Ich selber kaufe nie bei Kik, weil ich keine Kleidung möchte, die nach drei Wäschen auseinander fällt bzw. total aus der Form gerät. Ich mixe qualitativ hochwertige „klassische“ Kleidung mit modischen/trendigen Sachen. Letztere dürfen ruhig günstig sein, da sie ja nicht Jahre halten müssen. Aber Kik hat mich da noch nie angesprochen. Kann aber gut nachvollziehen, dass vor allem einkommensschwache Haushalte „zuschlagen“. Ist ja, wenn man der Werbung glaubt, modische Ware für wenig Geld. Ist nun mal auch eine Frage der Prioritäten: das begrenzte Budget für wenige gute Stücke ausgeben – oder viele billige Sachen kaufen, dies aber jedes Jahr aufs Neue…

    Ich fürchte, der Großteil der Konsumenten möchte gar nicht wissen, was da im Hintergrund läuft, und wie die billigen Preise zustande kommen. Letztlich finde ich Aufklärung aber wichtig, damit man zumindest die Möglichkeit hat, sich bewusst zu entscheiden!

    Und nein, ein Unternehmer muss auch heutzutage nicht so denken wie oben beschrieben. Gibt etliche Beispiele, wie Firmen sehr verantwortlich sowohl mit ihren Mitarbeitern, als auch mit ihren Produkten umgehen. Und dabei erfolgreich sind!

    Gefällt mir

  2. Es gibt mit Sicherheit auch andere Lösungen für Bedürftige als Kik, hier kann man das ganz gut nachlesen http://www.melanie-wepner.net/kik-besser-als-wie-man-denkt/08/05/ – es gibt genügend soziale Einrichtungen für Bedürftige, da zahlen die sogar nichts für die Kleidung. Und bei Aldi und Co. gibts auch immer Kleidung, die qualitativ echt in Ordnung ist und auch nicht die Welt kosten.

    Wenn man eine solche Firma stützt als Kunde ist man entweder blind/blöd oder herzlos.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s