Schlagwort-Archive: Modetipp

Liebe Hersteller: PASST UNS NICHT!

20140402-170643.jpg

sollen Selfies von Frauen über Größe 40 immer so aussehen?
Ich hab mal eine Umfrage unter meinen wunderschönen Freundinnen erstellt. Die sind von Größe 36 bis 50 – alles dabei. Und doch gleichen sich die Aussagen…

“Klamotten, die weiblich aber bequem sind. Ich hab immer das Gefühl, es geht nur entweder oder.”

“Pullover die weder Sack noch Presswurst sind. Blusen, deren Armausschnitt klein genug ist, Arme heben zu können, ohne das ganze Oberteil mit hoch zu ziehen. BHs in Körpchengröße >D, die NICHT gefüttert sind”

“Gut sitzende BHs in allen Größen, echte Mangelware in Dtl. (verglichen mit England oder USA)”

“Mal was für “Kurven” denn Kurven bedeutet nicht “fett”. Mit schmaler Taille aber viel Hüfte hat man aktuell verloren.”

“Nur weil ich schwerer werde, werden weder meine Arme oder Beine länger oder meine Schultern breiter”

bezahlbare, schöne, bequeme Kleider, die weder nach Bank, Cocktailparty noch Kittelschürze aussehen & nicht aus Plastik sind.

“Oberteile in die meine Oberweite passt. Oft auch bei Jacken & Co nen Problem.”

“Dezent klassisch Business-geeignetes in Übergrößen (ohne schreiende Blumenmuster)”

“Schlaghosen, BHs ohne Bügel, Bikini-Hosen die den Hintern auch bedecken und nicht wegrutschen, Pullis und Blusen für breite Schultern…”

“Trenchcoats, die feminin geschnitten und tailliert sind und trotzdem den Po bedecken / gut sitzende Jeans, die nicht hinten wegklaffen und vorne knapp unterm Hüftknochen enden.”

In anderen Worten: Das Zeug sitzt nicht gut. Es ist geschneidert nicht für reale Personen, sondern für eine imaginierte Zielgruppe ohne Busen, ohne Hüften, mit exakt gleich langen Armen und Beinen. Dazu nicht so, dass es schön und praktisch zugleich wäre. Die Bekleidungsbranche sollte sich mal ein Vorbild an Coco Chanel nehmen: die hatte in ihrem Atelier einen kleinen Anlauf und eine Stufe in Höhe der Pariser Strassenbahneinstiege. Damit testete sie jeden Rockschnitt und jedes Kleid auf Alltagstauglichkeit. Ich frage mich, ob derzeitige Designer wissen, was eine Strassenbahn überhaupt ist.

Oder: Jeans. Die derzeit coolen enden irgendwo rund um den Hüftknochen, da, wo bei den meisten Frauen ein kleiner Bauch- und Hüftgoldansatz ist. Ja, auch bei denen in Größe 36. Das hat die Natur so vorgesehen, wenn man jenseits der 23 ist. Das gilt auch für Slips, die dann aufs Allerungünstigste diese Speckrolle betonen und in unvorteilhafte Szene setzen. Da gibt es zwar Abhilfe bei Levis, die mit verschiedenen Kurventypen (Curve ID) der weiblichen Figur Rechnung tragen. Funzt bei mir perfekt, in 30 sitzen die wie hingenagelt. Aber Freundinnen, die was Größeres bräuchten, sind damit wieder geleimt.

BHs. GAAAAAnz trauriges Kapitel. NEIN: ab Größe C brauchen wir keine Extrempushups mehr. Dafür guten Halt und trotzdem sexy. Nicht alles mit Bügeln und Masse Watte, komischerweise ist die Natur sehr freundlich zu uns und es hängt noch nicht so, dass alles miT Drahtkorsetten gestützt werden muss. Warum ist es in England und den USA möglich, gut geschnittene, günstige Bhs zu bekommen und bei uns nur für viel, viel Geld?

Woran liegt es? Zum einen daran, dass viele Firmen aus Ländern kommen und in Ländern produzieren lassen, wo Menschen kleiner sind. Oder es wird aus Kostengründen einfach von 36 hoch gerechnet – dass das nicht funktionieren kann, sollte allen klar sein. Und: die Hersteller nehmen uns deutsche Frauen als Zielgruppe nicht ernst. Die denken: “wichtiger Markt, Deutschland, aber die Frauen da, kannste vergessen. Die laufen in häßlichen Freizeitklamotten rum und denen ist egal, ob ihnen das Zeug passt oder nicht. Brauchen wir nicht drauf speziell eingehen, die kaufen uns unseren Scheiss so oder so ab, und sehen halt damit aus wie Seekühe.”

Und das dürfen wir uns nicht länger gefallen lassen. Jedesmal, wenn in Läden nichts in unserer Größe da ist, müssen wir das sagen. Laut nd deutlich. An die Hersteller schreiben oder von mir aus die BHS vor den Geschäften verbrennen. Aber wir dürfen uns nicht länger verarschen lassen. Dann ändert sich nie was. Ich war letztens bei Hunkemöller, die mit “entdecken sie den perfekten BH” werben, und alle großen Größen (mehr als C/D gibt es eh nicht) waren ausverkauft. Die Verkäuferin meinte “wir sagen immer, wir brauchen mehr, aber das wird ignoriert.” Na, danke.

Mein Vorschlag: Wenn euch der Text aus der Seele spricht, verbreitet ihn weiter, schickt ihn an die Hersteller, an die Boutiquen und Onlinehändler. Schreibt hier in die Kommentare Boutiquen und Hersteller, die es ernst mit uns meinen. Wie sollten unser Geld nicht an Sachen verschwenden, die uns nicht passen und nicht gefallen und die nicht für uns und unsere Bedürfnisse gemacht sind.

WIR LASSEN UNS NICHT MEHR WEITER SCHLECHT BEHANDELN!

25 Kommentare

Eingeordnet unter Konsum, Mode

Die süßeste Tasche des Jahres – Mopstasche mit Sir Henry

Mopstasche von Sir Henry -

Mopstasche von Sir Henry – hier guckt der Mops

Wer diesen Blog kennt, der weiß, ich liebe Möpschen. Diese kleinen, knuddeligen, lieben, intelligenten Viecherl, die dabei so seltsam würdevoll sind. Möpse sind einfach großartig.

Und der Star unter den Möpsen, Sir Henry, hat jetzt eine Tasche herausgebracht, die man einfach nur mopsen möchte, so süß ist die. Mir persönlich gefällt die puristische Variante am besten, ein Shopper mit grünem- oder nudefarbenem Kunstleder (gibt noch viele andere Farbvarianten) und einer herausnehmbaren Innentasche, wenn der Einkauf mal wieder mehr geworden ist.  Aber für verspieltere Mopsfreunde gibt es auch Varianten mit Streifen und Rosen – und immer dem Bild von Sir Henry. Ab 49 Euro sind die Bags ein klasse Accessoire für den kommenden Frühling. Und alle Varianten sind lederfrei, auch andere Tiere sollen es gut haben. Zu kaufen bei Belas Welt.

Sir Herny, der bekannteste Mops Deutschlands

Sir Henry, der bekannteste Mops Deutschlands

Sir Henry hatte schon immer eine Pfote fürs Geschäft, zusammen mit Frauchen Uschi Ackermann hat der Münchner Starmops (oder Mopszar?) schon Fellpflegeprodukte, Kalender, Kochbücher und sogar Gummimöpse von Haribo auf den Markt gebracht. Er gibt legendäre Feste zur Wiesnzeit, wo er für andere Möpse sammelt, die es nicht ganz so gut getroffen haben im Leben.

Unter “Hier schreibt der Mops” ist das Tier auch unter die Schriftsteller gegangen. Also ein echtes Multitalent. Ich finde, Möpse geben die perfekten Literaten ab. Schliesslich wurden sie auch oft genug von Dichtern und Denkern besungen, von Loriot, der die Tiere abgöttisch liebte bis zu Wilhelm Busch, der im ABC der Tiere schrieb:

Die Maus tut niemand was zuleide, der Mops ist alter Damen Freude

2 Kommentare

Eingeordnet unter münchen, Mode, Promis, Tiere, Uncategorized

Lonnet – das etwas coolere Beanie

2013-11-23 11.59.31

Mein “Lonnet” ist aus hellgrauem Wildleder und ich liebe es sehr

Ich wollte euch ja schon länger mal von den tollen Beanies meines Freunds Lorand Lajos erzählen. Die sind nicht aus Wolle oder Stoff, sondern aus einem viel cooleren Material: Leder. Deswegen auch der Name – “Lonnet” ist eine Mixtur aus Bonnet (Haube) und Leather. Es gibt sie in diversen Farben und Styles, ich mag meine graue Wildlederkappe sehr, für Männer finde ich schwarzes Leder cooler. Ich trag sie immer so, wie oben auf dem Foto, aber man kann das Teil auch wenden und als Turban tragen – nur steht mir das leider gar nicht. An anderen sieht sowas unfassbar glamourös aus.

So sieht die Lonnet als Turban aus

So sieht die Lonnet als Turban aus

Mittlerweile gibt es einige Promis, die sich ein Lonnet geschnappt haben, darunter Model Franziska Knuppe oder Goth-Sänger Ville Valo. Die Teile gibt es ab 98 Euro – dazu Special Editions aus Schlangenleder oder mit Strass und Nieten verziert. (alles fair hergestellt)

Der Münchner Stylist, Künstler und Designer Lorand Lajos hatte einen Auftritt bei Fashion Hero, nur waren seine Entwürfe zu ausgefallen für die drögen “unverkäuflich” Einkäufer auf Pro7. Seine Lonnet-Kappe hätte ihnen bestimmt gefallen…

Hinterlasse einen Kommentar

25. November 2013 · 12:12 nachmittags

Die 26 Guten – hip ist jetzt der 5. Bezirk in Wien

Penta HotelIch bin wieder zurück aus Wien, gleich mit einem ganzen Sackerl voller toller Eindrücke und ich hoffe, ich kann in den kommenden Tagen viele Tipps an euch weitergeben. Wir hatten im Penta Hotel im 5. Bezirk gebucht, das sich als gute Wahl erwies. Rezeption gibt es keine, die Bar in der Mitte des Foyers erfüllt diesen Zweck. Nicht nur, weil das junge, unkonventionelle Hotel von Mattheo Thun gemütlich und lässig eingerichtet wurde, nein, auch die Umgebung ist einen Besuch wert. Im 5. Bezirk gibt es tolle Boutiquen, die nicht teuer sind und die sich angenehm von den Mainstreamlabeln absetzen. Biomärkte, charmante Cafes und gute Gaststätten. Doch zu sagen, es wäre Berlin Mitte auf wienerisch, der Vergleich zieht nicht. Dafür ist alles zu wenig hip, zu wenig aufgeregt. Gut so. 26 Läden im Bezirk haben sich zum Verbund “die 26 Guten” zusammengeschlossen, es gibt auch eine Karte davon in jedem dieser Geschäfte und verweist so auf die anderen 25.

mutze-hertha-3Da gibt es zum Beispiel die Mützen von Dörte Kaufmann bei Hinterland die sehr schön sind. Sie heben sich elegant von den derzeitigen Schlumpf-Beanies ab, sind ausgefallen, ohne exaltiert und albern zu sein. Alle werden liebevoll in Handarbeit gefertigt und sind dennoch bezahlbar. Top!

Ein anderer Laden, der mir sofort ins Auge gestochen ist, ist Pia Mia. Auch dieses kleine Label fertigt alles selbst, dazu kommen ausgewählte Stücke anderer Designer. Viele potentielle Lieblingsstücke hängen im Laden, mir hat ein Salz-und Pfefferfarbenes Kleid (187 Euro) besonders gut gefallen, das leider in meiner Größe schon verkauft war. Das Motto des Ladens “PiaMia – das bin ich” passt jedenfalls ausnehmend. Wer Spaß hat an feinen Designstücken, schlicht, edel, mit Sinn für Details, der ist dort gut aufgehoben. Das haben auch andere erkannt: das Magazin Datum, um das ich Österreich beneide, hat T-Shirts von PiaMia als Abogeschenk im Programm. Vielleicht sollte ich ja doch ein Abo abschliessen…

Läden wie diese sind die beste Möglichkeit, faire Kleidung zu beziehen, die garantiert nicht im Sweatshop hergestellt wurde. Und schöner als von der Stange des Massenmarktes sind sie sowieso – aber kaum teurer.

Wer die geballte Schaffenskraft kleinerer Wiener Label kennenlernen will, hat dazu am kommenden Wochenende Gelegenheit, dann ist Feschmarkt in der Ottakringer Brauerei. Schade, das hätte ich gerne mitgenommen.

20131111-113753.jpg

Graffiti im 5. Bezirk

20131111-113830.jpg

Mützen gibt es bei PiaMia auch

20131111-113814.jpg

Sanfte Farben, Naturmaterialien, feine Schnitte – das Piamia in Wien ist einen Besuch wert

1 Kommentar

Eingeordnet unter Mode, Reise, Wien

Norwergerpulli trifft Obama-Kleid

outfit 2Damit ich mein Sommerkleid (das Michelle Obama auch hat) noch weiter anziehen kann, hab ich es mit einem Norwegerpullover kombiniert. Dazu der Mantel von Zara, den ich sehr liebe dieses Jahr. Und ich hab mit die Bergen 7 von Bre gekauft, eine Tasche aus Kuhfell, mit Silber hinterlegt. ich weiß, eigentlich sind kleine Taschen hip, aber ich brauch einfach etwas, wo ich mein gesamtes Leben drin unterbringen kann.

Hinterlasse einen Kommentar

6. November 2013 · 5:08 nachmittags

Grüne Outletfunde

grün

Heute hab ich einen dicken Pullover von Acne, den ich in theoutnet gefunden habe, mit einem smaragdgrünen Swarovski- Ring aus einem holländischen Outlet in Roermond kombiniert.

3 Kommentare

5. November 2013 · 8:54 vormittags

Heute Rotkäppchen

Der Tag hier in Frankfurt ist so trist, da hab ich mit dem Flauschkäppchen von h&m ein bisschen Farbe reingebracht. So sieht auch eine Mitvierzigerin mal wieder ganz munter aus.

20131025-133805.jpg

1 Kommentar

Eingeordnet unter Mode, Uncategorized

Wie modemutig ist die deutsche Verbraucherin?

Foto: Fashionhero Pro7

Foto: Fashionhero Pro7

Ich schau mir gerne die Sendung “Fashionhero” an. Macht mir einfach Spaß, neue Mode und deren Designer zu sehen. Ich mag Mode und ziehe mich ab und an ziemlich ausgefallen an. Viele Sachen aus Vintage-Geschaäften oder vom Flohmarkt, kombiniert mit französischen Mittelpreislabels wie Comptoir de Cottoniers, Carven, Isabel Marant Etoile oder Petit Bateau. In Deutschland gibt es vergleichbare Marken nicht. Leider, ich würde (wie Journelles so schön schreibt) gern mehr deutsche Designer tragen. Und damit bin ich schon im Kern des Problems, das mir seit Anfang der Sendung zu schaffen macht. “Das bekomme ich bei den deutschen Kundinnen nicht verkauft” heißt es von den Einkäufern von asos, Karstadt oder S.Oliver immer dann, wenn mir etwas besonders gut gefällt. Das, was ich möchte, das wollen die nicht. Weil es “die deutsche Kundin nicht will”. Auch die Jury, darunter Claudia Schiffer ist ganz verzweifelt und appelliert an den Modemut der Einkäufer. (Jetzt in der dritten Sendung was etwas besser, aber nur etwas)

Bild: S.oliver Webseite

Bild: S.oliver Webseite

Komisch, die Modeblogger und Trendsetter, die das auf Twitter kommentieren, die denken wie ich. Denen geht es genauso und die sind frustriert, wenn S.Oliver den xten grauen Sweatshirtlappen produzieren läßt oder Karstadt einen zugegeben modemutigen Blumenanzug, in dem ich vielleicht den Bingoabend im Altersheim am Luise Kieselbachplatz feiern würde, aber bestimmt nicht jetzt tragen. Viele Modeblogger haben tausende Fans, in Zeitschriften wie Instyle oder Brigitte gelten Blogger als die großen Modevorbilder.  Sind sie Vorreiter der Massen oder doch nur eine kleine elitäre Splittergruppe, die weitab von der Realität in ihrer Filterbubble ihre Art Mode zelebriert? Irgendwie glaub ich das nicht. Ich glaube, dass alle Frauen sich gerne schöner und origineller anziehen und sich gerne schöne Dinge kaufen, man muss ihnen nur Mut machen, mal was anderes auszuprobieren. Bei den Marcel Ostertag Teilen hat das ja auch funktioniert.Die sind edel, die sind originell und farbmutig – und verkaufen sich trotzdem wie geschnitten Brot. (ich hab mir die Bluse und den Rock bestellt)

Foto: S.Oliver Webseite Marcel Ostertag

Foto: S.Oliver Webseite Marcel Ostertag

Vielleicht sollten die großen Läden wie Karstadt da viel offensiver Stilberatung anbieten. Womöglich in Kooperation mit den Bloggern? Ich bin sogar sicher, das könnte die Rettung für viele Einzelhandelsunternehmen und auch für Karstadt sein. Denn das ist eine Marktlücke: Frauen mal gezielt mit neuen Kleidern konfrontieren, ihnen Looks anbieten, an die sie vorher noch nie gedacht haben. Jeans/Sweatshirt-Trägerinnen damit überraschen, wie toll sie in einem Pencilskirt aussehen oder mit einem Wickelkleid. Den Frauen Modemut und Mut zur Individualität antrainieren, ihnen zeigen, dass jede Figur sich gut anziehen kann . Das wäre eine Revolution – eine, die ich gerne erleben würde.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Kosmetik, Mode, Promis, TV Serien

Gutes tun beim Konsumieren: Spendierhose

Foto: Tom Tailor

Foto: Tom Tailor

Der Integrationsbambi für Bushido war ein Griff ins mafiöse Klo, aber es gibt auch einiges rund um das Goldreh, was ich klasse finde. Zum Beispiel die Spendierhosen von Tom Tailor dieses Jahr. Die Hosen sehen gut aus (nicht nur an den Promis, die dafür modeln), sondern jeder tut mit dem Kauf ein gutes Werk, die gesamten Nettoerlöse gehen an die “Tribute to Bambi-Stiftung”, die Kindern aus Deutschland in TOM TAILOR Denim Spendierhose_Tribute to Bambi_Jochen Schropp 1Notsituationen hilft. Etwa jenen drei Millionen, die unter seltenen Krankheiten leiden, für die es noch keine Therapie gibt.

Bild: Hilfiger

Bild: Hilfiger

Und neben dem guten Gewissen verbreiten die Jeans ein bißchen Glamour im Kleiderschrank, tragen sie doch das Bambi-Emblem auf der Tasche. Ja, es wird viele geben, die nun mosern und sagen “echte Hilfe geht anders”, aber ich finde jede bewußte Kaufentscheidung einen Schritt in die richtige Richtung. Shoppen und Gutes tun liegt im Trend: Hilfiger spendet den Erlös einer Tasche der Brustkrebsbekämpfung, Hallhuber designt dafür ein Tuch.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Mode, Promis, Tu Gutes!

Ist die nicht Herzallerliebst?

Myherz oliv-pink-red-kleinWeil wir gerade bei der Bergsehnsucht sind: Ein kleines Stück Heimat ist und bleibt für mich die Trachtenjacke von myHerzallerliebst. Aus wunderbar weichem Kaschmir ist sie niedlich und stylisch zugleich. Ich hab sie in knalligem Pink und werde mir auch noch eine (mal wieder) graue Jacke zulegen. Es gibt sie übrigens dankenswerterweise bis XXL, mir reicht ein L locker – danke an die Macher. Mit 398 Euro ist die Jacke nicht billig, aber dank ihrer Zeitlosigkeit das Geld wert. Außerdem wird sie nicht in irgendwelchen Sweatshops gefertigt. Ich bin mittlerweile schwer dafür, in Qualität zu investieren, da hab ich länger was davon.

Ich hab sie bei Bergwanderungen immer dabei, einfach, weil sie so genial zum Hüttenambiente passt und nicht so plump aussieht wie die ganzen häßlichen Funktionsjacken, die ich mich zu tragen weigere. Und daheim trage ich sie öfter, wenn ich jetzt im Herbst auf der Frankfurter Terrasse sitze. Und mit Sehnsucht an die Alpen denke. Wird wohl Zeit, wieder mal heimzufahren…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Mode

Skyline Plaza – braucht der Mensch urbane Komplexe?

So sieht es noch nicht aus, derzeit ist viel Baustelle drumrum

So sieht es noch nicht aus, derzeit ist viel Baustelle drumrum

So, nach zweieinhalb Jahren in der einkaufstechnischen Diaspora zwischen Messe, Haupbtbahnhof und Gallus ist es nun soweit. Wir bekommen ab 29.08. endlich ein Einkaufscenter. Ach was, ein ganzes urbanes Center im Europaviertel, nochmal die Zeil auf diversen Ebenen und auf dem Dach ein kleiner Park samt Superfitnessstudio. Und natürlich bekommt die Innenstadt gleich Komplexe ob dieses Komplexes. Die Händler haben angst, dass die Kunden fernbleiben. Ich bin da zwiegespalten. Einerseits bin ich sehr froh, denn nun habe ich Bäcker und Lebensmittel endlich mal in fußläufiger Entfernung. Aber dazu hätte es für mich ein Rewe oder, noch besser, ein Alnatura auch getan. Jetzt hab ich eine komplette Skyline Plaza vor der Haustür, mit Zara, mit Mango, mit H&M, mit S.Oliver, Tally Weil, Saturn, Rituals, Peek&Cloppenburg…ein gigantischer Komplex. (Aber wenigstens endlich ein Kiko ums Eck, die haben die besten Augenbrauenstifte der Welt)

Mit Frankfurts größtem Foodcourt. Der interessiert mich als Foodie natürlich sehr, aber wie ich das bis jetzt so überblicke, werden das nicht mehr als eine große Ansammlung von Kettenlokalen von KFC bis Coa. Ich geb zu, ich freu mich über Starbucks direkt vor der Haustür und den Burritoladen. Aber mich nervt die Beliebigkeit ein wenig. Wenn ich die Skylineplaza betrete, verlasse ich Frankfurt und trete ein in einen gesichtslosen Hyperraum, der irgendwie überall gleich steht, in Essen und in Berlin, in Hamburg oder München. Ja, die Einkaufszentren sind schön, sie sind praktisch. Aber Alle Einkaufszentren dieser Republik haben das gleiche Angebot. Ach was, der Republik, in ganz Europa gibt es das Gleiche: eine Mall in Strassburg unterscheidet sich nur marginal.

Da ist das Bahnhofsviertel mit seinen schrägen Läden doch um einiges crazier. Und die wunderbare Kleinmarkthalle ist sowieso super. Die sind vor allem nämlich eins: einzigartig. Und das mag ich. Ich bin ein ganz großer Fan einzigartiger Dinge, ich suche gern was Schräges, Lustiges, Ungewöhnliches. Dinge, die man in kleinen Läden findet. Uralte Flohmarkthandtaschen aus Krokoleder. Ich fahr nämlich eigentlich ganz gerne mit dem Rad herum und geh in die Stadt, um mir Sachen anzukucken. Und das, was mich interessiert, finde ich vor allem in kleineren, individuelleren Boutiquen. In der Brückenstrasse oder am Oederweg, versteckt im Westend oder in der Nähe der Berger. Wenn ich einen original chinesischen Chinesen suche, gehe ich in die Elbestrasse, die haben dort auch frittierten Schweinedickdarm. (Nein, ich bestelle den nicht, aber finde gut, wenn es ihn gibt, demnächst kommt von mir eine Restaurantkritik)

Ich werde das Skyline als Basis-Ausstatter sicher gerne nutzen. Aber für alle besonderen Dinge werde ich weiter in die Stadt fahren. Ich denke nicht, dass die Skyline Plaza den Geschäften in der Innenstadt allzu sehr gefährlich werden kann: denn die Ketten machen sich nur gegenseitig Kokurrenz und die anderen Shops müssen eh damit konkurrieren, seit langem schon. Da ist dann Originalität und gute Beratung eh das beste Konzept. Und Mut. Und frittierter Schweinedarm.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frankfurt, Gesellschaft, Konsum, Kunst, Mode, Reise, Restaurants

Frauen sind immer die Looser – eine Instyle-Blattkritik

Frauen ab 30 sollten sich besser einen Hund zulegen

Frauen ab 30 sollten sich besser einen Hund zulegen

Was haben die Redakteure der Instyle eigentlich für ein Frauenbild? In der Augustausgabe 2013 sind unter der sehr irreführenden Rubrik “Beautyreport” zwei Frauenschicksale geschildert. Das von Sarah B, die bei ihrem totdrögen Mann bleibt, weil sie Angst hat, keinen mehr abzubekommen “Bei Frauen über 30 stehen die Kerle nicht mehr Schlange”, weiß sie. Darüberhinaus will sie Kinder, er nicht. Gut, dass die Instyle diese Geschichte von einer höchst “einfühlsamen” Psychologin namens Anna Schoch kommentieren läßt: “Opfer zahlen sich nicht aus, der verläßliche Mann ist mit einem Risiko behaftet. Eine Midlifecrisis mit 50 und schon wird Sarah gegen eine 20-jährige ausgetauscht. Sie könnte als kinderlose Frau verbittert und verarmt übrig bleiben.” Aha – wieso verarmt, die Frau ist doch berufstätig? Verarmt man ohne Mann?

Was soll die Frau dann machen? Am besten doch selbst ihren Mann gegen einen 20jährigen umtauschen? Doch auch das ist ganz, ganz falsch, wie die zweite Geschichte zeigt: dort verläßt Visagistin Liane, 42, ihren Mann für einen jungen Studenten. Der sie natürlich nach kürzester Zeit verläßt, während ihr Mann – natürlich – schon wieder eine andere hat. Streng geht Professor Schoch, die ungefähr so empathisch ist wie Leonhard Hofstetters Mutter, mit Liane ins Gericht: “Sie hat ihre Situation selbst verschuldet.”… immerhin hat sie einen Trost parat: “Mit 40 kann man noch eine Menge im Leben anfangen.”

Ich war von dem Artikel mild schockiert. Was ist das für eine Weltsicht, in der Männer immer die Gewinner sind und Frauen immer die Looser? Wieso denken die so derartig verzweifelt und desillusioniert über das Schicksal von Frauen? Spiegelt das eigene Erfahrungen der Redaktion? Wieso glaubt die Instyle, dass der langweilige Matthias mit 50 problemlos eine 20jährige Partnerin findet, während eine Frau, die 10 Jahre jünger ist, dankbar zu sein hat, wenn ihr Partner bei ihr bleibt und sie das gefälligst auch zu tun hat, weil sie sonst selbst schuld ist – weil nen Neuen abbekommen wird sie wohl nicht mehr? Was ist die Moral von der Geschichte, warum stehen diese Erlebnisse im Beautyteil? Weil nur Cremes und andere Alterungsverhinderer die Frauen vor dem sozialen Armageddon retten können und sie zumindest eine Weile so konservieren, dass auch der langweiligste Mann geneigt ist, bei ihnen zu bleiben, zumindest, bis was Jüngeres daherkommt. Denn passenderweise ist der Artikel umrahmt von lauter Antifaltencremes. Da bekommt man doch echt gute Laune…

1 Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, münchen, Medien, Mode, Tu Gutes!

Label of Love – Frieden zum Umhängen

Label of Love find ich toll: Das Label verbindet die Symbole von Judentum, Christentum und Islam zu einer Einheit. Ein tolles Signal in dieser Zeit. Was es bislang nur als Schmuck in Gold oder Silber gab, gibt es auch als Tuch – mal was anderes als ein Pala…: Mit dem Symbolwurden Halstücher in verschiedensten Farben und Motiven aus Seide oder Baumwolle kreiert. Das Ergebnis: Das Markenzeichen mit den Symbolen der drei Weltreligionen (Christentum, Judentum und Islam) bildet geometrische Muster, die Blumen lassen die Tücher verspielter aussehen. So wird mit dem Tuch von LABEL OF LOVE jeder Look zu einem Hingucker!

Viel Liebe steckt im Design genauso wie hinter der Marke: LABEL OF LOVE symbolisiert mit dem 3er-Zeichen den Glauben an Respekt, Liebe, Frieden und Gemeinschaft. Die Marke steht ebenso für Rebellion gegen veraltete Dogmen und Regeln. Es ist eine Marke für die neue Generation im 21. Jahrhundert, die Menschen mit unterschiedlichen Religionen, Nationalitäten oder Hautfarben nicht verachtet, sondern mit ihnen tolerant und respektvoll umgeht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, münchen, Mode, Tu Gutes!

Navabi – schöne Designer-Mode für Größe 40+

Ich wollte mal schauen, was die Designer so treiben für Größe 40 +, ich hab ja schon seit längerem angemahnt, dass da mal was passieren sollte. Und da stoß ich auf die Webseite von Navabi. Ich bin hellauf begeistert. Keine Magermodels zeigen die Kleider, sondern wunderschöne Models mit Maßen, mit denen sich die Kundschaft identifizieren kann. Die Designer, darunter Sallie Sahne, Cavalli, Tuzzi Nero oder – wers legerer mag – By S.Oliver sind weit weg von spießigen Dicken-Zelten. Graue Maus geht anders. Bei Navabi gibt es eigentlich alles, was man gerne trägt. Und was gut ausschaut. Ein Magazin auf der Webseite zeigt mögliche Kombinationen und Trends. Ich bin ehrlich begeistert und wünsche dem Online-Geschäft viel Glück. Kundschaft dafür gibt es genug.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Mode

iPad-Garage- Stilvoll surfen

Die New Yorker Kultmarke Frankie’s GARAGE bietet stilsichere Gepäcklösungen, die schon David Bowie und Tina Turner zu begeistern wussten. Für die Apple Bestseller iPhone, iPod und das neue iPad, das bereits mehr als zwei Millionen mal über den Ladentisch ging, präsentiert der amerikanische Taschenspezialist nun auch hochwertige Cases aus Leder. Die portablen “GARAGEN” bieten idealen Schutz für unterwegs. Die Modelle aus braunem oder schwarzem Leder garantieren lässigen NYC Oldschool Style.  Auf der Vorderseite prangt der unverkennbare Logo der Marke. Die Tasche für das iPad glänzt mit perfektem Sitz und übergroßem Zipper. Die iPhone Bag verfügt über eine praktische Lasche, mit deren Hilfe sich das Gerät clever aus der Hülle herausziehen lässt. Die edle Schutztasche ist auch für den iPod Classic und den iPod Touch geeignet. Das iPad Case kostet 89,90 Euro, die iPhone/ iPod Tasche liegt bei 29,90 Euro

1 Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Mode, Social Media