Schlagwort-Archive: Mode

Wann hat das eigentlich mit dem Rosa und Blau angefangen?

barbie1Ich erinnere mich noch gut an das Lieblingsspielzeug meiner Kindheit, Barbie. Das Tolle an Barbie war, dass sie all die coolen Couturekleider, die ich an Erwachsenen gesehen habe oder in den Zeitschriften meiner Mutter, auch getragen hat. Ich konnte sie anziehen, stellvertretend für mich, ich war ja noch zu klein für sowas. Was gab es nicht für traumhafte Dinge. Plüschmäntel, Trenchcoats, Cocktailkeider mit passenden Mänteln und mit kleinen Stiefeln, Overalls, Teekleider, Hauskleider, Kaminabendkleider…und – das ist jetzt im nachhinein bemerkenswert – kaum eines der Ensembles war pink. Nö. Der Trench mit Kleid war blau, der Plüschmantel orange, die Kleider alle Muster und alle Regenbogenfarben. Es waren wunderschöne winzigkleine Kopien der Erwachsenenmode. Meine Barbies, die diese Wunderwerke trugen, waren schwarzhaarig, rothaarig, mal kurzhaarig, langhaarig oder mit Afro, nur einige wenige blond.

Plötzlich war alles pink

Das war in den 70ern, in den 80ern spielte ich nicht mehr mit Puppen, und in den 2000er Jahren, als ich Geschenke für meine Nichten kaufen sollte, stellte ich plötzlich fest, dass es die Art Barbies samt deren Kleiderschrank, die ich aus meiner Kindheit kannte, nicht mehr gab. Plötzlich war alles rosa, kitschig, blond und glitzernd. So wie jedes Spielzeug. Das war plötzlich so.

Ich wurde ja genderneutral erzogen, ich bekam neben Barbie (die ich meinen Omas abgetrotzt hatte) auch auch Fisher Price und Lego. Allerdings muss ich gestehen, dass es mich – durchaus stereotyp – nicht interessiert hat, Barbie und Buntstifte waren das einzige Spielzeug, für das man mich begeistern konnte. Ach ja, Chemiekästen (gibt es noch Chemiekästen?) samt Mikroskop auch und die Yps Urzeittierchen.

Heutzutage würde ich vermutlich ein rosa Mikroskop bekommen und statt Chemiekasten einen Bausatz zum Kreieren von Parfum, das ich dann in rosa Fläschchen füllen würde.

Es muss wohl irgendwann in den 80/90ern passiert sein. Weniger Kinder, weniger Umsatz in der Spielzeugbranche, da musste differenziert werden, um bei Jungs und Mädchen doppelt abzukassieren. soweit klar und oft beschrieben. (danke an das Smithonian Museum für den spannenden Einblick) Und dass kleine Mädchen das sacharinsüße Zeug mögen – logisch. Ich hab aber meine nichtrosa Mädchensachen genauso geliebt, das allein kann es nicht sein.

Ich behaupte ja, dass die Aufteilung der Kinderwelt in blau und rosa eine Folge der Globalisierung ist, denn mit dem rosa Zeug, das jenseits von landestypischer Bekleidung steht, kann man Mädchen in der ganzen Welt beglücken, von Moskau bis Denver, von Tokio bis Burundi. Mein Spielzeug war noch auf den westlichen Geschmack allein ausgerichtet. Marken müssen mittlerweile weltweit funktionieren und müssen daher den kleinsten gemeinsamen Nenner finden. Brands wie Mattel, Marvel oder Disney verkaufen rund um den Globus und so sieht das Zeug, das sie für Kinder anbieten, auch aus. Nivellierter Einheitsbrei. Ich hatte immer gehofft, mit der Globalisierung würde unsere Welt bunter und reicher. Beim Essen oder in der Musik hat es geklappt, sonst wäre letztes Jahr kein Koreaner auf Platz 1 der Hitparade gelandet und Food wie Sushi, Kimchi, Quesadillas und Gung Pho Chicken mittlerweile in aller Munde.  Schade, dass es ausgerechnet beim Spielzeug so doof geworden ist, denn vielfältiges Spielzeug hätte womöglich schon vorbereitet und offen gemacht für eine offene, kosmopolitische Gesellschaft.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Politik, Social Media

Vogue Fashion’s Night out in Düsseldorf – die Highlights

Handyhüllen von Neonneid - gibt es ekclusiv bei Jades

Handyhüllen von Neonneid – gibt es ekclusiv bei Jades

Am 5. September ist es wieder so weit und ein Luxusshopping der ganz besonderen Art steht an: die Vogue Fashion’s Night Out (FNO). Auf den Läden der Kö und Umgebung ist bis 24 Uhr geöffnet. Es wird mit Prosecco, Champagner und Häppchen an jeder Ecke gefeiert. Im Carschhaus und bei Cinque gibt es Live-Musik, bei Hogan und Fillipa K. legt ein DJ auf. Und viele Läden bieten ganz besondere Highlights, die es nur für diesen einen Abend gibt. COS, Bree oder van Laack gewähren 20 Prozent Preisnachlass.

Bei Chanel etwa streng limitierten Nagellack “Sweet Star” in dunklem Lila, den ich unbedingt haben muss. “Sweet Star”, 25 Euro, und dazu die drei Augenkonturenstifte “Sweet Star”, “Berry Lucky” und “Cocorange”, je 23 Euro in Düsseldorf, Königsallee 30.Und Christian Louboutin macht auch Nagellacke! Alle 31 Farben (je 45 Euro) der neuen Nagellack-Linie des Erfinders der roten Schuhsohlen haben in Düsseldorf bei  Apropos in der Benrather Straße 15 Premiere Ich fürchte, da wird es eng beim Handtaschennahkampf der Beautyblogger.
chanel_article_gallery_portraitJades läßt es richtig krachen: Neben den limited Editions, wie dem Shirt des deutschen Labels “Rosa von Schmaus”, präsentiert Jana Ina Zarrella exklusiv ihre Schmuck-Kollektion. Jades Kunden haben zudem die Möglichkeit, ihr iPhone individuell pimpen zu lassen. Das Hamburger Lifestyle-Label Neonneid designte eine Limited Edition und der deutsche Designer André Borchers wird  vor Ort sein, der gemeinsam mit Neonneid eine Designer-Linie entwarf und sie erstmalig zur FNO präsentieren wird.

Die bekannte Designerin Siggi Spiegelburg kuratiert ein gesamtes Megafenster im Lifestyle Concept Store Franzen auf der Kö und verwandelt eine 200 qm große Fläche in ein paradiesisches Künstleratelier für Inspiration und farbenfrohe Dekorationen. Hot Shop des Tages: eine eigens für Franzen entworfene und streng limitierte Special-Edition der beliebten Bangles-Armreifen mit Swarovski Steinen.

Bei Douglas (Königsallee 46)  können sich Kundinnen den eigenen Namen in den Lieblingsflakon von Dior gravieren lassen. Das mach ich nicht, ich kaufe mir lieber eine Häkeleule: Die Inhaberin von Dornröschen, dem schönen Blumenladen in den Schadowarkaden hat “Eulinchen” (15 Euro) gehäkelt, deren FNO-Erlöse dem Kinderhospiz Regenbogenland zugutekommen.

Wo seh ich euch? :)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Kosmetik, Mode

Schöne Kleider für große Frauen: Triangle by S.Oliver

Große Frauen in meinem Bekanntenkreis jammern fast genauso wie die Plussizler: Arme zu kurz, Hosen immer Hochwasser, Taille irgendwo kurz unter der Achsel. Mit seinem Label Triangle will S.Oliver nun alle glücklich machen, die ein bisschen größer geraten sind. Und dabei geht es um breit wie hoch. Größe 42 bis 52 wird bedient. Es sind zum großen Teil Basics, gut geschnittene T-Shirts, Hosen, Blusen und diverse Acceessoires. Aber es gibt auch viel Modisches: Auf  dem Catwalk bei “Curvy is Sexy” habe ich viel von der Kollektion sehen dürfen und ich hätte alles mitnehmen wollen: Lässige Lederleggings oder sogar Haremshosen, transparente Röcke zu Lederjacken. Das hat wirklich nichts mehr mit Plussize Säcken zu tun, wie man sie sich vorstellt. Das kann jede von uns toll tragen, egal welchen Alters oder welcher Figur! Ich fühle mich mit Labels wie diesen nicht länger modisch benachteiligt. Wohlgemerkt: Ich selbst bin eine Größe 42, aber bei mir passen oft Busen und Po nicht gut in herkömmliche Label, keine Ahnung, wie das Kim Kardashian mit ihren Designerfummeln macht.

Die Preise liegen im mittleren Segment, Kleider um die 80-100 Euro, Shirts ab 40 Euro, aber es gibt eine gute Auswahl im Sale.

Aber der Hammer bei Triangle sind für mich die Kleider. Die sind wirklich Spitze. Ich habe mich schon auf der Messe in einige davon verliebt, unter anderem das schwarze Kleid mit dem weißen Blitz über die gesamte Vorderseite oder ein cremeweißes Jerseykleid mit Dreiviertelärmeln. Jetzt im Herbst/Winter sehe ich unglaublich schöne Satinkleider mit Musterprints, die ideal für festliche Anlässe passen – und die sehr figurbetont und sexy sind. Triangle ist ein Label, das ich euch ans Herz legen möchte – ich möchte schließlich, dass alle gut ausehen.

Nur einen Kritikpunkt habe ich: die Models im Katalog – die dürften echt ein paar Pfunde mehr haben, ich seh gerne (und andere Frauen auch), wie Sachen fallen, und die Models haben maximal Größe 40. Aber das ist tolerierbar, und schließlich wendet sich Triangle auch an größere Frauen – und die sind nicht zwangsläufig mollig.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Mode, Plussize

Schräge Schuhe: Über- oder Außerirdisch

Ich hab jetzt zwei Paar Schuhe, die ich liebe: Bequem und total schräg. Das eine Paar stammt aus der Star Wars Kollektion von Vans, das andere mit Maria und Jesus drauf sind von YRU von asos. Klar, nicht jedermanns Geschmack, aber ich kann unmöglich zu Schuhen Nein sagen, die mit skatenden Wookies beworben werden. Die alten Filme hab ich wirklich gemocht. Und  was ich sammle Devotioalien, deswegen fand ich es mega, dass Fröken von GenerationCouture mich auf die tollen “Jesuslatschen” hingewiesen hat. Musste ich haben. Ich finde, solche Schuhe werten ein Outfit unglaublich auf von oll zu lustig.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Medien, Mode, Uncategorized

Mquatro – Bella Figura in Düsseldorf

Im Urlaub in Venedig oder in Florenz oder Mailand oder Catania war ich stets begeistert von den tollen Läden, in denen man wunderschöne, elegante Mode kaufen konnte, die zehnmal so teuer aussah als sie tatsächlich war. Ich hab mich immer doof gekauft. In Düsseldorf ist Italien weit – oder ganz nah, wie man es nimmt. Denn mit Mquatro hat ein Laden direkt neben Jades (Grubenstr 15) eröffnet, der den italienischen Läden um nichts nachsteht: Am 2. August war die Eröffnung, ich war mit einigen netten Bloggerinnen nach dem Fashion Blogger Cafe noch dort, um Besitzerin Magdalena Mlynarczyk viel Glück zu wünschen und uns die kollektion selbst anzusehen. Es ist der erste Laden in Marke MQuatro in Deutschland, in Italien und anderen europäischen Ländern ist die Kette schon fest etabiert. Geführt wird vor allem Mode der Marke Rinascimento. Es ist keine lässige oder rockige Eleganz, sondern die, in der man Bella Figura macht: Etuikleider in Burgunderrot, Bleistiftröcke, Cardigans und feminine Blusen. Die Farben: Rottöne, Schwarz, Beige, Grau, Marine oder Print wie Animal oder Blumen. Die Preise: viele Teile kosten unter oder um die 100 Euro, also extrem bezahlbar, zumal die Mode sehr fraulich, sehr italiensch und vor allem sehr zeitlos ist – da hat frau lange was davon. Einziger Punkt, der mir nicht so gefallen hat: Es gibt alles mal wieder nur bis Größe 44 und es fällt nicht alles der Größe entsprechend aus – die Italienerinnen sind eben etwas kleiner als wir.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Mode

Mehr Eleganz wagen – das Comeback des kleinen Mantels

Es gibt ein Kleidungsstück, das ich hasse. Nicht überall, aber als Tageskleidungsstück in der Stadt. Die Funktionsjacke. Quadratisch, praktisch, häßlich. Tragen auch nur deutsche Frauen. Warum? Das weiß der Himmel. Weils so praktisch ist, so patent, so auf alles vorbereitet. Ich bin ja dafür, dieses Teil aus dem Kleiderschrank zu verbannen oder nur da einzusetzen, wo es Sinn macht: im Gebirge, bei Wandertouren, im Himalaya. Aber nicht hier. Hat je eine Frau mit so einer Jacke hübscher ausgesehen? Stattdessen möchte ich ein Kleidungsstück promoten, das Klasse hat. Das wunderschön ist und jedes Outfit adelt. Das Instant-Schick zaubert und jede Frau eins hübscher und eleganter wirken lässt. Fraulicher, unendlich viel besser gekleidet: der kleine Mantel. Lässig zu Jeans udn T-Shirt, elegant zum Rock, traumhaft zur Lederleggings, perfekt zum Kleid. Prinzessinnen tragen sowas – und sollte nicht jede Frau eine Prinzessin sein? Der Mantel passt für alle Frauen in allen Größen, er macht uns schön. er kaschiert, akzentuiert. Eine bessere Investition als einen leichten Sommermantel kann es kaum geben.

Ich möchte für ein Comeback plädieren. Bis in die Mitte der Sixties war es selbstverständlich, so einen Mantel zu tragen. Das war eine Zeit, in der man sich schick machte fürs Essen gehen, in der man Cocktailkleider trug und keine Holzfällerhemden im Club – auch Holzfällerhemden haben was, aber ich finde es schön, dass sich jetzt wieder viele abends herausputzen. Und jetzt eben auch wieder tagsüber. So ein Mantel ist ja nicht schwer zu kombinieren und schafft Instanteleganz. Wär das nix? Ich finde, die allerschönsten Mäntel macht Rene Lezard. Klassisch, zurückhaltend und trotzdem glamourös. Im kommenden Sommer mit Bronze- oder Silberakzenten, in leichten Tweets mit Neonfäden gemischt mit Pastell. Toll. Im Herbst und Winter gibt es Mäntel in Schwarz, Grau und Beige – Eggshape, tailliert oder Blazerstil. Ich persönlich mag im Winter den lässigen Blazerstil besonders gern. Aber es findet echt jede Frau etwas, was ihr steht. Über die Preise werdet ihr sicher wieder diskutieren, aber ich finde, ein Kleidungsstück, das zu allem passt und das viele Jahre getragen wird, darf auch was kosten, wenn die Qualität stimmt. Ansonsten finden sich bei Zara immer wieder sehr schöne kleine Mäntel unter hundert Euro. Lasst euch einfach mal inspirieren und fragt euch, was toller aussieht: Die Frauen aus vergangenen Zeiten oder die, die ihr mit ihren Funktionsjacken jeden Tag im Bus trefft.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Mode, Uncategorized

Tortour de Fashion – wenn Mode wehtut

Die Künstlerin Svenja Ritter hat offenbar die gleichen Assoziationen wie ich beim Anblick hoher Stilettos. Wunderschön, sexy, glitzernd, aber wahre Folterinstrumente, die die Füsse schmücken und zugleich verletzen. Die die Trägerin auf ein Podest stellen, aber sie nageln sie dort auch fest. Auf jeden Fall scheinen die Marterinstrumente die Künstlerin zu faszinieren, denn sie hat ihnen eine ganze Rehe von Kunstwerken gewidmet. Im Rahmen des Out of the Box Events waren sie in der Box am Schadowplatz zu bewundern. Schön und erschreckend zugleich. Ich mag diese Art PopArt-Kunst. An der Grenze zum Kitsch, sehr greifbar, ästhetisch ansprechend. Mal verwandeln sich die Schuhe in ein schillerndes Krustentier, mal erstarren sie zu spitzen Eisnadeln oder werden zu goldenen Schuhen voller Rosen – und Dornen.

Wer sie verpasst hat, kann die Horrorschuhe zusammen mit den Werken von 11 anderer Künstler in der Kunstgalerie Petra Nostheide-Eÿcke bewundern. Die Galeristin beschäftigt sich seit einem Jahr mit dem eigenen Projekt “Kunst + Schuhe” und hat 12 Künstler eingeladen, ihren Beitrag zu leisten. Die entstandenen Arbeiten sind in der Gemeinschaftsausstellung mit dem Titel “ART SHOES –Shoes in Contemporary Art” gebündelt und werden vom 31. Juli 2014 an erstmalig in den Düsseldorfer Räumen der Galerie an der Kirchfeldstr. 84 präsentiert und sind bis zum 27. September 2014 zu sehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Kunst, Mode