Schlagwort-Archive: Mode für Mollige

Es ist Modezeit in Düsseldorf!

 

Wow, ich liebe Modemessen. Und da bin ich in meiner neuen Heimat Düsseldorf komplett richtig. Jetzt ist wieder The Gallery in Düsseldorf und ich hatte gleich am ersten Messetag ein paar spannende Begegnungen. Zum Beispiel mit den Jungs von St. Pauli Blonnd. Die werde ich euch in den kommenden Woche genauer vorstellen, denn Michael und Jens sind nicht nur die, die das Finale von Germanys Next Top Model stylen, in Paris und New York gebucht werden, nein, sie haben auch einen obercoolen Laden in Oberbilk. Und weil Jens und ich festgestellt haben, dass wir aus Münchner Zeiten den halben Freundeskreis teilen, will ich die öfter besuchen. Ich bin sehr glücklich über diese Begegnung, ein Stück alte Heimat in der neuen. Auch Henry Duval kommt an den Stand. Der schöne Blogger und Stylist stylt deutsche Promis wie Frauke Ludowig oder Lilly Becker.

Es gibt viel zu entdecken auf der Messe, die sich zwischen der Gallery in der Botschaft der Cäcilienallee und den Hammerhallen im Hafen aufteilt. Viele Labels, die in Europa produzieren lassen oder sogar einige Marken, die Upcycling betreiben.Unter anderem die italiensche Firma Springa, die einen kleinen Pavillion an den Hammerhallen aufgebaut hat, wo man zuschauen kann, wie die Schuhe die Sohle dranbekommen. Die Marke fertigt aus alten Kleidungstücken,wie Armeehosen oder Hawaiihemden, neue Schuhe. Für 100 Euro kann man auf der Messe ein Paar kaufen und 20 Euro gehen an eine Kinderhilfsstiftung. Upcycling, wie es mir gefällt.

Daneben gibt es noch die Platform Fashion mit Schauen von Sportalm, Guido Maria Kretschmer oder Thomas Rath. Da bin ich morgen – ich freu mich drauf.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Kosmetik, Mode

Curvy, sexy, wunderbar – zu Gast auf der Übergrössenmesse

IMG_0320Ich war dieses Jahr zum ersten Mal auf der Fashion Week für etwas korpulente Frauen, der curvy is sexy. Im Palazzo Italia, direkt an der Friedrichstrasse, unter den Linden, zeigten über 60 Labels, was sie so zu bieten haben für mich und meine, ich sag jetzt mal , Leidensgenossinnen, die nicht immer bei Zara oder gar den Designern fündig werden. Ich muss gestehen, ich war wirklich gespannt. Was gibt’s denn da so? Um es vorwegzunehmen: wer Mode für große Größen mit Hauszelten gleich setzt, muss umdenken. Es gab wunderbar Tragbares für jeden Tag, edle Designerkleider, Abendkleider… es gibt Bekleidung in allen Preislagen. Ich war begeistert. Ich bin mit 40/42 und manchmal auch 44 ja im unteren Bereich der Übergrößen angesiedelt. Aber hier auf der Messe hätte mir jedes Teil gepasst, es hat mich außerordentlich gefreut, ich gebs zu.

Was mich überrascht hat, ist, dass ein paar der schönsten Labels aus Deutschland kommen. No Secret , S. Oliver Triangle, Anja Gockel WomanIam. Ganz groß und auch die Engländer, die mit Zizzi einen großen Stand hatten oder die Skandinavier, die die gesamte Palette von romantisch bist zur lässigen Jeans Mode spielen. Es gab spezielle Blusen, in die der Busen passt, extra Weitschaftstiefel…..ein Moppelparadies. Dreimal am Tag zeigten die Labels auf einer Modenschau, dass Curvy is sexy nicht nur ein Schlagwort ist. Und während auf der Fashion Week die Models immer dünner werden, standen hier wunderschöne, echte Frauen auf dem Laufsteg, mit Busen, Po und allem, was dazugehört. Ich hätte mir gewünscht, jede, die im Zelt war, wäre auch einmal hier gewesen, um zu sehen, wie schön ein wenig rundlich sein kann. Ich fand die Models traumhaft.

Es gab ein paar Labels, die ich ganz besonders schön fand:

WomanIam von Designerin Anja Gockel, die herrliche Kleider zeigt, deren Print sie selbst entworfen hat. Altrosa-grau, kombiniert mit schwarzer Spitze, ein frühlingshaftes Seidenkleid im Seerosendruck oder futuristische Punktkleider. Toll!

S.Oliver Triangle ist lässige Streetwear. “Wir füllen damit eine Lücke zwischen den regulären Größen und der Übergröße-Mode”, heißt es dort. “Auch Frauen, die größer sind als der Durchschnitt, werden bei uns fündig”. Stimmt. Ich hab mich in ein schwarzes Kleid verliebt, über dessen komplette Vorderseite ein weißer Blitz lief – super. auch ein schlichtes weißes Kleid mit Dreiviertelärmeln, das ein Testimonial trug, hat es mir angetan. Und eine Baggy Lederhose, und ein schwarzer langer Plisseerock und und und…

Junarose ist sehr jung, sehr gut geschnitten und sieht einfach sweet aus.

Zizzi, ein Brand aus England, hat eine besonders coole Kollektion vorgestellt. “Wardrobe of Wonders” heisst sie und erfüllt mit Bleistiftröcken, kurzen Sweatshirts, wilden Prints auf gut geschnittenen Kleidern,  Boucle-Karokostüm oder Snakeprints den Wunsch, modische Kleidung ab 42 zu bekommen.

Veto, ein dänisches Label, bietet tolle Jeans und einen sehr süßen Rosendruckblouson – der hat es mir angetan.

Und last, but not least, Adam Brody aus Zürich. Der Designer macht wunderschöne Mode. unter anderem einen blau-weißen Brokantanzug, der ein absolutes Lieblingsstück werden könnte.

Fazit: wir müssen das Gut gekleidet sein, nicht länger den Frauen bis Größe 38 überlassen – die Branche hat uns entdeckt. :)

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Mode, Uncategorized

Guna: Lässige Streetwear mit ausgesuchten Marken

Naketano hat Mode für Veganer

Naketano hat Mode für Veganer

Was Mode anbelangt, bin ich so zwiegespalten. Auf der einen Seite mag ich es gern feminin, Röcke, Blusen mit Spitze, Mäntel mit Pelzkragen. Es gibt so Tage, da kann ich nicht anders.
Aber auf der anderen Seite – und die überwiegt an den meisten Tagen – mag ich es gern unkompliziert. Jeans, Longsleeve, Lederjacke und gut isses. Liegt vielleicht daran, dass ich überall mit dem Fahrrad unterwegs bin und da ist es nun mal praktischer. Praktisch, das ist so ein hässliches Wort. So hässlich wie die meisten Funktionsjacken und überweite Fleecepullover. Deswegen: nennen wir den Look lässig. Ja, das klingt viel besser. Denn auch bei diesem Look will ich nicht auf das gewisse Etwas verzichten. Coole Schnitte, melierte, weiche Stoffe, schöne Farben und witzige Aufdrucke. Immer gut zum mitnehmen in den unbeständigen deutschen Sommern.
Da hab ich neulich einen Onlineshop namens Guna entdeckt, der sich auf Jeans und Streetwear spezialisiert hat und viele der Marken führt, die ich besonders gern hab. Ich mag es, wenn ich ein etwas spitzeres Angebot vorfinde, in den Riesenshops hab ich das Gefühl, von der schieren Menge an Kleidern und Kleidungsstilen fast erschlagen zu werden. Bei Guna fühle ich mich da gut aufgehoben. Der Shop, der zur Kette Olymp und Hades gehört, führt unter anderem Naketano, Wellensteyn, G-Star, Khujo oder Superdry – alles Marken, die ich sehr schätze und bei denen ich weiß, welche Größe mir passt. Das ist vor allem beim Onlinejeanskauf eine Hürde. Mit Größe 42 bin ich nicht die Allerschlankste und so ist es gut, zu wissen, wie G-Star schneidet. Weil, mit dem Hin-und Herschicken hab ich`s nicht so. Wobei Guna satte 100 Tage Rückgaberecht anbietet.
Naketano hab ich vor einigen Jahren noch im Undercover Magazin als totalen Insider vorgestellt, mittlerweile hat sich das Label etabliert. Zu Recht. Ich mag deren langgeschnittene Hoodies oder Sweatshirts mit dem großen Kragen, so richtig zum Einkuscheln. Femine Lieblingsstücke für daheim. Witzigerweise ist die Marke auch der Hit der Veganer, weil sie auf Wolle, Leder, Seide oder Daunen verzichtet. Vegane Mode – da muss man erst mal drauf kommen.

Bei Superdry überzeugen weniger raffinierte Schnitte (die sind extrem klassisch), sondern deren leicht verwaschene Drucke im Vintagelook. Wer nicht genau hinkuckt, denkt, ein Originalsweatshirt aus den 80ern vor sich zu haben. Wellensteyn Jacken oder G-Star sind Klassiker, die konstruierten und extrem raffiniert geschnittenen Jeans der Marke faszinieren mich. Ich liebe vor allem deren unendlich coolen Waschungen.
Die Grössen bei Guna bewegen sich im normalen Spektrum, extra groß wird leider nicht angeboten.  Aber wenn ich dort was finde, stehen die Chancen für euch nicht schlecht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Mode, Uncategorized

Den perfekten BH finden

paranoireIch bin sehr dankbar, dass die wundervolle Eva sich die Zeit genommen hat, uns zu erklären, was es mit BH-Größen auf sich hat und wie und auch wo ihr den perfekten BH findet. Eva weiß alles darüber, sie designt nämlich selbst Dessous, ihre wunderschönen Kreationen lassen sich unter ParaNoire auf Etsy finden.
DANKE für die wertvollen Infos
Hallo, ich bin Eva und ich mache Unterwäsche.
 Da mir ein positiver Umgang mit unseren Körpern sehr am Herzen liegt, und ich  leider viel zu oft sehe, wie Menschen unter schlecht sitzender Unterwäsche leiden, mache ich das natürlich gerne!
Was zeichnet einen gut sitzenden BH aus?
Das beste Zeichen für einen gut sitzenden BH: du vergisst, dass du einen BH trägst!
Konkret bedeutet das:
  1. Das Unterbrustband sitzt FEST GENUG, um 80-90% des gesamten Brustgewichts sicher zu halten, denn dafür ist es da. (Die meisten Frauen tragen VIEL zu weite Unterbrustbänder! Es sollte sich i. d. R. nicht viel weiter als 5 cm vom Körper weg ziehen lassen.).
  2. Die Körbchen sind GROSS GENUG für deine Brust und die Drahtbügel umschließen die Brust am äußeren Rand, ohne auf das Brustgewebe zu drücken. Die Körbchenränder schneiden nicht ein. (Die meisten Frauen tragen viel zu kleine Körbchen, und daher viel zu schmale Bügel. Das in den meisten Fällen angebrachte „Mein BH ist unbequem und drückt!“ lässt sich oft durch ausreichend große Körbchen (NICHT durch noch weitere Unterbrustbänder!) in den meisten Fällen beheben.)
  3. Das Unterbrustband ist weit genug, dass du gut atmen kannst und dich nicht wund scheuerst. (In vielen Fällen kommt ein „zu enges“ Gefühl von einem zu kleinen Körbchen, daher finde ERST ein Körbchen, das perfekt sitzt und korrigiere dann ggf. noch einmal die Bandlänge!)
  4. Das Körbchen ist nicht zu groß und wirft keine Falten (denn sonst kann der BH keine volle Stützfunktion bieten, auch wenn das Unterbrustband gut sitzt).
  5. Der Mittelsteg liegt glatt auf dem Brustbein auf und piekst nicht unangenehm. (Wenn er absteht, ist oft das Körbchen zu klein und/oder das Unterbrustband zu lang. Seltener ist einfach die Schnittform des BHs nicht passend für den eigenen Körpertyp)
  6. Die Träger schneiden nicht an den Schultern ein. (es sollten bequem 2 Finger unter die Träger passen und wie unter 1. erwähnt sollten nur 10-20% des Gewichts an den Trägern „hängenbleiben“. Stell sie so lang wie möglich, so kurz wie nötig ein.)
Das sind die ersten Anhaltspunkte, nach dieser Checkliste kann man die Passform von BHs recht gut einschätzen.
Warum sitzen BHs oft so schlecht und sind unbequem?
Die Antwort hierzu ist kurz und knapp: weil Menschen nicht wissen, wie ein BH tatsächlich sitzen muss (und auch KANN, in der richtigen Größe). Hinzu kommt ein Teufelskreis aus Wäscheverkäufspersonal, das leider viel zu oft in der BH-Anpassung nur unzureichend bzw. nach veralteten Maßstäben geschult ist, eine begrenzte Größen- bzw. Modellauswahl in den Geschäften und die Unkenntnis vieler Käuferinnen (aber auch Verkäufeirnnen!) darüber, dass es Körbchen jenseits der magischen D-Grenze gibt (und eben nicht jedes D-Körbchen „riesig“ ist. Aber dazu mehr unter Punkt 3)). Diese Faktoren bedingen sich sehr stark gegenseitig, und eines führt zum Anderen und zementiert Irrglauben, Vorurteile, Frustration und die altbekannten Größenauswahlen von 75-85 A-D.
Das Problem ist nicht, dass BH-Hersteller willentlich Folterwerkzeuge produzieren, die gar nicht bequem sein KÖNNEN, sondern eher, dass kaum eine Frau wirklich Zugang zu (vor)urteilsfreien Informationen bzgl. BH-Passform hat. Dadurch tragen sie oft einfach, was sie im Bekanntenkreis als „normal“ oder „Durchschnitt“ wahrnehmen (Stichwort: 75B) oder hangeln sich an den gleichen Buchstaben durch alle Bandgrößen, bis IRGENDWIE alles unterkommt („Ich habe ‚große’ Brüste, also trage ich ‘ein D-Körbchen’. Wenn 85D zu klein ist, nehme ich eben 90D!“). Dass das nicht bequem sein KANN, steht außer Frage. Es ist also weniger ein Problem des Kleidungsstückes an sich, sondern eher eine Frage der richtigen Größen- und Modellauswahl. In der richtigen Größe und einem zum persönlichen Geschmack bzw. körperlichen Gegebenheiten passenden Modell sind unbequeme, störende BHs die absolute Ausnahme!
Das mag jetzt vielleicht wirken wie ein „Ihr seid eben zu blöd, die richtigen Größen zu tragen!“ aber das ist ganz und gar nicht mein Punkt! Es gibt von Tag zu Tag mehr gute Ressourcen in Sachen Passform, und jeder der komplett in diesem Thema ist, kann sich z.B. bei den Busenfreundinnen eine Art „Rundum-Erstversorgung“ mit allen wichtigen Infos zu Größen, Bezugsquellen und hartnäckigen BH-Mythen abholen.
Wer lieber eine Kurzfassung möchte, kann auch gern meinen kurzen Blog-Post zum Thema „Wie finde ich einen gut sitzenden BH in der richtigen Größe?“ lesen: http://beta.paranoire-design.com/bra-fitting-shortcuts/
Sind die BH-Größen in Deutschland immer einheitlich?
Grundsätzlich ist das Größensystem in Deutschland (in der Theorie) relativ einheitlich. Die BH-Größe setzt sich aus einer Zahl (der Länge des Unterbrustbands) und einem Buchstaben (der angibt, wie groß der Unterschied zwischen Unterbrust- und Brustumfang ist, also „wie groß“ die Brust ist). Die Buchstaben bezeichnen hierbei nur eine absolute Differenz, also z.B. ob der Brustumfang 15, 20 oder 25 cm größer ist als der Unterbrustumfang, und damit ein B, D oder G Körbchen hinter der Zahl steht.
Es kann sich sicher jeder vorstellen, dass jemand mit 90 cm Brustumfang und 70 cm Unterbrustumfang vom Volumen her eine kleinere Brust haben wird als eine Person mit 120 cm Brustumfang und 100 cm Unterbrustumfang. Beide tragen aber „ein D-Körbchen“. Nun ist klar, warum es „das“ A-,D- oder K-Körbchen als absolute Größeneinheit gar nicht gibt. Alle Größenbezeichnungen sind immer RELATIV (zum Unterbrustumfang). Eine 70D und eine 100D haben zwar den gleichen Buchstaben als Körbchengröße (daher finde ich den Begriff KörbchenGRÖSSE auch schwierig, da er eine nicht vorhandene Einheitlichkeit suggeriert), die Körbchen fassen aber nicht das gleiche Volumen.
Die Einteilung in Unterbrustbandgrößen ist in Deutschland quasi vollständig einheitlich in Schritten von 5 cm, also 65, 70, 75, …, 110, 115, 120 usw. Die Körbchenbezeichnungen variieren je nach Anbieter manchmal etwas, grundsätzlich laufen sie aber alphabetisch von A bis N (größere sind mir noch nicht untergekommen, aber das heißt, nur, dass diese Größen (leider) nicht in Serie hergestellt werden, wohl aber kann jemand eine solche Körbchengröße haben, und das ist vollkommen in Ordnung so). Die Buchstaben AAA und AA bezeichnen Körbchengrößen kleiner als A, wobei AAA die kleinste erhältliche Körbchengröße ist. Manche Hersteller (z.B. Change) fügen in ihren Größenläufen zwischen D und E noch ein DD ein, dadurch ergeben sich manchmal Unstimmigkeiten bzw. Größenabweichungen zu anderen Herstellern oberhalb dieser Grenze. Manche lassen I und/oder J weg, da diese Buchstaben sich sehr ähnlich sehen und Verwechslungen vermieden werden sollen.
Dazu kommen dann noch Variationen in den Schnitten und Materialien, die manchmal dafür sorgen, dass ein BH-Modell (manchmal sogar nur eine andere Farbe des gleichen Modells!) unterschiedlich ausfallen.
Alles in Allem also: „Ja sind sie theoretisch, aber…”
Wo sind gut sitzende BHs zu bekommen?
Wenn ich in ein Ladengeschäft gehen möchte, besuche ich gern Doppel D in Berlin ( www.doppel-d.eu ) oder Change-Filialen ( http://change.com/ ). Dort bekommt man nach meiner Erfahrung eine überdurchschnittlich gute Beratung und eine große Auswahl. Bei den großen Standard-Wäsche- bzw. Modeketten ist sowohl Größenwahl als auch Beratung bestenfalls Glückssache, da würde ich nur kaufen, wenn schon eine grobe Orientierung besteht, welche Größe man tatsächlich braucht. Ich bestelle außerdem gern in britischen Online-Shops wie www.brastop.com oder www.figleaves.com (es gibt viele mehr!), da die Größen- und Modellauswahl in Großbritannien um Welten besser ist als hier in Deutschland. Aber auch hier ist sinnvoll, wenn man schon ein bisschen geforscht hat in Sachen „bessere BH-Größe“.
Warum sind auch BHs in großen Größen dick gepolstert?
Hier würde ich sagen, dass es einfach verschiedene Präferenzen gibt, und die sind von Person zu Person unterschiedlich. Grundsätzlich gibt es BHs in allen erdenklichen Ausführungen zu kaufen (man muss nur wissen, wo), zum Beispiel eben auch gepolsterte BHs in großen Größen (darüber sind eine Menge Menschen sehr froh, glaube ich!). Eine „große“ Brust zu haben, bedeutet ja nicht automatisch, dass man nur noch ungepolsterte, möglichst dünne BHs trägt (das hat leider auch manchmal den negativen Beigeschmack von „verstecken müssen“ bzw. „möglichst nicht auffallen dürfen“ in Bezug auf große Oberweiten, was ich als Grundeinstellung fürchterlich finde), genauso wie nicht jede Frau mit „kleinen“ Brüsten nur Push-Up-BHs tragen muss.
Es kann zum Beispiel einfach sein, dass man Schaumstoffkörbchen trägt, weil man nicht möchte, dass die Brustwarzen sich durch den Stoff abzeichnen, oder man wünscht sich eine bestimmte Form, die durch festeres, dickeres oder auch vorgeformtes Material besser zu erreichen ist, gerade bei sehr weichen Brüsten. Zudem ist gepolstert auch nicht gleich gepolstert. Es macht durchaus einen Unterschied ob man „nur“ das etwas festere und dickere Schaumstoffkörbchen trägt oder ob noch zusätzlich Polsterkissen in das Körbchen eingearbeitet sind.
Ich hoffe diese Antworten helfen dir und deinen Lesern weiter!
Wer sich dafür interessiert, was für Unterwäsche ich mache und wo man sie bekommen kann, darf sich sehr gerne auf www.paranoire.etsy.com umsehen, oder mich auch gern auf Facebook www.facebook.com/paranoiredesign oder Twitter ( @paranoiredesign ) kontaktieren!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Mode

Blusen für viel Busen!

20140413-095310.jpg Es gibt tatsächlich noch Labels, die mit uns Frauen Geld verdienen wollen. Ich habe jetzt gerade das Label Maximila entdeckt, die Blusen, Kleider und Oberteile speziell für große Größen anfertigen. Nein, das stimmt nicht ganz. Nicht für große Größen, sondern für Frauen mit großer Oberweite. Die Blusen sind so geschnitten, dass Körbchengröße D bis K perfekt reinpasst ohne dass irgendwas zwickt und zwackt. Und sie haben trotzdem noch eine Taille. Ab Größe 36 gibt es sie. “maximila Mode soll Ihnen perfekt passen. Dafür haben wir spezielle Schnitte und ein individuelles Größensystem entwickelt, das genau zu Frauen mit großer Oberweite passt. Unsere Mode orientiert sich im Bereich Schulter, Rücken und Hüfte zwar an normalen Konfektionsgrößen von 36 bis 46, lässt dafür aber an der Brust etwas mehr Platz und gibt Ihnen sogar die Wahl zwischen den Varianten kurvig und sehr kurvig.” Toll, der Labelgründerin Eva Marisa Elsäßer gebührt ein Bundesverdienstkreuz!
Herz, was willst du mehr? Ich wünsche dem Label ganz viel Erfolg und werde sicherlich dort gute Kundin werden. Der erste Kauf wird Hemdblusenkleid “Hella” sein. Es ist doch gar nicht so schwer! DANKE!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Mode

Frauen über Größe 42 sind peinliche Kundinnen – nur mit Burka in die Boutique?

Viele Reaktionen auf meinen Artikel über Übergrößen haben mich schockiert. Am meisten allerdings die Information einer ehemaligen Verkäuferin einer Münchner Luxus Boutique. Die erzählte mir nämlich, dass große Größen deswegen nicht geordert werden, weil die Besitzerin (selbst nicht die Allerdünnste) keine dicken Kundinnen in Ihrem Laden sehen wolle. Das würde die anderen, schlanken Kundinnen verschrecken. Denn ein Laden, in dem auch Kundinnen über Größe 42 verkehren ist einfach nicht jung, hip und cool genug – das Image würde leiden, wenn dicke Damen da etwas fänden. Selbst als Taschen- oder Schuhkundin gibt es ein leichtes Naserümpfen…. “Wir wurden angehalten, die Leute nicht so gut zu behandeln, die sollten nicht wiederkommen wollen.” Deswegen entscheidet man sich in dieser Münchner Boutique (und vermutlich in vielen anderen, das wurde mir bestätigt) bewusst dafür, diese Gruppe auszuklammern, damit die restliche Menschheit diesen Anblick nicht ertragen muss. Es gäbe ja Onlineshops…

Das gilt auch für Modelabels. Die Entscheidung für entgangenen Gewinn der Ü42 Käuferinnen wird bewusst in Kauf genommen. Dafür wird das Image hochgehalten – und Frauen mit Größe 44 aufwärts sind schlecht fürs Image. Das macht insofern Sinn, weil der Gewinn von Luxus-Marken selten über Mode erzielt wird, sondern über den Verkauf von Taschen, Schuhen, Kosmetika und Parfum.

Wir leben also in einer Welt, die bewusst diskriminiert und alle finden das okay. Wie oft lese ich “in dem Alter darf man keinen Bikini mehr tragen” ” ab dem und dem Gewicht sollte man vom Strand verbannt werden” – geht es noch? Was ist eine Bikinifigur? Warum muss ich da erst “hart für arbeiten?” Funfact: Ich hab eine Bikinifigur, ich hab nämlich oft Bikini an. Ach, darum geht es nicht? Sondern, dass ich im Bikini einen Anblick zu bieten habe, der die sexuellen Träume des es restlichen Freibads befriedigt. Es wird echt zeit, dass sich was ändert…

8 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Kosmetik, münchen, Mode

Liebe Hersteller: PASST UNS NICHT!

20140402-170643.jpg

sollen Selfies von Frauen über Größe 40 immer so aussehen?
Ich hab mal eine Umfrage unter meinen wunderschönen Freundinnen erstellt. Die sind von Größe 36 bis 50 – alles dabei. Und doch gleichen sich die Aussagen…

“Klamotten, die weiblich aber bequem sind. Ich hab immer das Gefühl, es geht nur entweder oder.”

“Pullover die weder Sack noch Presswurst sind. Blusen, deren Armausschnitt klein genug ist, Arme heben zu können, ohne das ganze Oberteil mit hoch zu ziehen. BHs in Körpchengröße >D, die NICHT gefüttert sind”

“Gut sitzende BHs in allen Größen, echte Mangelware in Dtl. (verglichen mit England oder USA)”

“Mal was für “Kurven” denn Kurven bedeutet nicht “fett”. Mit schmaler Taille aber viel Hüfte hat man aktuell verloren.”

“Nur weil ich schwerer werde, werden weder meine Arme oder Beine länger oder meine Schultern breiter”

bezahlbare, schöne, bequeme Kleider, die weder nach Bank, Cocktailparty noch Kittelschürze aussehen & nicht aus Plastik sind.

“Oberteile in die meine Oberweite passt. Oft auch bei Jacken & Co nen Problem.”

“Dezent klassisch Business-geeignetes in Übergrößen (ohne schreiende Blumenmuster)”

“Schlaghosen, BHs ohne Bügel, Bikini-Hosen die den Hintern auch bedecken und nicht wegrutschen, Pullis und Blusen für breite Schultern…”

“Trenchcoats, die feminin geschnitten und tailliert sind und trotzdem den Po bedecken / gut sitzende Jeans, die nicht hinten wegklaffen und vorne knapp unterm Hüftknochen enden.”

In anderen Worten: Das Zeug sitzt nicht gut. Es ist geschneidert nicht für reale Personen, sondern für eine imaginierte Zielgruppe ohne Busen, ohne Hüften, mit exakt gleich langen Armen und Beinen. Dazu nicht so, dass es schön und praktisch zugleich wäre. Die Bekleidungsbranche sollte sich mal ein Vorbild an Coco Chanel nehmen: die hatte in ihrem Atelier einen kleinen Anlauf und eine Stufe in Höhe der Pariser Strassenbahneinstiege. Damit testete sie jeden Rockschnitt und jedes Kleid auf Alltagstauglichkeit. Ich frage mich, ob derzeitige Designer wissen, was eine Strassenbahn überhaupt ist.

Oder: Jeans. Die derzeit coolen enden irgendwo rund um den Hüftknochen, da, wo bei den meisten Frauen ein kleiner Bauch- und Hüftgoldansatz ist. Ja, auch bei denen in Größe 36. Das hat die Natur so vorgesehen, wenn man jenseits der 23 ist. Das gilt auch für Slips, die dann aufs Allerungünstigste diese Speckrolle betonen und in unvorteilhafte Szene setzen. Da gibt es zwar Abhilfe bei Levis, die mit verschiedenen Kurventypen (Curve ID) der weiblichen Figur Rechnung tragen. Funzt bei mir perfekt, in 30 sitzen die wie hingenagelt. Aber Freundinnen, die was Größeres bräuchten, sind damit wieder geleimt.

BHs. GAAAAAnz trauriges Kapitel. NEIN: ab Größe C brauchen wir keine Extrempushups mehr. Dafür guten Halt und trotzdem sexy. Nicht alles mit Bügeln und Masse Watte, komischerweise ist die Natur sehr freundlich zu uns und es hängt noch nicht so, dass alles miT Drahtkorsetten gestützt werden muss. Warum ist es in England und den USA möglich, gut geschnittene, günstige Bhs zu bekommen und bei uns nur für viel, viel Geld?

Woran liegt es? Zum einen daran, dass viele Firmen aus Ländern kommen und in Ländern produzieren lassen, wo Menschen kleiner sind. Oder es wird aus Kostengründen einfach von 36 hoch gerechnet – dass das nicht funktionieren kann, sollte allen klar sein. Und: die Hersteller nehmen uns deutsche Frauen als Zielgruppe nicht ernst. Die denken: “wichtiger Markt, Deutschland, aber die Frauen da, kannste vergessen. Die laufen in häßlichen Freizeitklamotten rum und denen ist egal, ob ihnen das Zeug passt oder nicht. Brauchen wir nicht drauf speziell eingehen, die kaufen uns unseren Scheiss so oder so ab, und sehen halt damit aus wie Seekühe.”

Und das dürfen wir uns nicht länger gefallen lassen. Jedesmal, wenn in Läden nichts in unserer Größe da ist, müssen wir das sagen. Laut nd deutlich. An die Hersteller schreiben oder von mir aus die BHS vor den Geschäften verbrennen. Aber wir dürfen uns nicht länger verarschen lassen. Dann ändert sich nie was. Ich war letztens bei Hunkemöller, die mit “entdecken sie den perfekten BH” werben, und alle großen Größen (mehr als C/D gibt es eh nicht) waren ausverkauft. Die Verkäuferin meinte “wir sagen immer, wir brauchen mehr, aber das wird ignoriert.” Na, danke.

Mein Vorschlag: Wenn euch der Text aus der Seele spricht, verbreitet ihn weiter, schickt ihn an die Hersteller, an die Boutiquen und Onlinehändler. Schreibt hier in die Kommentare Boutiquen und Hersteller, die es ernst mit uns meinen. Wie sollten unser Geld nicht an Sachen verschwenden, die uns nicht passen und nicht gefallen und die nicht für uns und unsere Bedürfnisse gemacht sind.

WIR LASSEN UNS NICHT MEHR WEITER SCHLECHT BEHANDELN!

29 Kommentare

Eingeordnet unter Konsum, Mode

So schön sind Frauen – alle Frauen

Makingof006Es ist eigentlich nur traurig. Frauen jenseits der vierzig (Alter und Kleidergröße) werden in der Modebranche, Werbebranche und zunehmend auch in der Öffentlichkeit immer weniger wahrgenommen. sie kommen nur vor als dicke Lachobjekte in Formaten “Biggest Loser” oder “Fett verliebt” . Beim Durchblättern der letzten Grazia ist mir aufgefallen, dass nicht eine einzige Frau dem “Schönheitsstandard” “jung und dünn” nicht entspricht. Sogar ein Artikel “Ich liebe den Freund meines Sohns” wird nicht mit einer 45jährigen, um die es geht, sondern mit einer Mittzwanzigerin bebildert. Kranke Welt.

Dass es auch anders geht, beweist Plussizemodel Silvana Denker mit ihrem Projekt “CURVeveS”
“Es entstand aus einer regen Diskussion auf Facebook, ob kurvige Frauen auch sexy sein können”, erzählt Silvana Denker. Die Idee eines Kalenders, eines Gegenentwurfs zu Playboy oder Pirelli, war schnell geboren. “Mit diesem Projekt möchte ich ein Statement setzen. Ich will zeigen, wie wunderschön und sinnlich Frauen sind, die nicht dem in den Medien propagierten Schönheitsideal entsprechen.Ich stehe für ein realistisches und gesundes Frauenbild in der Öffentlichkeit und hoffe, diesem mit dem Projekt einen Schritt näher zu kommen.”
Makingof011Auch das Feedback war enorm. Aus über 60 Bewerberinnen, unter anderem aus der Schweiz, Dänemark und den USA, haben Silvana und der beteiligte Fotograf Oliver Denz insgesamt 18 wunderschöne Frauen mit unterschiedlichsten Kleidergrößen ausgesucht. Es handelt sich um Profimodels, Newcomer, Hobbymodels, sowie Frauen, die einfach Spaß daran haben, einmal vor der Kamera zu stehen. Silvana Denker steht als 19. Model ebenfalls vor der Kamera.
Wichtig war es, starke, sinnliche und selbstbewusste Frauen zu finden, damit Fotos fernab jeglicher Klischees entstehen können. Unterstützt wird dieses Projekt mit Outfits von Miss Molly (www.missmolly.com), SugarShape (www.sugarshape.de) und Miss Moss Corsetts (www.corsets-inberlin.com). Schmuck wurde von der Schmuckdesignerin Anke Rönsch zur Verfügung gestellt.
Weiterer Sponsor ist Malu Wilz.
Fotograf Oliver Denz und Projektleiterin Silvana Denker sorgten für eine möglichst entspannte Atmosphäre und führten die Models mit Feingefühl und Blick fürs Detail durch die einzelnen Shootings. Die Bilder können sich mehr als sehen lassen – und wer noch einmal meint, man müsse überdünn sein, um sexy auszusehen, wird mit dem Kalender eines besseren belehrt.
Der Kalender wird voraussichtlich im Mai in den Verkauf gehen.
Der Gewinn aus dem Verkauf wird ausnahmslos an die Institution „Brustkrebs Deutschland e.V.“ gespendet. Alle Beteiligten arbeiteten komplett ohne Honorar.

Projektleiterin Silvana Denker
Silvana Denker arbeitet mit Kleidergröße 44 hauptberuflich als Plus Size Model und nebenberuflich außerdem als Fotografin (Studium Fotodesign). Mit ihrer Arbeit und Auftritten in den Medien setzt sie sich dafür ein, dass Frauen jenseits der Kleidergröße 36 in der Modebranche, Werbung und auch der Öffentlichkeit anerkannt und ernst genommen werden. Danke dafür!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien, Mode, Promis

Endlich wieder in einer Modestadt!

 THE GALLERY DÜSSELDORF vom 19. bis 22. Juli 2013.Fair impressions THE GALLERY DÜSSELDORF

THE GALLERY DÜSSELDORF vom 19. bis 22. Juli 2013.Fair impressions THE GALLERY DÜSSELDORF

Man kann nicht sagen, dass die Frankfurter schlecht gekleidet waren, ganz und gar nicht. Es war sogar ein sehr lustiges Gemisch Normalos, aus Männern in tadellosen Anzügen, Frauen in Kostümen, dazu viele sehr sexy Chicas auf der Zeil und Männer im Offenbacher Businesslook (Jogginghose), sogar ein paar Hipster gab es. Und mit Hayashi einen der besten Modeläden, die ich kenne.

Aber in Düsseldorf zu sein, dass ist schon wieder eine andere Nummer. Die Kö und die Schadowarkaden sind wirklich glanzvoll, Breuninger ein Traum, es gibt Läden für den BlingBling-Schick wie Jades, Hipsterbedarf in “Kauf dich Glücklich” und bei Karstadt gibt es sogar Marken wie Topshop oder All Saints. Und alle übrigen Marken gibt es natürlich auch.

Papis Loveday und moi

Papis Loveday und moi

Und es gibt jetzt auch sowas wie eine Modemesse – es sind zwar mehr Modeordertage, aber egal. Mit Designern und Parties und viel drumrum. Ich bin jetzt dort ein paar Tage herumgesaust und habe viele spannende Labels kennengelernt. Es ist toll, so viele so gut gekleidete Leute zu sehen, so viel Mode um mich herum zu haben – danke auch an meine liebe Elle, die mit mir mitsauste. Und ich habe Münchner Freunde wiedergetroffen: Papis Loveday, (ich hab sein Spiegel-Interview zum Thema Rassismus verlinkt, sehr toll und sehr wichtig) Designer Tom Zauke und seine Freundin Michaela Belm.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Mode, Social Media

Mehr Mut zu Exzentrik – wir brauchen mehr Glööcklers

Engel2_105672_2Der Harald Glööckler ist der Alfons Schuhbeck unter den Modedesignern, der Hansdampf in wirklich jeder Gasse. “the Prince of Pompöös” “der König des Teleshoppings”, so nennt er sich selbst. Ein glitzerndes Tischfeuerwerk, dass alles in der umgebung auch glitzern läßt.  Irgendwie stelle ich mir Harald Glööckler immer in einer deutschen Fußgängerzone vor, unter dem Arm einen Eimer voller Glitzer und Strasssteine, die er mit geschicktem Wurf über deutsche Hausfrauen schüttet. Seine Kollektion für Ulla Popken ist nicht mal schlecht. Wenigsten mal einer, der keine Hauszelte zum “Formumspielen” entwirft, sondern Sachen, die runden Frauen stehen und schmeicheln.  Nicht mein Stil, aber muss ja nicht.

Derzeit gibt es Glööckler ja überall. Bei Bijoux Brigitte mit Schmuck, bei Marburg mit Tapeten, bei QVC mit Cremes, Bei Rossmann mit MakeUp  – und, das wird die Hells Angels bestimmt freuen – er designt Mode und Motorräder mit Harley Davidson Er designt Hundekissen, Pferdedecken, Fußmatten, Handtücher, Pralinen, Kostüme, Geschirr, schreibt Bücher (Jede Frau ist eine Prinzessin), gibt CDS raus  und hat jetzt sogar ein ganzes Haus für einen Fertighaushersteller entworfen – wer Glööckler-Fan ist, kann sich rundum mit seinem Idol umgeben.

Ich finde ihn ja gut. Die Menschheit braucht ein paar Discokugeln, sonst wäre es verdammt langweilig auf diesem Planeten. Man muss seinen Look nicht mögen, wenigstens hat er einen Look. Ich frage mich nur, warum gibt es eigentlich so wenig gute Exzentriker? Es müßten doch mehr zu finden sein, die schrill und originell sind, die prominent sein wollen und beschliessen, ihre Entwürfe ins Fernsehen zu bringen? Ich will wieder mehr Lametta, mehr spaß und mehr Unangepasste – ich will wieder mehr besondere Menschen sehen, die was können, nicht bloss die Geissens, die nix können ausser doof und reich sein.

Lorand Lajos sollte man öfter ins TV bringen Foto: Pro7

Lorand Lajos sollte man öfter ins TV bringen Foto: Pro7

Zwei, drei davon kenne ich gut, da würde ich sagen, die könnten das rocken – also liebe Fernsehmacher, aufgepasst, jetzt kommen ein paar Geheimtipps – wir brauchen dringend mehr neue Promis im Fernsehen – und ein paar buntere Hunde dazu!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien, Mode, Promis, Social Media, TV Serien, Uncategorized

Norwergerpulli trifft Obama-Kleid

outfit 2Damit ich mein Sommerkleid (das Michelle Obama auch hat) noch weiter anziehen kann, hab ich es mit einem Norwegerpullover kombiniert. Dazu der Mantel von Zara, den ich sehr liebe dieses Jahr. Und ich hab mit die Bergen 7 von Bre gekauft, eine Tasche aus Kuhfell, mit Silber hinterlegt. ich weiß, eigentlich sind kleine Taschen hip, aber ich brauch einfach etwas, wo ich mein gesamtes Leben drin unterbringen kann.

Hinterlasse einen Kommentar

6. November 2013 · 5:08 nachmittags

Grüne Outletfunde

grün

Heute hab ich einen dicken Pullover von Acne, den ich in theoutnet gefunden habe, mit einem smaragdgrünen Swarovski- Ring aus einem holländischen Outlet in Roermond kombiniert.

3 Kommentare

5. November 2013 · 8:54 vormittags

Leere im Kopf oder zwischen den Beinen?

Echt viel zu dicke(????) Frau - by http://www.stylehasnosize.com/

Wenn das nicht perfekt ist, weiß ich auch nicht – by http://www.stylehasnosize.com/

Es ist schon faszinierend, wie viele Problemstellen der weibliche Köper so aufweisen kann. Falten im Gesicht – uääh! Brüste – nie perfekt. Bauch, Beine, Po – immer zu dick. Flappende Haut am Oberarm (Winkearme) – eklig. Fett in der Kniebeuge – Zeit zum Absaugen. Füße, die nicht in Louboutins passen – Knochen raus. Cellulitis, gegen die niemand was machen kann außer Photoshop, ist natürlich die böse Sünde Nummer eins. Besonders klasse, weil keine Frau was dafür kann und auch keine Frau die komplett wegbekommt. Da  spriessen die Selbstzweifel am besten und ganz viel Geld wandert in die Taschen der Kosmetikindustrie.

Der neueste Schlager auf dem Gebiet des Figurshamings und -Bashings ist der “Tigh-Gap” – also die Oberschenkel dürfen sich nie, nie, nie berühren, sonst ist die Frau viel zu fett. Dass bei vielen Frauen es biologisch gar nicht geht, weil die Anatomie der Knochen es nicht zuläßt, egal. Dann eben runterhungern auf Hungersnot-Körper. Ich warte auf die Frauenzeitung, die als erstes “Spezialübungen für einen tollen Tigh Gap” oder die “Tigh Gap-Diät” herausbringt. die Kosemtikmarke mit der Creme, die “gezielt das Fett zwischen den Schenkeln schmelzen läßt”. Lange dauern wird das nicht mehr. Ich finde, bei solchen Schönheitsidealen ist zwischen den Ohren meist genauso viel Luft, wie zwischen den Schenkeln sein “sollte”. Das Leben ist viel zu schön, als nur unrealistischen Idealen hinterherzurennen. Danke an Blogs wie Style has no size die sich erfolgreich gegen jeden Extremwahn stemmen.

Mehr Pluz-Size-Styling:

Lu zieht an

In Fat Style

Cupcakeclothes

Dollface is sugarsweet

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Kosmetik, Mode

Größe 38 – DIN-Norm für den Körper?

Ich hätte da mal eine Frage: Ist eigentlich jede Frau, die eine Größe größer als 38 trägt, bereits dick? Ja? Nein? In den Modezeitschriften ist das so, da ist 38 schon ein Randgebiet, in das sich nur noch „kurvige“ Models wagen. Wenige, denn Designer designen ihre Musterkollektionen in 36. Da muss ein Model reinpassen. Und offensichtlich ist dieses Maß Standardmaß geworden. In Film, TV und Werbung kommt keine Frau vor, die mehr wiegen würde. Alles 36 und weniger. Da ragen die Schulterblätter raus wie beim Tod von Altötting. Und wenn doch mal eine rundliche Dame mitmischen darf, dann nur als gemütliche Dicke, die komisch sein darf. Das war‘s schon.

Und dick, das fängt bei 40/42 an. Das ist die oberste Grenze, mit der man bei Zara oder auch in Designerläden etwas zu kaufen bekommt. Oft wird es mit dem Busen in Blusen bei diesen Grüßen schon kompliziert. Liebe Modehäuser, habt ihr eine Ahnung, wie frustrierend das ist? Und wie beschissen sich die dann fühlen, die wirklich etwas rund sind? Die müssen ab 44/46 in Spezialgeschäfte. Teurer, unmodischer und es ist vor allem verdammt demütigend.

Um es den Dicken dann noch mal richtig hinzureiben, werden auch bei “Mode für Mollige” Damen abgelichtet, die sich eben so mal am Rand einer Molligkeit befinden. Größe 42 maximal. Die Katalogproduzenten erklären das so: „Wir müssen die Sachen an dünneren Models zeigen, sonst kauft die Mode keiner. außerdem steiern Bilder von dünnen das Selbstwertgefühl????“ Aha, also die Dicken sind selber schuld, weil sie ihresgleichen nicht sehen wollen. Ich halte das für eine Ausrede, denn so kann ja keine erkennen, wie es aussieht in den „echten“ Größen.

Wer jetzt sagt, „Die müssen halt abnehmen, die undisziplinierten Bratzen“ hat genau nichts verstanden. Den vielleicht fühlen sich die Leute mit ihrer Figur ganz wohl, und weigern sich nur, standardisiert zu werden. Auch die wenigsten Männer haben ein Problem mit Frauen, die etwas über dem Modelmass liegen. Im Gegenteil. Nur die Modeindustrie interessiert das nicht. Sollen wir alle aussehen wie Barbiepuppen aus der Fabrik? Alle die gleiche Figur, das gleiche Gesicht, nur Variationen in der Haarfarbe? Und bitte, immer schön so bleiben – mit allem, was geht (Chirurg, Cremes, Spachtelmasse). Denn zu alt darf auch keine werden. Wir wollen alle Individualisten sein, einmalig und unverwechselbar. Aber wieso soll dann das Aussehen normiert werden? Warum wollen uns die Medien und die Industrie in eine bestimmte Form pressen? Darauf hätte ich gerne eine Antwort.

10 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Mode, Promis

Heute Rotkäppchen

Der Tag hier in Frankfurt ist so trist, da hab ich mit dem Flauschkäppchen von h&m ein bisschen Farbe reingebracht. So sieht auch eine Mitvierzigerin mal wieder ganz munter aus.

20131025-133805.jpg

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Mode, Uncategorized

Mein erstes Selfie

Gerade festgestellt, heute bin ich auch nicht so originell, aber ich mag die Kombi: Kleid ist von Marant Etoile, der Mantel ein Flohmarktfund von Burberry aus den 70ern, den ich gekürzt habe. Overkneestiefel Duccio del Duca, Mütze vom CSD Markt. :)

20131024-202526.jpg

2 Kommentare

Eingeordnet unter Mode

Wie modemutig ist die deutsche Verbraucherin?

Foto: Fashionhero Pro7

Foto: Fashionhero Pro7

Ich schau mir gerne die Sendung “Fashionhero” an. Macht mir einfach Spaß, neue Mode und deren Designer zu sehen. Ich mag Mode und ziehe mich ab und an ziemlich ausgefallen an. Viele Sachen aus Vintage-Geschaäften oder vom Flohmarkt, kombiniert mit französischen Mittelpreislabels wie Comptoir de Cottoniers, Carven, Isabel Marant Etoile oder Petit Bateau. In Deutschland gibt es vergleichbare Marken nicht. Leider, ich würde (wie Journelles so schön schreibt) gern mehr deutsche Designer tragen. Und damit bin ich schon im Kern des Problems, das mir seit Anfang der Sendung zu schaffen macht. “Das bekomme ich bei den deutschen Kundinnen nicht verkauft” heißt es von den Einkäufern von asos, Karstadt oder S.Oliver immer dann, wenn mir etwas besonders gut gefällt. Das, was ich möchte, das wollen die nicht. Weil es “die deutsche Kundin nicht will”. Auch die Jury, darunter Claudia Schiffer ist ganz verzweifelt und appelliert an den Modemut der Einkäufer. (Jetzt in der dritten Sendung was etwas besser, aber nur etwas)

Bild: S.oliver Webseite

Bild: S.oliver Webseite

Komisch, die Modeblogger und Trendsetter, die das auf Twitter kommentieren, die denken wie ich. Denen geht es genauso und die sind frustriert, wenn S.Oliver den xten grauen Sweatshirtlappen produzieren läßt oder Karstadt einen zugegeben modemutigen Blumenanzug, in dem ich vielleicht den Bingoabend im Altersheim am Luise Kieselbachplatz feiern würde, aber bestimmt nicht jetzt tragen. Viele Modeblogger haben tausende Fans, in Zeitschriften wie Instyle oder Brigitte gelten Blogger als die großen Modevorbilder.  Sind sie Vorreiter der Massen oder doch nur eine kleine elitäre Splittergruppe, die weitab von der Realität in ihrer Filterbubble ihre Art Mode zelebriert? Irgendwie glaub ich das nicht. Ich glaube, dass alle Frauen sich gerne schöner und origineller anziehen und sich gerne schöne Dinge kaufen, man muss ihnen nur Mut machen, mal was anderes auszuprobieren. Bei den Marcel Ostertag Teilen hat das ja auch funktioniert.Die sind edel, die sind originell und farbmutig – und verkaufen sich trotzdem wie geschnitten Brot. (ich hab mir die Bluse und den Rock bestellt)

Foto: S.Oliver Webseite Marcel Ostertag

Foto: S.Oliver Webseite Marcel Ostertag

Vielleicht sollten die großen Läden wie Karstadt da viel offensiver Stilberatung anbieten. Womöglich in Kooperation mit den Bloggern? Ich bin sogar sicher, das könnte die Rettung für viele Einzelhandelsunternehmen und auch für Karstadt sein. Denn das ist eine Marktlücke: Frauen mal gezielt mit neuen Kleidern konfrontieren, ihnen Looks anbieten, an die sie vorher noch nie gedacht haben. Jeans/Sweatshirt-Trägerinnen damit überraschen, wie toll sie in einem Pencilskirt aussehen oder mit einem Wickelkleid. Den Frauen Modemut und Mut zur Individualität antrainieren, ihnen zeigen, dass jede Figur sich gut anziehen kann . Das wäre eine Revolution – eine, die ich gerne erleben würde.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Kosmetik, Mode, Promis, TV Serien

Ist die nicht Herzallerliebst?

Myherz oliv-pink-red-kleinWeil wir gerade bei der Bergsehnsucht sind: Ein kleines Stück Heimat ist und bleibt für mich die Trachtenjacke von myHerzallerliebst. Aus wunderbar weichem Kaschmir ist sie niedlich und stylisch zugleich. Ich hab sie in knalligem Pink und werde mir auch noch eine (mal wieder) graue Jacke zulegen. Es gibt sie übrigens dankenswerterweise bis XXL, mir reicht ein L locker – danke an die Macher. Mit 398 Euro ist die Jacke nicht billig, aber dank ihrer Zeitlosigkeit das Geld wert. Außerdem wird sie nicht in irgendwelchen Sweatshops gefertigt. Ich bin mittlerweile schwer dafür, in Qualität zu investieren, da hab ich länger was davon.

Ich hab sie bei Bergwanderungen immer dabei, einfach, weil sie so genial zum Hüttenambiente passt und nicht so plump aussieht wie die ganzen häßlichen Funktionsjacken, die ich mich zu tragen weigere. Und daheim trage ich sie öfter, wenn ich jetzt im Herbst auf der Frankfurter Terrasse sitze. Und mit Sehnsucht an die Alpen denke. Wird wohl Zeit, wieder mal heimzufahren…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Mode

Seid doch endlich stolz auf euch!

Ja, ich trau mich auch, mich neben ein Model zu setzen.

Ja, ich trau mich auch, mich neben ein Model zu setzen.

Es gab mal einen Song “Affirmation”, in dem hieß es “I believe the beauty magazines promote low self esteem”. Diesen Satz kann ich nur unterschreiben. Denn ist nicht die Botschaft der Frauenmagazine ein ständiges “Optimiere dich selbst, dann optimierst du dein Leben?” Und auch wenn beim DLD women es ein wichtiges Thema war, dass nur 4% aller Frauen sich schön finden, so wird sich doch an der grundlegenden Haltung nichts ändern. Beim DLD wären so viele Frauen im Raum gewesen, die daran etwas hätten ändern können. Die Frage bleibt, ob sie das wollen.

Denn Schönheit ist der Motor, der das Geschäft vieler Industrien am Laufen hält. Denn all die Hersteller von Beautyprodukten, die Frauenmagazine, die Diätbuchautoren, die Nahrungsmittelhersteller, die Pharmaindustrie, die Ärzte und Apotheker, die Bekleidungsindustrie und die Sportclubbetreiber, die Sportindustrie und die Medien ganz allgemein – sie alle verdienen gut am schlechten Gewissen und dem schlechten Selbstbewußtsein der Frauen.

Als ich beim DLD sass, war ich perplex: “Nur vier Prozent finden sich schön? Wie kann das sein?” Aber dann dachte ich weiter: “Gut, für schön halte ich mich auch nicht, aber ich finde mich okay. Vor allem in dem Alter, so alt bin ich eben – ich kann mich nicht mehr mit Germanys next Topmodels vergleichen, aber deren Mütter, im gleichen Alter wie ich, sehen im Vergleich ganz schön alt aus. Passt also”. Ja, wispern jetzt Stimmen im Kopf, aber Heidi Klum ist doch auch 40. Und Jennifer Aniston und Demi Moore. Oder Madonna. Nimm dir ein Beispiel an denen…”Ne, ihr kriegt mich so nicht. Klar, wenn ich zwei Millionen an Schönheitschirurgen zahle und weitere Ersatzteile an mir verbauen lasse und jeden Tag einen Koch für Diätnahrung und einen Personal Trainer hätte, wäre bei mir sicher auch noch viel rauszuholen. Geht nicht, weil ist nicht.”

Und außerdem: Geht es nur ums Schönsein? Das war der zweite Punkt der mir komisch vorkommt. Gerade auf der DLD women waren so viele so tolle Frauen, erfolgreich, gescheit, empathisch, fantastisch humorvoll  und auch sehr attraktiv. Egal wie alt, egal welches Gewicht. Schön? Nicht alle nach den gängigen Geschmacksidealen. Und? Jede davon kann auf sich stolzer sein, weil sie mehr erreicht hat als einfach ein schönes Gesicht in die Kamera zu halten. Ich bewundere eine Bayerische Prinzessin (die nebenbei sehr hübsch ist), die Studien zur Intelligenz von Krähen macht mehr als eine reine Winkepuppe. Ich finde all die Doktorinnen, Professorinnen, Konzernleiterinnen, Politikerinnen, Beraterinnen und Chefredakteurinnen wunderschön, weil sie durch Kompetenz und Intelligenz bestechen, nicht, weil sie Eyecandy sind. Frauen sind mindestens so gute Chefs und haben es nicht nötig, nach Aussehen beurteilt zu werden.

Und das Gleiche gilt auch eine Etage drunter: Mütter, Frauen, die ihre Angehörigen pflegen, Ehrenamtliche – alle können stolz sein auf das, was sie leisten, und müssen ihr Selbstbewußtsein nicht daraus ziehen, ob sie sich optisch mit einem Hollywoodstar messen können oder nicht. Muss niemand. Und deswegen finde ich, dass sogar die berühmte und wirklich gute Dove-Kampagne in die falsche Richtung zielt. Denn es ist en Schritt, den Frieden mit seiner Optik zu machen, aber ein weiterer, sein Selbstbewußtsein aus seiner Leistung zu ziehen.

Und das müssen wir Frauen erst lernen.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, münchen, Medien, Mode, Politik, Promis, Social Media, Tu Gutes!

Da war ich Visionär…

Es war einmal, da gab es bei Brigitte eine Kampagne “ohne Models”. Dei wurde wieder eingestampft, weil der Druck auf die Leserinnen der Zeitung damit nicht kleiner wurde, sondern noch viel größer. Tja, hätte die Brigitte damals auf mich gehört, ich hab das schon beim ersten Heft prophezeiht.

Julia Jäkel von Gruner und Jahr hat das auch auf einem Panel des DLD women 2013  erklärt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, münchen, Medien, Mode, Social Media