Schlagwort-Archive: Kult

Vogue Fashion’s Night out in Düsseldorf – die Highlights

Handyhüllen von Neonneid - gibt es ekclusiv bei Jades

Handyhüllen von Neonneid – gibt es ekclusiv bei Jades

Am 5. September ist es wieder so weit und ein Luxusshopping der ganz besonderen Art steht an: die Vogue Fashion’s Night Out (FNO). Auf den Läden der Kö und Umgebung ist bis 24 Uhr geöffnet. Es wird mit Prosecco, Champagner und Häppchen an jeder Ecke gefeiert. Im Carschhaus und bei Cinque gibt es Live-Musik, bei Hogan und Fillipa K. legt ein DJ auf. Und viele Läden bieten ganz besondere Highlights, die es nur für diesen einen Abend gibt. COS, Bree oder van Laack gewähren 20 Prozent Preisnachlass.

Bei Chanel etwa streng limitierten Nagellack “Sweet Star” in dunklem Lila, den ich unbedingt haben muss. “Sweet Star”, 25 Euro, und dazu die drei Augenkonturenstifte “Sweet Star”, “Berry Lucky” und “Cocorange”, je 23 Euro in Düsseldorf, Königsallee 30.Und Christian Louboutin macht auch Nagellacke! Alle 31 Farben (je 45 Euro) der neuen Nagellack-Linie des Erfinders der roten Schuhsohlen haben in Düsseldorf bei  Apropos in der Benrather Straße 15 Premiere Ich fürchte, da wird es eng beim Handtaschennahkampf der Beautyblogger.
chanel_article_gallery_portraitJades läßt es richtig krachen: Neben den limited Editions, wie dem Shirt des deutschen Labels “Rosa von Schmaus”, präsentiert Jana Ina Zarrella exklusiv ihre Schmuck-Kollektion. Jades Kunden haben zudem die Möglichkeit, ihr iPhone individuell pimpen zu lassen. Das Hamburger Lifestyle-Label Neonneid designte eine Limited Edition und der deutsche Designer André Borchers wird  vor Ort sein, der gemeinsam mit Neonneid eine Designer-Linie entwarf und sie erstmalig zur FNO präsentieren wird.

Die bekannte Designerin Siggi Spiegelburg kuratiert ein gesamtes Megafenster im Lifestyle Concept Store Franzen auf der Kö und verwandelt eine 200 qm große Fläche in ein paradiesisches Künstleratelier für Inspiration und farbenfrohe Dekorationen. Hot Shop des Tages: eine eigens für Franzen entworfene und streng limitierte Special-Edition der beliebten Bangles-Armreifen mit Swarovski Steinen.

Bei Douglas (Königsallee 46)  können sich Kundinnen den eigenen Namen in den Lieblingsflakon von Dior gravieren lassen. Das mach ich nicht, ich kaufe mir lieber eine Häkeleule: Die Inhaberin von Dornröschen, dem schönen Blumenladen in den Schadowarkaden hat “Eulinchen” (15 Euro) gehäkelt, deren FNO-Erlöse dem Kinderhospiz Regenbogenland zugutekommen.

Wo seh ich euch? :)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Kosmetik, Mode

Der unbekannte Superstar: Musikcomedian Weird Al Jancovic

weird-al-foil-lg

Weird Al besingt Alufolie “Foil” – eine Parodie auf Lordes “Royals”

“Wer von Al Jancovic genug hat, hat vom Leben genug”, mein Homer Simpson mal in einer Folge. Und natürlich ist Al Jancovic auch als Gaststar in Springfield aufgetreten. Was in Amerika ein gutes Zeichen ist, dass wer ganz oben angekommen ist. Weird Al ist in den USA ein Superstar, hierzulange wenig bekannt. Das ist echt schade und ich hoffe, der Artikel hier trägt dazu bei, dass ihn ein, zwei mehr kennen. Aber es liegt sicher an dem Medium. Er ist Musikcomedian – und da sollte man die Texte verstehen, wenn man das lustig finden will. Und da tun sich viele hart, vor allem, weil sie aus Gewohnheit bei Texten nicht so richtig hinhören. Auf seiner neuesten Platte “Mandatory Fun” hat er sich aktuelle Songs rausgegriffen, wie Happy, oder Royals von Lorde. Aus Happy macht er “Tacky”  besingt den schlechten Geschmack und veräppelt das 24-Stunden-Video von Pharrel. Royals wird “Foil“, ein Loblied auf Alufolie, die Sandwiches schützt und auch gegen die Angriffe von Aliens. Besonders geil ist aber “Word Crimes“, eine Parodie des Robin Thicke Hits “Blurred Lines”, in dem er sich über grauenvolle Grammatik im Internet lustig macht.

Weird al Jancovic als Lady Gaga in "Perform this way"

Weird al Jancovic als Lady Gaga in “Perform this way”

In den USA ist das Album auf Nummer eins der Billboard Charts gewesen, zum ersten Mal für Weird Al Jancovic, aber auch zum ersten Mal in der Geschichte des Musikgeschäfts, dass ein Comedy-Album an der Spitze der Charts steht. Verdient hat er es längst. Weird Al ist großartig. Wir haben hierzulande niemand vergleichbaren. Seine Parodien sind nie platt, sondern wirklich intelligent, voller Anspielungen auf die Nerdkultur des Netzes. Einer seiner größten Hits ist denn auch der Rap “White and Nerdy”, in dem er über die Freuden rappt, ein Nerd zu sein. Aus “Gansters Paradise” macht er “Amish Paradise“. Unbedingt ansehen! Lady Gaga, Madonna, Michael Jackson, Queen, die Red Hot Chilli Peppers, Backstreet Boys oder Nirvana wurden von Weird Al veralbert. Eins seiner Themen ist  neben dem Nerdtum das Essen, so sind seine Jackson-Parodien auch “I’M Fat” oder “Eat it”. Damit wurde er in den 90ern bekannt – auch bei uns. Ich hab ihn dann mal Mitte der 2000er wiederentdeckt, als ich seine unglaublich guten Polka-Parodien auf Youtube gefunden habe. Das ist nämlich seine andere Art zu parodieren: nicht den Text, sondern die Musik. Und aus Nu Metal oder Alternativehits Polkas auf dem Akkordeon zu zaubern, das hat was. Zumindest für mich. Ich sammle ja schräge Coverversionen und da nehmen die von Weird Al Jankovic einen Ehrenplatz ein.

Wenn ihr gute Tipps für Musik für mich habt, ich freu mich immer

5 Kommentare

28. August 2014 · 4:00 nachmittags

Auf Harry Holes Spuren durch Oslo?

Opernhaus in Oslo - Foto: Wikopedia Rufus46

Opernhaus in Oslo – Foto: Wikipedia Rufus46

Ich hab ja schon recht ausführlich über meine Liebe zu den Romanen von Jo Nesbo geschrieben, und die haben in mir den Wunsch geweckt, doch einmal Oslo zu besuchen und in Spaziergängen die Tatorte zu erkunden. Es muss ja relativ einfach sein, die Stadt zu Fuß zu durchqueren. Harry Hole macht das dauernd udn es trägt bestimmt zum Verständnis bei, wenn ich das als Tourist auf seinen Spuren übernehme.

Mit Lastminute.de kommt man schon für 180 Euro in den hohen Norden, einchecken muss man natürlich im Best Western Karl Johan am Bahnhof – vielleicht hat aber auch die Heilsarmee ein Bett (Insider). Der September soll ja laut Nesbo der schönste Monat in Oslo sein, da nehme ich ihn beim Wort! Wobei, auch der Winter hätte etwas, Weihnachten mit Schnee und Polarlichtern in Norwegen…

Natürlich gibt es schon fertige Touren, der Tourismus der Stadt müsste verrückt sein, sich diese gute Gelegenheit entgehen zu lassen: Für 200 NOK besucht man in einer geführten Tour auf Englisch (oder Norwegisch) viele Orte, die die Bücher beschreiben, wie Holes Wohnort Sophies Gate, das Restaurant Schroeder, das vermutlich nicht so versifft ist, wie in den Büchern beschrieben (da bin ich wirklich gespannt drauf), das Gerichtsgebäude, das Underwater Pub, den Friedhof und die Haupteinkaufsstrasse (praktischerweise auch ein Tatort). Das ist schon mal super, man könnte noch weiter ergänzen – einmal die neue norwegische Oper besuchen und auf dem schrägen Dach herumlaufen, das Polizeipräsidium, das Rathaus, die Sprungschanze, auf der das dramatische Finale des “Schneemanns” stattfindet, die Festung Akershus, wo eine Leiche gruselig drapiert gefunden wird – und vieles mehr. Vielleicht bleibt auch Zeit für die Wälder rund um die Stadt, wobei man da nach der Lektüre aller Romane eher Angst bekommen könnte…

Ein paar Aspekte bleiben in den Büchern unbearbeitet, zum Beispiel die norwegischen Spezialitäten. Bis auf das Schroeders wird wenig zum Thema Essen gesagt, da legt der Protagonist Harry Hole wenig Wert drauf, Hauptsache Zigaretten und Jim Beam in Griffweite, das ist eher frugal. Das muss man sich selbst erarbeiten und  da muss ich mich eben selbst auf den Weg machen und erkunden. Die Küche soll ja recht spannend sein, Rentiersteak und so.
Oslo, ich komme! Gibt es auch Bücher, die euch Lust machen, ihre beschriebenen Orte zu besuchen?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Buch, Reise

Der Kater Likoli hat schöne T-Shirts

In Japan wirbt ja jedes Produkt mit einem lachenden Tier auf der Verpackung – und damit gewinnt man nicht nur die Japaner sondern auch mich. Wenn eine Tier drauf ist, süüüüß! Der Likoli T-Shirt-Shop wirbt mit einer kleinen Katze. Sure win. Der Shop hat eine gute Auswahl an dem. wIMG_0772as zu 90 Prozent den Kleiderschrank meiner Parteifreunde füllt: witzige Motto-T-Shirts. Mit Anspielungen auf Superhelden, Games, Internet-Memes oder Star Wars. Dazu ein paar hübsche Designer-Shirts, die Graphiker entworfen haben. Die würde ich auch tragen, mit den anderen Motiven hab ich so meine Schwierigkeiten, ich finde sie bei anderen super, aber an mir…hm, weiß nicht. Aber was cool ist, es gibt schöne Formen, mit Ausschnitt und tailliert, die bei Frauen gut aussehen. Mir hat es ein französisches Design mit kleinen Schirmchen angetan. Hat sowas Mary Poppins-mäßiges.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Konsum, Mode

Ich will die Scumbar aus Monkey Island in Lego – bitte alle mitmachen!

Die Scumbar aus Monkey Island - so kultig

Die Scumbar aus Monkey Island – so kultig

Das Spiel ist Kult, nicht nur bei uns Piraten: Monkey Island. Die Abenteuer von Guybrush Threepwood, der die Gouverneurin aus den Händen des bösen Piraten LeChuck befreien muss, ist auch nach 25! Jahren noch unvergessen – und wird immer noch gespielt, auch in der böse verpixelten Version von annodunnemal. Das Ding ist so Kult, dass es immer noch viele Leute gibt (mich inclusive), die dinge wie die “Scumbar” aus Lego gebaut, unbedingt haben müssen. Damit das zustande kommt, braucht es Supporter. Bitte hier entlang und unbedingt mitzeichnen! Und vielleicht gibt es dann auch irgendwann einen dreiköpfigen Affen aus Lego…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Games, Konsum, Medien, Piraten, Social Media

Der gute alte Filterkaffee – neu entdeckt

IMG_0764Dank der Hipster ist das Älteste wieder das Allerneueste. Sei es der Opabart oder die Opastrickjacke, die Hornbrille, der Plattenspieler, die Tapete oder das Hollandrad. Und nun kommt auch der Filterkaffee wieder zu Ehren. Brewed Coffee heisst er jetzt, die dazugehörigen Cafes “Brew Bars”. Zum Beispiel das Woyton in der Altstadt von Düsseldorf hat sich dem Filterkaffee verschrieben und bietet auch Tastings an. Aber wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Ich hab das mal wieder zu Hause ausprobiert. Netterweise durfte ich von Coffee Circle das Einsteigerset testen. Es besteht aus einem Set für Filterkaffee, dem “Pour Over Kit V60” der japanischen Firma Hario (mit 18 Euro sehr preiswert für Einsteiger) und einem Päckchen Coffee Circle Kaffee Limu. Der Kaffee ist vom Allerfeinsten. Fair Trade. 100% sortenreine Arabica Bohnen werden von Hand in Waldgärten des äthiopischen Hochlands gepflückt und sind dank der traditioneller Trommelröstung sehr bekömmlich. Ich leg ja Wert auf sowas. Lieber weniger, dafür besser – ich hab was davon, die Hersteller und Bauern auch. Winwin!

Das Aufbrühen ist eine Wissenschaft für sich. Mit dem beiliegenden Messlöffel geb ich erstmal 16 Gramm Kaffeepulver für eine große Tasse (240 ml) in den Filter mit Filtertüte. Nix mit gestrichener Löffel, guter Kaffee muss Grammgenau gewogen werden. Da muss die Küchenwaage ran. Dann wird der Filter mit ein wenig heißem Wasser begossen und durchgespült – das Wasser wird weggeschüttet, dann geht es richtig los. Ich befeuchte das Kaffeepulver vorsichtig, warte 30 Sekunden und gieße dann den Rest des kochenden Wassers langsam mit kreisenden Bewegungen dazu. Langsam tröpfelt das braune Elixier in die Kanne – und es entfaltet sich wieder der Duft, den ich schon seit meiner Kindheit kenne, der “Gemütlichkeit”, “Frühstück ist fertig” “Aufwachen Schatz” zu rufen scheint. Hmmm. Der Kaffee ist richtig gut, stark und dunkel, wie ich ihn mag, aber kein bisschen bitter. Und die Müllmenge ist überschaubar, ein Papierfilter mit Kaffeepulver. Denn das Müllaufkommen meiner eigentlich geliebten Nespressomaschine liegt mir doch im Magen und verdirbt mir die Freude. Aber ab jetzt gibt es wieder am Morgen eine gemütliche Tasse Filterkaffee. Hier das Hipstervideo zur Kaffeeherstellung.

Das war, wie gesagt, nur was für Einsteiger. Profis mahlen den Kaffee in der Mühle selbst. Und verwenden ganz unterschiedliche Brühmethoden. Die uralte Karlsbader Kanne, oder ganz futuristisch, den Waterdripper, bei dem Eiswasser stundenlang über das Kaffeepulver tropft um einen einzigartigen Extrakt herzustellen.

Und, wer ist von euch schon wieder auf den Filterkafffee gekommen?

7 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Konsum

Tortour de Fashion – wenn Mode wehtut

Die Künstlerin Svenja Ritter hat offenbar die gleichen Assoziationen wie ich beim Anblick hoher Stilettos. Wunderschön, sexy, glitzernd, aber wahre Folterinstrumente, die die Füsse schmücken und zugleich verletzen. Die die Trägerin auf ein Podest stellen, aber sie nageln sie dort auch fest. Auf jeden Fall scheinen die Marterinstrumente die Künstlerin zu faszinieren, denn sie hat ihnen eine ganze Rehe von Kunstwerken gewidmet. Im Rahmen des Out of the Box Events waren sie in der Box am Schadowplatz zu bewundern. Schön und erschreckend zugleich. Ich mag diese Art PopArt-Kunst. An der Grenze zum Kitsch, sehr greifbar, ästhetisch ansprechend. Mal verwandeln sich die Schuhe in ein schillerndes Krustentier, mal erstarren sie zu spitzen Eisnadeln oder werden zu goldenen Schuhen voller Rosen – und Dornen.

Wer sie verpasst hat, kann die Horrorschuhe zusammen mit den Werken von 11 anderer Künstler in der Kunstgalerie Petra Nostheide-Eÿcke bewundern. Die Galeristin beschäftigt sich seit einem Jahr mit dem eigenen Projekt “Kunst + Schuhe” und hat 12 Künstler eingeladen, ihren Beitrag zu leisten. Die entstandenen Arbeiten sind in der Gemeinschaftsausstellung mit dem Titel “ART SHOES –Shoes in Contemporary Art” gebündelt und werden vom 31. Juli 2014 an erstmalig in den Düsseldorfer Räumen der Galerie an der Kirchfeldstr. 84 präsentiert und sind bis zum 27. September 2014 zu sehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Kunst, Mode