Hübsch gemacht mit Jolie Tete

IMG_0617Ich mag Haarbänder, die haben sowas edles, antik Griechisches. Und sie sind praktisch bei der Hitze, sie halten die Haare aus dem Gesicht und man kann schnell eine tolle Frisur stylen. Deswegen fand ich es toll, dass ich zusammen mit Fröken von Generation Couture auf der Gallery in Düsseldorf die Haarbänder von Jolie Tete testen durfte, die größte französische Firma für Haarschmuck.

Sie hatten einen sogar Friseur dabei, der zeigte, wie man so ein Haarband professionell einarbeitet. Also erstmal die Seitenpartien um das Haarband wickeln und wegstecken, dann die Haare am Hinterkopf rum das Band hochstecken, toupieren, wild zerpflücken und mit Haarnadeln fixieren. Hat den ganzen Tag gehalten und sah sehr niedlich aus, Fröken hat eine sehr edle Frisur bekommen, bei mir war es wilder.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

28. Juli 2014 · 7:49 nachmittags

Streetart auf dem Pullover – eine Herzensangelegenheit

IMG_0619Das ist mal wirklich originell: Das Label Herzensangelegenheit hat den Airbrush-Künstler Marco von Sprayart für eine coole Kooperation gewinnen können – für eine limitierte Edition verziert er einen schlichten grauen Kaschmirpullover mit einem von drei Motiven: Miss Liberty, Zebra oder Leopard. “Jeder Pullover ist von mir von Hand gesprüht”, erklärt Marco, der zur CPD in Düsseldorf live vor dem Showroom seine Kunst zeigt. “Und auf jedem Pullover hab ich in der Zeichnung ein Herz versteckt”.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Mode, Kunst, Düsseldorf, Tiere

Meine liebste Tasche stammt von Naschbag

Kate-taupe Wer mich kennt, kennt diese Tasche. Ich hab sie mir letztes Mal auf der Gallery gekauft und seitdem nur noch zum Schlafen weggelegt. Ich liebe sie. Frauen können ein sehr inniges Verhältnis zu ihren Handtaschen haben und ich hab meine Lieblingstasche gefunden. Sie heißt “Kate”, stammt vom deutschen Label Naschbag. Ein Grund, warum ich die Tasche so mag, ist ihre Qualität – das Leder stammt zum Teil aus der gleichen Gerberei, die auch das Leder für Hermes liefert. Hochwertiger geht es nicht. Die Taschen sind rundum „Made in Europe”. Was wo genau hergestellt wird, steht auf dem Herkunftsnachweis-Etikett, das an jeder Tasche hängt. So stammt das Leder aus Frankreich, Deutschland oder Italien. Die Metallteile kommen überwiegend aus Deutschland, ein kleiner Teil auch aus Italien. Die Reißverschlüsse werden in der Schweiz hergestellt und die Stoffe für das Innenfutter stammen aus Spanien.

IMG_0562

Kate und ich: ein gutes Team

Naschbag-Taschen werden in Paris von einer kleinen Manufaktur von Hand gefertigt. Das garantiert eine maximale Kontrolle aller Verarbeitungsschritte, vom Lederzuschnitt bis zur Vollendung der letzten Naht. Alles in Handarbeit. Damit wird jede Tasche zu einem Unikat. (Genauso wie bei der Birkin Bag, nur kosten Naschbag-Taschen mit rund 700 Euro nur ein Zehntel, was ich aber eigentlich cooler finde) . Und ein Label haben sie auch nicht, das aufdringlich “Ich bin eine teure Tasche” plärrt. Hat ein Naschbag nicht nötig. Und ich übrigens auch nicht. Ich bin nämlich auch ein Unikat.

Cristina Malagó und Anne-Nathalie Meekel-Praun, die Designerinnen der tollen Taschen, haben ihr Proddukt gut durchdacht, es passt alles in die Kate und viele Innentaschen machen es schön übersichtlich. Laptop, IPhone, Kindle, Ipad oder meine Einkäufe schleppe ich mit dieser Tasche sehr stylisch durch die Gegend.  Zu kaufen gibt es die Taschen in einigen Boutiquen, ich kann den Einkäufern aber nur raten, sich die Taschen in der Botschaft an der Cäcilienallee mal anzusehen, ich werde extrem häufig auf mein gutes Stück angesprochen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Mode

Es ist Modezeit in Düsseldorf!

 

Wow, ich liebe Modemessen. Und da bin ich in meiner neuen Heimat Düsseldorf komplett richtig. Jetzt ist wieder The Gallery in Düsseldorf und ich hatte gleich am ersten Messetag ein paar spannende Begegnungen. Zum Beispiel mit den Jungs von St. Pauli Blonnd. Die werde ich euch in den kommenden Woche genauer vorstellen, denn Michael und Jens sind nicht nur die, die das Finale von Germanys Next Top Model stylen, in Paris und New York gebucht werden, nein, sie haben auch einen obercoolen Laden in Oberbilk. Und weil Jens und ich festgestellt haben, dass wir aus Münchner Zeiten den halben Freundeskreis teilen, will ich die öfter besuchen. Ich bin sehr glücklich über diese Begegnung, ein Stück alte Heimat in der neuen. Auch Henry Duval kommt an den Stand. Der schöne Blogger und Stylist stylt deutsche Promis wie Frauke Ludowig oder Lilly Becker.

Es gibt viel zu entdecken auf der Messe, die sich zwischen der Gallery in der Botschaft der Cäcilienallee und den Hammerhallen im Hafen aufteilt. Viele Labels, die in Europa produzieren lassen oder sogar einige Marken, die Upcycling betreiben.Unter anderem die italiensche Firma Springa, die einen kleinen Pavillion an den Hammerhallen aufgebaut hat, wo man zuschauen kann, wie die Schuhe die Sohle dranbekommen. Die Marke fertigt aus alten Kleidungstücken,wie Armeehosen oder Hawaiihemden, neue Schuhe. Für 100 Euro kann man auf der Messe ein Paar kaufen und 20 Euro gehen an eine Kinderhilfsstiftung. Upcycling, wie es mir gefällt.

Daneben gibt es noch die Platform Fashion mit Schauen von Sportalm, Guido Maria Kretschmer oder Thomas Rath. Da bin ich morgen – ich freu mich drauf.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Konsum, Kosmetik, Mode

Alles Fake im deutschen Fernsehen?

Rosen für die große Liebe? Doch im deutschen TV findet man meist nur Gefaktes Foto:RTK

Rosen für die große Liebe? Doch im deutschen TV findet man meist nur Gefaktes

In Amerika haben sie bei Live-Shows eine 5sekündige Verzögerung bei der Übertragung, damit, falls mal wieder wem ein Busen aus der Bluse hüpft, schnell reagieren zu können und den Menschen vor dem Bildschirm dieses traumatische Erlebnis zu ersparen. In Deutschland dagegen wird die Zensurschere gleich viel früher angesetzt. Es wird getrickst und gescriptet, es wird sich totgecastet, damit eines am Ende garantiert nicht herauskommt: etwas Echtes.

Bei der “Bachelorette” wird aufgeschrien “alles Fake” und so ist es ja auch. Dieses Format ist von vorne bis hinten durchinszeniert, jeder spielt die Rolle, die ihm zugedacht ist. Auch wenn man das irgendwann nur noch besoffen durchhält. Auch die Bauern und ihre Liebsten bei “Bauer sucht Frau” sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen. Da wird schon mal ein Hof angemietet oder eine Dame, da hat wer einen anderen Beruf oder sogar schon Weib und Kind im echten Leben. Das Liebeswerben, die “Ideen” der Bauern, mit Picknick auf dem zum Herz umgeformten Misthaufen sind auf dem Mist der TV-Treibenden gewachsen. Damit wird das Ergebnis zwar unglaublich öde, aber es ist wenigstens handlebar für die TV-Redakteure und ihre Vorgesetzten, die sich vor Überraschungen fürchten wie der Teufel vor dem Weihwasser. Es könnte ja zu Entgleisungen kommen, da könnten die Zuschauer wegbleiben, oder – noch viel schlimmer – die Werbetreibenden, die sich eine möglichst berechenbare Umgebung für ihre Produktplatzierung wünschen. Deswegen muss alles so schick und glänzend und zuckergussübergossen wie möglich sein. Das Problem ist aber, dass, wenn negative Überraschungen ausbleiben, auch positive ausbleiben. Dass irgendwann ein Kandidat ganz unvorhergesehene Starqualitäten aufweist und die Zuschauer wirklich fesselt. Dass ein Format, eine Talkshow echte Emotionen zutage fördert. Dass ein Bachelor und eine Bachelorette mit all ihren gelackten Prinzen und Prinzessinnen tatsächlich die wahre Liebe findet (ja, sie auch nur sucht) glaubt mittlerweile kein Mensch mehr.

Und die Öffentlich-Rechtlichen? Ja, da wird auch auf Teufel komm raus beschissen, um sich bei seinen Gönnern in Politik und Wirtschaft einzuschleimen. Da kommt ein Beckenbauer von Platz 36 bei den beliebtesten Deutschen schnell auf Rang 9. Äh, ja gut, sicher. Auch hier wird alles dem Proporz angepasst und dem bescheuerten Glauben, dass Zuschauer lieber kuratiertes wahres Leben haben wollen. Nein. wollen sie nicht. Authentisch ist wesentlich besser, weil spannender als gescriptete Kackscheisse. Wie heisst es? “Das Leben schreibt die spannenendsten Geschichten”. Eben. Aber damit tut sich Deutschland schwer. Auch im Printbereich werden, wie eine Freundin von mir in ihrer Doktorarbeit herausfand, signifikant öfter mit hübschen Symbolbildern verziert und nicht mit den realen Protagonisten. In England ist ein Bericht zu “Love in Gambia” tatsächlich mit Muttis aus Birmingham bebildert, die sich schwarze Lover anglen, in Deutschland mit einem weißen Model in romantischer Umarmung mit einem schwarzen Model. Ich weiß, wie ichs lieber hätte. Echte Menschen, echte -emotionen, echtes Leben. Das ist so viel spannender als poliertes Drehbuch.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien, TV Serien, Uncategorized

Von Harry bekomme ich nie genug

Jetzt werde ich mal intim – viele nutzen ja ihre Blogs, um Privatestes zu enthüllen, das sollte ich eigentlich bleiben lassen. Aber ich kann nicht anders. Ich bin einfach total begeistert. Denn heute will ich euch von dem Typen erzählen, mit dem ich derzeit abends ins Bett steige und wieder aufwache, den ich mitnehme in die Badewanne, ins Cafe oder auf das Sofa an einem verregneten Wochenende. Es ist ein bisschen verlottert, trinkt zuviel (na gut, er hat ein ernsthaftes Alkoholproblem), hat aber dafür einen ganz guten Humor und ist vor allem ziemlich intelligent. So alt wie ich – und groß, so um die 1,95. Und blonder Skandinavier, sieht recht gut aus, auch wenn man ihm das Saufen ansieht. Er ist einfach toll.

Er heißt Harry, Harry Hole. Und ist Kommissar. Er ist die Erfindung von Jo Nesbo, Mein Freund Matze Nerdecker hat ihn mir vorgestellt. Und es war Liebe auf den ersten Blick. Harry Hole ist nicht so moralisch persilsauber wie Commissario Brunetti, der mit ständigem Heiligenschein durch Venedig ermittelt. Er ist auch nicht so derartig gruselig wie andere skandinavische Ermittler, deren Täter sich sadistisch durch die Fjorde morden. Mit ihm gemeinsam zu ermitteln macht Spaß, mit ihm einen saufen zu gehen oder ihm zuzugucken, wie er sich durch seinen Alltag schlägt. Seine ewige Nemesis ist Tom Waaler, ein Streber im Polizeipräsidium, der aussieht wie David Hasselhoff und auch sonst eine ziemlich zwielichtige Person ist. Mit den Frauen hat Harry Hole eher Pech. Die haben eine fatale Neigung zum Frühableben. Oder sie halten es mit Harrys Saufeskapaden nicht mehr aus. Kann ich nachvollziehen. Ich bin mittlerweile bei Band 5. Anders als bei anderen Literaturkommissaren bauen die Bücher aufeinander auf, Hole löst zwar einen Fall, aber die Rahmenhandlung im Präsidium von Oslo oder in Harrys Privatleben läuft weiter. Ich bin begeistert zu sehen, dass Hole noch viele Bücher weiter durch Oslo geistert. Was mir gefällt, ist, dass die Bücher nicht in sadistisch ekliger Breite grauenvolle Morddetails breittreten, dass die Fälle zwar kompliziert und verschachtelt sind, aber nie völlig unlogisch und Spaß machen, mitzuverfolgen. Es spricht für Nesbo, dass ich nicht immer gleich weiß, wer der Täter ist. Es werden auch gezielt falsche Fährten gelegt. Man darf nicht immer dem ersten Augenschein trauen…

Es gab schon mal einen Harry, dessen Abenteuer ich begeistert verfolgt habe. Wie Milliarden anderer auch. Harry Potter. Da war ich Späteinsteiger, also die Welt hat schon gelesen und ich bin erst später dazu gekommen. Anders als bei Game of Thrones – da gehöre ich zu den verzweifelten Fans, die sechs Jahre auf ein Buch warten, nur um dann wieder nichts genaues von irgendwelchen Figuren zu hören. Aber mei, so sind Fans eben. Bis im Oktober der 10. Band von Harry Hole, “Koma” erscheint, bin ich mit den anderen durch. Und dann heißt es warten auf Band 11…

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien

Mein erstes Mal…an der Nordsee

Als Bayer fährt man in den Süden, wenn man ans Meer will. Die Strände von Cattolica, Jesolo oder Grado liegen nah, Venedig oder Rimini locken. Das kenne ich in und auswendig, seit meiner Kindheit. Meer hiess Mittelmeer, warm und ruhig unter immer blauem Himmel. Jetzt lebe ich aber in Düsseldorf und der Strand liegt nördlich. Und das war für mich Neuland. Raue See, kalt und wild. So hab ich mir die Nordsee vorgestellt. Gekannt hab ich die nicht. Deswegen freute ich mich, mit einer Freundin aus Frankfurt über ein verlängertes Wochenende nach Schiermonnikoog, einer Insel im Nordmeer, zu fahren und dort zu campen. Die Anreise ist nicht ganz ohne Probleme, wenn man öffentlich fährt, Umsteigen in Arnheim und Zwolle, in Groningen dann in den Bus und von der Küste zur Fähre. Auf der Insel gibt es auch einen Bus, der die Fährenpassagiere ins Dorf bringt. Aber als ich am Meer ankam, die Fähre bestieg, wusste ich, die Fahrt hat sich gelohnt. Dieses Licht, diese Farben! Der Wind wehte kühl auf dem Sonnendeck, aber die Sonne glitzerte auf dem Wasser, in er Fähre gab es Waffeln und heiße Schokolade – super. Und ich sah die Schwalben über dem Meer, mein Tattoo in lebendig sozusagen.

IMG_2175Auf der Insel bezogen wir unser spartanisches Quartier, ein Bettenlager für Selbstversorger namens Springfield. Mir macht sowas Spaß, aber es gibt natürlich auch echte Hotels für alle die, die mehr Komfort benötigen. Wir sind dann erst mal los zum Viezenverhuur, also zum Fahrradverleih, um mobil zu werden auf der Insel, auf der Autos den Einheimischen vorbehalten sind. Ohne Fahrrad geht hier nix. Und dann erstmal zum Meer. Grandios. 17 Kilometer Strand, am Ende ein Naturpark, in dem man, mit viel Glück, Kegelrobben sehen kann. Und Delphine im Meer. Garantiert aber jede Menge Vögel und Hasen. Mit den Fahrrädern saust man durch die Dünen, die Steigung ist schier unerträglich, es geht manchmal fast bergauf. “Klein Schweiz” nennen die Einheimischen diese Hügel. Der Strand ist größstartig. Immer wieder bin ich beeindruckt von dem völlig anderen Licht, das die Luft durchdringt und jedes Sandkorn strahlen läßt. Ich kann mich nicht sattsehen, nicht sattriechen von der salzigen Luft. Am Abend drückt die Flut warmes Wasser Richtung Strand, dann kann man auch gut baden im Sonnenuntergang. Meine Premiere in der Nordsee.
IMG_2146Zurück im Dorf, durch das eine große Hauptstrasse führt, mit einem riesigen Walkiefer als Wahrzeichen, gibt es diverse Attraktionen. Zum einen die Fischbude “Vishandel” , in der es Kibbeling mit Pommes gibt, sowas wie Fish and Chips auf Holländisch. Meine Freunde schwören drauf. Ich bin kein extremer Fischfreund, ich hab mir frittierte Garnelen bestellt und Pommes dazu. Super. Im Supermarkt füllen wir wieder unsere Vorräte an Vla auf, es gibt sogar viele nette Boutiquen, darunter einen DYI-Laden und Mode, die zum maritimen Stil der Insel passt. Alles sieht aus, als ob es Redakteure der Brigitte dekoriert hätten. Das ist ein Kompliment. Besonders toll ist ein kleiner Süßwarenladen am Ende der Hauptstrasse, dort finden Lakritzfreunde das Paradies auf Erden, aber auch Fudge und Bonbonliebhaber werden glücklich.

Schiermonnikoog ist nix für Leute, die große Action brauchen und Schickimickiambiente. Es ist die ideale Insel für Boulespieler am Strand, stundenlanges Radfahren oder Spaziergänge durchs Watt. Zum Kopf frei bekommen und durchatmen. Zum im Sand liegen und den Möwen zugucken. Zum Nacktbaden am menschenleeren Strand am Abend. Für Leute, die mal wieder Lust haben, mit ihren Freunden zu reden. Oder zu schweigen. Es ist genau richtig für mich – ich komme bestimmt wieder.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Diverse Kurzreisen, Reise