Archiv der Kategorie: Restaurants

Grüntee statt Kaffee

20140401-153407.jpg Es gibt ein paar Lokale in Frankfurt am Main, die ich so in München nie erlebt habe. Wirkliche multikulti. Eins davon, das Schönste von allen ist das Iimori, fast gegenüber des Römer. Dort, wo japanische und chinesische Reisegruppen ihre letzte Station haben und ihre letzten Euros ausgeben. Vielleicht hat so mancher von ihnen schon Sehnsucht nach daheim und kehrt in das wunderschöne, kleine Café ein. Es gibt dort eine wunderbare Melange aus europäischer und asiatischer Patisserie.

20140401-154002.jpg Benannt ist das Cafe nach seiner Besitzerin. Die Japanerin hat alles über europäische Backkunst gelernt und verbindet diese mit japanischen Geschmäckern und dem japanischen Sinn für Ästhetik.
Grüntee bildet dabei die auffallendste Färbung der Kuchen, es gibt Grünteerührkuchen, Grünteecremeschnitten und natürlich Grüntee Latte. Himbeer und Banane machen die Rührkuchenampel komplett. Wegen der Grüntee-Spezialitäten besuche ich das Iimori immer wieder gerne. Ins japanische Restaurant im ersten Stock hab ich es leider

nie geschafft. Ich habe mir immer wieder vorgenommen, aber keine Begleitung gefunden. Frankfurt isst Schnitzel.
So war ich ab und an im Cafe. Auf eine Grüntee Latte. Dazu Macarons oder pikant gefüllte gedämpfte Brötchen. Für Asiaten normal, für Europäer echt exotisch. Und alles sehr lecker.
Das Ambiente verströmt den Charme der 50er Jahre, Antiquitäten gemixt mit Flohmarkt – aber weit ab vom Hipster Interieur.

20140401-154906.jpg die Bedienungen tragen süße altmodische Schürzen und alle finden das sehr “kawaii”. Wer Frankfurt besucht, sollte nicht auf einen Besuch verzichten. Ein paar Meter weiter ist auch die Schirn und der schönste Schokoladenladen in der mainmetropole. Davon aber ein andermal…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Frankfurt, Restaurants, Uncategorized

Burgertown Düsseldorf

20140330-143240.jpg In Frankfurt waren meine Freunde heiß auf Schnitzel, hier in Düsseldorf ist der Edelburger das Food der Wahl, meist mit Süsskartoffel Pommes, und ich finde, ich habe in der Tat hier einige der besten Burger ever gegessen.

Als Bester ist mir das Whats Beef in Bahnhofsnähe in Erinnerung geblieben. Er ist nicht so leicht zu finden, er liegt gut versteckt zwischen japanischen Nudelsuppenläden, japanischen Bäckereien und japanischem Interiordesign. (Ja, wir befinden uns in Düsseldorfs Japanviertel) Whats Beef ist ein Laden mit exzellenten Burgern, selbstgemachtem Limonaden und einem coolen Ambiente. Es gibt auch Nachteile: das Lokal ist meist gut voll, man muss an der Theke bestellen und Kartenzahlung (weder EC noch Kredit) gibt es nicht. Und sie schreiben nicht alle Zutaten in die Karte, Ich musste meinen Burger zurückgehenlassen, weil automatisch Mayo drauf war und ich die nicht vertrage. Aber das wude anstandslos erledigt – kein Drama also.

Aber das Essen…großartig. Ich weiß nicht, wie die das machen, aber die Pommes sind dick und fluffig mit einer sagenhaft knusprigen Kruste. “Die besten Pommes in Düsseldorf”, meinte der freundliche und sehr gut aussehende Typ an der Kasse. Ich denke, er hat recht. Bei der Auswahl setzt man auf die Klassiker. Kein Chichi zum belegen, sondern bester Käse, Salami statt Bacon (für mich eklig, die anderen lieben das), saftiges, innen leicht rosa Rindfleisch. Topqualität. Der Burger, den Fastfoodläden versprechen, aber nie servieren. Mir hat er richtig, richtig gut geschmeckt. Lecker sind auch die hausgemachten Limonaden, die, noch so eine Düsseldorfer Eigenheit, in großen Einmachgläsern mir bunten Papierstrohhalmen serviert werden. Kannte ich vorher so nicht.

20140330-140433.jpg

Man sitzt kommunikativ an langen Holzbänken, die Wände sind rot gestrichen und alles in allem könnte der Laden auch in einem hippen Viertel in New York sein. Das Publikum ist jung und international, sehr freundlich. Die Preise liegen im mittleren Bereich, aber das Essen ist sein Geld wert. Wer nach dem Hamburger noch Platz hat: der Cheesecake im Töpfchen, gekrönt von einem Maccaron, ist sein Geld wert. Das knusprige Baiser und die säuerliche Füllung gehen mit dem cremigsüssen Kuchen eine originelle Verbindung ein.

20140330-144408.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Essen, Restaurants, Uncategorized

Der Medicus und Monty Python in Marokkos Hollywood

Ich war ja letztes Jahr im “marokkanischen Hollywood”, Ouarzazate, einer kleinen Stadt, die man erreicht, wenn man von Marrakesch aus über die Berge weiter ins Inland fährt (so haben jedenfalls wir das gemacht, aber es gibt auch einen Flughafen). Dort wird alles gedreht, was mit Sand und Historie zu tun hat. Asterix und Cleopatra, Bibelverfilmungen, Gladiator, der Prinz von Persia, auch der Wüstenplanet Tattooine war hier zu finden. Ridley Scott drehte sein Kreuzfahrerdrama “Königreich der Himmel”. Und die Kulissen für diesen Film haben die Macher des “Der Medicus” jetzt recycelt und wiederverwendet. Der Film kommt am 25. in die Kinos.

Wer selbst auf den Spuren des Medicus wandeln will, dem sei ein Besuch in Ouarzazate empfohlen. Die Studios vom Ouarzazate ähneln sowieso einem Labyrinth historischer Bauten inclusive Sklavenmarkt, so dass jeder, der einen Historienschinken drehen will, eigentlich sofort loslegen kann. (Tipp für Y-Titty). Auf das Wetter ist dort Verlass, die Sonne scheint immer, die Kulissen des Gebirges und der nahen Wüste sind atemberaubend. Und wer will, geht in die alte Kasbah zum Drehen. Dort lebt auch Osama bin Laden, ein Gemischtwarenhändler, der als Kleindarsteller den Terroristen so oft spielen mußte, dass ihm der Spitzname geblieben ist. Vielleicht ist er auch im Medicus zu sehen? Mir hat es dort sehr gut gefallen, die Stadt ist kleiner als Marrakesch und viel weniger touristisch. Dennoch gibt es dank der boomenden Filmbranche dort genügend elegante Hotels und Unterkünfte und Restaurants, wo die Stardichte so hoch sein kann wie in Hollywood. Im Basar hatte ich meinen ersten echten Monty Python Moment, als ein Händler mir eine Tasche nicht verkaufen wollte, weil ich sie so billig fand, dass ich nicht handeln wollte. Das hat ihn in seiner Ehre gekränkt und ich musste anfangen zu feilschen. Ich habe aber keinen künstlichen Bart extra bekommen. Fand die Erfahrung, in einem absurden Sketch zu stecken, aber sehr unterhaltsam. (Monthy Python drehten aber in Tunesien, in Monastir)

Ich hab mich jetzt wieder an den Besuch erinnert und daran gedacht, dass ich dringend mal wieder dieses Land besuchen muss.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Marokko, Reise, Restaurants

Neues heißes Eisen im Bahnhofsviertel

20131206-173554.jpgDie Jungs vom IMA haben ein neues Eisen im Feuer: Das Maxie Eisen in der Münchner Strasse 18 im Bahnhofsviertel.  Ein sehr cooler Neuzugang im Stile eines amerikanischen Deli. Deswegen mischen sich auch jüdische Spezialitäten in die Karte. Matzo Ball Soup, Kreplach, Pastrami Sandwich. Ein guter Mix im Multikulti des Bahnhofsviertels. (Auch wenn mich dessen Ur-Einwohner nun schelten werden, sehen sie jedes coolere, schickere Lokal doch als weiteren Beleg der Gentriinfizierung)

20131206-173603.jpgDie Küche ist offen, das schafft Vertrauen. Ich habs heute nur gesehen und wollte euch mitteilen, dass es existiert, testen gehe ich ein andermal. Es ist noch so neu, dass die Speisekarten erst heute geliefert wurden und auf der Webseite noch nichts zu sehen ist. Aber ich bin ziemlich sicher, das kann was. “Gute Zutaten, frisch auf den Punkt gekocht, ein gemeinsames Essen, ein Lokal zum Treffen und Wohlfühlen”. So das Konzept. Fein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bahnhofsviertel, Essen, Frankfurt, Kochen, Restaurants

Einmal um die Welt in 80.000 Kalorien

Dim Sum zum Durchprobieren

Dim Sum zum Durchprobieren

Mein Motto beim Reisen: Du bist erst in einem Land gewesen, wenn du in dessen Supermärkten gestöbert hast. wenn du dessen nationale Spezialitäten probiert hast, an dessen Street Food Ständen völlig unbekanntes Zeug gegessen hast. Nichts macht mich irrer, als ein Urlaub in einem abgeschotten Clubcamp, in dem hauptsächlich internnationales Essen angeboten wird. Das kann dann gut sein, wie es will, es macht mir keinen sonderlichen Spaß. Ich hab schon mal in Kairo einen halben Aufstand bei der Reiseleitung hingelegt, die uns partout in eine Touristenfalle auf dem Nil mit Schnitzel und Pommes schleppen wollte. Weil es zu gefährlich wäre sonst mit der Hygiene. Wir haben dann im Nichttouristenteil der Stadt gegessen und waren die Einzigen ohne Durchfall – weil die in der Touristenkaschemme den Salat mit Nilwasser gewaschen haben. So viel dazu.

petit2Und wer keinen Spaß am Essen hat, mit dem macht es mir keinen Spaß zu verreisen. die “ich nehme im Urlaub ab”-Fraktion oder “für mich nur Salat”. Das ist doch Verschwendung, das kann man daheim machen, aber nicht da, wo tausend neue Geschmacksrichtugen auf einen warten, die man womöglich nicht kennt. Wenn ich reise, bringe ich nach Möglichkeit Rezepte, Gewürze und Ideen mit, die ich dann hier in meine Küche integriere. Meist versuche ich mir auch noch ein wenig Ferienstimmung zu konservieren, indem ich Essen mitnehme. Arrancini aus Sizilien, Tortenstücke aus Wien, Croissants aus Paris. Für eine kleine Verlängerung des Urlaubs daheim.

Was hab ich schon für tolle Sachen kennengelernt auf Reisen: Kichererbsenpfannkuchen in Nizza, Fischsuppe in Biarritz, Scones in England (das war neu in den 90ern), thailändische Nudelsuppen, Pasta mit Pistazien in Sizilien oder Jasmineis oder oder… und deswegen werde jetzt schwerpunktmäßig das Essen aller Destinationen vorstellen, zu denen ich reise. Ein sehr verfressener Reiseblog also. Tipps sind immer willkommen!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Reise, Restaurants

Das Sacher Kochbuch – ein Klassiker erfindet sich neu

SACHER_cover NEU_3D_Meine Oma hat wunderbar kochen können, vor allem ihre großen Braten zu den Festtagen, ihre Suppen und ihre Mehlspeisen hab ich geliebt. Niemand konnte so gute Dampfnudeln machen wie die Oma, niemand hat Kirchweihnudeln, Rohrnudeln, Semmelauflauf, arme Ritter, Powidltascherl so gut gemacht wie sie. Und dann dazu Hollerkoch – es war ein Traum. Eine Art Essen, die es heutzutage selten geworden ist in Küchen daheim. Leider. Wer so kocht, der kann mich gerne einladen. Ich weiß nicht, welches Kochbuch die Oma benutzt hat, vermutlich gar keines. Aber Rezepte wie die ihren sind im Sacherkochbuch zu finden, einem Standardwerk der feinen östereichischen Küche, die der Bayerischen nicht unähnlich ist. Wir Oberbayern gehören eh mehr zu Östereich als zu Deutschland. (aber psst)

Das Sacher Kochbuch ist jetzt neu überarbeitet worden. Die alten Rezpte mal ein wenig ausgemistet und modernisiert. „Während das Hotel umgebaut wurde, hat sich auch bei uns in der Küche viel getan“, so Werner Pichlmaier, der das 43köpfige Küchenteam des Sacher seit 2008 leitet. „Wir haben uns sehr bewusst mit der traditionellen, einzigartigen Sacher-Küche auseinandergesetzt, sie teilweise neu interpretiert, aber ihr auch neue, leichte – zum Teil auch vegetarische – Gerichte hinzugefügt“, so Pichlmaier, der rund drei Monate am neuen Sacher Kochbuch gearbeitet hat. Hier ein Link zur einem Behind the Scenes-Film zur Entstehung des Kochbuchs.

Zum Glück sind die Klassiker geblieben. Da sei die Tradition vor. Da möchte ich kurz deren Pressetext zitieren: “Die feine österreichische Küche“ bringt ein Stück Sacher nach Hause, ganz einfach zum Nachkochen. Sowohl weniger geübte als auch passionierte Hobbyköchinnen und – köche finden im Sacher Kochbuch nicht nur spannende Lektüre, sondern vor allem wertvolle Anregungen und Tipps für ein gelungenes Essen in den eigenen vier Wänden.” Genau. Ich arbeite mich durch, nicht, weil ich unbedingt den Ehrgeiz hab, das Sacher zu toppen, sondern weil ich endlich mal so kochen können will wie meine Oma.

Diese Rezension nimmt an der Aktion “Jeden Tag ein Buch” von Arthurs Tochter kocht teil.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochbuch, Kochen, Reise, Restaurants, Wien

Frühstück und Torte im Sacher

Café Sacher Wien 3 Was Edward VIII., Elisabeth II., Prinz Philip, Fürst Rainier, Gracia Patricia, Jimmy Carter, Kofi Annan, Leonhard Bernstein oder Sharon Stone, Bruce Willis und Anne Hathaway können, können wir schon lang: bei unserem Wien-Besuch haben wir ein Frühstück beim Sacher eingeplant und für uns einen Tisch reserviert. A bisserl Dekadenz muss schon sein.Und es war herrlich. 20131117-132747.jpgKleine Croissants, Semmerl, feine Marmeladen, Schokolade mit Opas und das natürlich einem Ambiente, das mal richtig klasse war. An den Wänden echte alte Meister. Im Frühstückssaal hängt Kaiser Franz Joseph, die Lüster glitzern, der Tisch ist mit schwerem Leinen gedeckt, das Besteck versilbert. Die servierdamen tragen noch schwarze Kleider und kleine Häubchen. Das hat was und trotzdem fühlen wir uns wohl und willkommen. Das ist Service, wie er sein soll.

Reisebärchen Pimbolino, das Maskottchen meiner Freunde @schlumbi und @justinian liebt Schokolade

Reisebärchen Pimbolino, das Maskottchen meiner Freunde @schlumbi und @justinian liebt Schokolade

Ich merke die Qualität des Sachers an “Kleinigkeiten”: die Eier perfekt gegart, der Joghurt mit Früchten war nicht nur mit kleinen gewürfelten Äpfeln bestückt, sondern es war hauptsächlich eine Beerenmischung frischer Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren mit Pfirsichstückchen und Äpfeln. einfach wunderbar. Die Schinken und Käsesorten waren von erlesener Qualität. Und das Beste: das Frühstück im Sacher kostet kaum mehr als anderswo. (19 Euro kostet das große Frühstück mit Marmeladen, verschiedenen Schinken, verschiedenen Käsen, Gugelhupf, Ei und einem Getränk)
Eine einzige Enttäuschung gab es für mich: mir ist die Originale Sachertorte etwas zu süß. Ja, das gehört so. Aber trotzdem.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Kunst, Promis, Restaurants, Wien

Das perfekte Schnitzel in Wien

20131111-181232.jpg

Der perfekte Schnitzel von Plachutta an der Oper – im Hintergrund der Tischsegen der Nerds, das Essen wird fotografiert

Vorab: wir haben es gefunden. Wir waren im Schnitzelhimmel. Wunderbar. Das Traurige daran: nach diesen Wiener Schnitzeln wird es uns schwer fallen, wieder auf den Boden der deutschen Gastronomie zurückzukehren. Aber von Anfang an. Wir Auswärtsschnitzler machten uns auf den Weg nach Wien, um dort einmal gemeinsam Wiener Schnitzel zu essen. Es gibt blödere Gründe zum Verreisen. Und wir wollten “Schnitzel total”. Deswegen machten wir uns in einer kleineren Gruppe auf, am Freitag abend schon mal den Figlmüller zu testen. Der ist laut Webseite “seit 100 Jahren die Heimat des Schnitzels”. Das Figlmüllerschnitzel ist eigentlich kein Wiener Schnitzel, sondern stammt aus der Karreerose des Schweins. Dünn geklopft sieht man darunter den Teller nicht mehr. Es wird in drei Backgängen perfekt ausgebacken – und es ist wirklich gut. Sehr, sehr gut.

schnitzel fg

Schnitzel bei Figlmüller; Foto: Michi Burch

Knusprig die Panade, frei von Fettgeschmack, das Fleisch zart und wunderbar aromatisch. Für 13,50 Euro ein Schnitzeltraum. Beide Filialen des Figlmüllers, die Originale in der Wollzeile und eine etwas jüngere ums Eck sind immer mehr als gerammelt voll. Touristen meist, aber auch Einheimische, die hier zum Schnitzelessen kommen. In der 2. Filiale gibt es übrigens auch Wiener Schnitzel vom Kalb. Jeder fotografiert ehrfürchtig die 30 cm Durchmesser Schnitzel und ißt sie genußvoll auf. Beilagen braucht dort kein Mensch, der Vogerl-Kartoffelsalat mit Kernöl ist aber sehr fein.

Aber noch einen Tick besser hat es mir am nächsten Tag bei Plachutta an der Oper geschmeckt. Auch deren Spezialität ist Schnitzel, dieses Mal das Originale, vom Kalb. Und was soll ich noch sagen? Es geht nicht mehr besser. Das Fleisch zart, saftig, nicht zu dünn, die Panade fein aufgewölbt und bis zum letzten Bissen knusprig. Wir waren alle hin und weg. Selbst wenn es in anderen Läden ein genauso gutes Schnitzel gibt, besser kann es nicht mehr werden. Das war die Perfektion. Welcher Koch auch immer Schnitzel auf die Speisekarte setzt, erst bitte einmal zu Plachutta gehen und dort probieren, wie es schmecken muss. Hier ist das originale Rezept des Plachutta zum Nachkochen daheim… Und weil die Schnitzel nicht ganz so groß sind wie die vom Figlmüller, ist auch noch ein Nachtisch drin. Ich danke unserem Guide Nick und dem Plachutta für diese Offenbarung.

schnitzel

8 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Reise, Restaurants, Wien

Gregors Konditorei: Tortenträume im 5. Bezirk

20131111-115212.jpgDie netten Besitzer vom Pia Mia gaben mir dann noch einen Tipp auf den Weg: die Konditorei Gregors. Danke dafür. Dieses Konditorei-Cafe ist ein Traum. Frische Zutaten, die in der Backstube vor Ort gut sichtbar frisch zubereitet werden, werden zu Kuchenträumen, die ich selten besser gegessen habe. Klassiker wie Kardinalstorte (Kaffeecreme mit Baiser auf Bisquit), Cremeschnitten, Vanillecreme zwischen Blätterteig oder Petit Fours mischen sich mit ungewöhnlichen Kreationen wie Topfencreme mit Apfelgelee auf Mandel-Karottenboden.

20131111-115153.jpg

Die freundliche Bedienung von Gregors Konditorei serviert leckeren Wiener Kaffee

Ich hätte mich am liebsten einmal durchprobiert, doch wir waren ja gekommen, um am Abend auf die Jagd nach dem besten Wiener Schnitzel zu gehen, da hab ich mich ein wenig zurückgehalten.

Das Wetter war gut genug, um auch noch draussen zu sitzen, feine Sache. Bestellt habe ich mir eine Kardinalstorte. Ich will nicht vollmundig sagen, dass Gergors hätte die besten Torten Wiens, dafür habe ich zuwenig probiert, aber wer dort hingeht, bekommt in jedem Fall beste Handwerkskunst und wird sicher nicht enttäuscht werden. Ich hab mir noch ein paar Kipferln und Brioche als Wegzehrung mitgenommen, dann ging es weiter mit der U-Bahn in den 1. Bezirk…

20131111-115254.jpg

Neben Torten und Gebäck werden auch hausgemachte Marmeladen, Pralinen und Kaffee angeboten -  liebevoll verpackt

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kochen, Reise, Restaurants, Wien

Dim Sum löst Sushi ab?

Frühlingsrollen sind das bekannteste Dim Sum

Frühlingsrollen sind das bekannteste Dim Sum

Gestern hab ich bei MoschMosch in Frankfurt eine kleine Tafel auf dem Tisch gesehen: Wir haben jetzt auch Dim Sum. Da war für mich der Fall klar, das wird (oder ist schon?) der nächste heiße Scheiss. Dim Sum hätten das Zeug, Sushi als Hippsternahrung abzulösen.

Was sind Dim Sum? Im Prinzip kleine Häppchen, gedämpft oder frittiert, in China werden sie zum Frühstück oder als Nachmittagsimbiss zum Tee gegessen. Es gibt Hunderte von Varianten und Formen. Gefüllt mit allem, was die chinesische Küche so zu bieten hat. Und das ist, wie wir wissen, eine ganze Menge. Auch die beliebten Frühlingsrollen sind ein Dim Sum. Dimsum 2Am bekanntesten sind Jao Zhi, eine Art chinesische Ravioli, die erst in der Pfanne angebraten und dann gedämpft werden. Bei den Dim Sum wird auf die Konsistenz viel Wert gelegt. Knusprig frittierte Hüllen umschliessen samtige Füllungen oder umgekehrt bekommen knackige Garnelen -Wolkenohrfüllungen eine weiche, gedämpfte Nudelhülle. Serviert werden die Dim sums mit unterschiedlichsten Saucen.

Ich liebe Dim Sums sehr. Bislang gab es sie aber kaum in den Restaurants. Dafür in riesiger Auswahl in Chinasupermärkten tiefgefroren. Im Markt an der Kaiserstrasse kann man locker 30 verschiedene Sorten kaufen. Und die Deutschen entdecken die Dim sums – bislang allerdings zaghaft. Das scheint sich gerade zu ändern. Ich warte jetzt gespannt, wann die ersten reinen Dim Sum-Läden die Sushiläden ablösen. Die kleinen Häppchen mit den verschiedenen Geschmäckern wären das perfekte Konzept.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Bahnhofsviertel, Essen, Frankfurt, Kochen, Restaurants

Auswärtsschnitzel in Wien

Original Wienerschnitzel Foto: kobako

Original Wienerschnitzel Foto: kobako

In Frankfurt gibt es seit einigen Jahren eine Twitterrunde namens #SchnitzelFFM, die sich regelmäßig zum Schnitzelessen trifft. Frankfurter Schnitzel wohlgemerkt, mit grüner Sauce. Und irgendwann kamen wir auf die Idee, wie genial wäre das eigentlich, sich in die Heimat des Wiener Schnitzels aufzumachen und vor Ort die Besten auszutesten? Gesagt, getan – wir sind kommendes Wochenende in Wien und gehen zu Figlmüller und Plachutta. Beide Gaststätten gelten als Topadressen für perfekten Schnitzelgenuss und wir sind gespannt.

Es wird eine kulinarische Reise, wir besuchen den Naschmarkt, den Meindl, das Sacher, den Demel…und natürlich wird alles gebloggt. Wenn ihr noch weitere Tipps für mich in Wien habt, dann freue ich mich!

5 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Frankfurt, Reise, Restaurants, Social Media

Bollywood in der Küche

Bollywood-Hindi-movie-still-ft.-Rani-Mukherjee-01Meine Schwägerin Susanne und ich teilen ein schmutziges Geheimnis. Wir beide kucken gerne Bollywood Filme. Und zwar die richtig schlimmen mit Gesang, Tanz, Kitsch und allem Pipapo was dazugehört. Wir bekommen jedes Mal Lust, mitzuhüpfen.
Und die Filme machen Lust auf indisches Essen. Aber ich hab sowieso fast immer Lust auf indisches Essen. Es ist größtartig würzig, scharf, sahnig. die Saucen sind dick vor Nüssen und Gewürzen. Einfach alle Geschmacksrichtungen vereint in einer wunderbaren Komposition – wenn es gut gemacht ist. Bislang ist mein Lieblings-Inder, das Safran in München, noch ungeschlagen. ich habe einige sehr leckere indische Gerichte in Frankfurt gegessen. Aber nie ganz so gut wie das Safran. Es gibt noch einen Geheimtipp in Offenbach, den werde ich demnächst besuchen und berichten.
BollywoodWenn es etwas nicht gibt, muss man es eben selber machen. Zum Glück hat mir mein guter Freund Josef, (den ich jetzt auch dieser Stelle herzlich grüßen möchte) ein wunderbares Geschenk zum Geburtstag gemacht (zusammen mit seiner Gattin Bernadette) und zwar das Bollywood Kochbuch. Jawohl, zwei Sünden auf einmal. Aufgemacht ist es so bunt wie ein Bollywoodfilm in rosa-orange mit vielen Bildern aus Bollywoodfilmen.
Das Buch enthält die Lieblingsrezepte der Bollywood Stars wie Shahrukh oder Aschwari Rai. Alle Rezepte sind relativ leicht nachzukochen, wenn man die Zutaten erst mal daheim hat. Das kann bei den Gewürzen eine Menge sein.

Interessant ist das Buch auch deswegen, weil viele Rezepte der “Hausmannskost” beschrieben werden, die sich normalerweise nicht auf den Speisekarten der üblichen Restaurants finden lassen. Geräuchertes Dal, gebackene Auberginen – spannende Rezepte. Und dass man Ente und Fleischklößchen als Beilage zu einem Lamm-Linsengericht namens Dhansak Dal serviert, ist für mich auch neu gewesen.
Zusätzlich erklärt das Kochbuch die typischen Straßen-Imbisse, die auf den Straßen von Mumbai zu kaufen gibt. Ich weiß nicht, ob ich je den Mut hätte, ein Rühreigericht oder Kartoffelpfannkuchen an einem Strassenstand von Mumbai auszuprobieren, aber für zuhause sind es schnelle und leichte Abendessen. Garniert ist das Buch mit vielen Bildern und Informationen rund um die Stars und den indischen Film. So verrät zum Beispiel Shahrukh Khan sein Lieblingslokal, das Masala Bay im Lands End Mumbai. Ich wusste gar nicht, dass der Übersuperstar Indiens normal in einem Lokal essen kann… für jeden Fan der Bollywood Filme ein echtes Muss.

Wer noch Tipps in München, Düsseldorf, Köln oder Frankfurt für gute indische Lokale hat, bitte immer her damit!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Frankfurt, Kochbuch, Kochen, münchen, Restaurants

Bergsehnsucht unter Wolkenkratzern

© Österreich Werbung / Ascher   Bildtext:  Ahornboden im Karwendel / Im Herbst / Tirol

© Österreich Werbung / Ascher Bildtext: Ahornboden im Karwendel / Im Herbst / Tirol

Ich lebe gern in Frankfurt. Aber eins gibt es, das vermisse ich sehr: die Berge. Der Anblick der Alpen am Morgen, vor allem im Herbst, wenn sich die Hänge in alle Tönen von Braun zu Gelb und Rot verfärben, dazwischen Tannen und schon das erste Weiß des herannahenden Winters auf den Gipfeln, das ist einmalig. Und der Duft der Wälder, wenn man zum Wandern aufbricht. Nach Pilzen und Moosen und Laub, nach Harz und Holz. Das ist wunderbar. Und erst, wenn man dann keuchend die Hütte erreicht hat. Was es da zu essen gibt: Wiener Schnitzel und Kaiserschmarrn, Kaspressknödel und Marillenknödel, Schlutzkrapfen und Spinatnocken, Bauernpfanne und Bratkartoffeln…es ist das Paradies. Das kann der Anblick der Hochhäuser und des Mains in Frankfurt auch nicht wettmachen.

Eines meiner liebsten Ausflugsziele rund um München war der Ahornboden im Karwendel. “Komm, wir fahren für einen Nachmittag nach Neuseeland”, war unsere Devise. Je näher man kommt, umso türkiser die Bergbäche, umso schroffer die Felsen.  Und eben die Ahornbäume, eine botanische Rarität, die man erlebt haben muss. Auf die gesamte Hochfläche verteilt stehen rund 2.000 Bergahornbäume, die teilweise schon 600 Jahre alt sind. Und im Herbst bieten sie ein wahres Farbenspektakel: Dann verwandelt sich der Ahornboden in eine Tiroler Version des “Indian Summer“. Ich erinnere mich, am Tag der Oktoberfesteröffnung dort gewesen zu sein. Genialer Käsekuchen auf einer Hütte, strahlender Sonnenschein – ohne besoffene Touristen. Super!

AlmschmankerlDeswegen hat es mich auf der Buchmesse wie magisch zum Stand des Anton Pustet Verlags aus Österreich gezogen, der einige sehr ansprechende Bildbände und Kochbücher im Programm hat. Darunter eins, dass ich mir gleich als Rezensionsexemplar mitgenommen habe: “Almschmankerl” von Herbert Gschwendtner. (25 Euro)  Das wunderschön aufgemachte Buch vereint Kochbuch und Wanderführer. Der Autor zeigt die schönsten Wanderwege im Salzburger Land (auch nur 2 Auto- oder Zugstunden von München entfernt) samt ihren Sehenswürdigkeiten und – das ist für mich wie gesagt das Wichtigste am Wandern :)  – er verrät, was es auf den erreichten Hütten zu essen gibt und liefert dazu die originalen Rezepte der Hüttenwirte. Die sind hier im Flachland eh besser für den Herbst und Winter geeignet. Faschierte Wildlaiberl auf Pfifferlingsauce, Kasnocken, Almheusuppe, Bauernkrapfen – alles herrlich anzusehen, recht leicht zuzubereiten und garantiert ein Hit, wenn Flachlandtiroler zu Besuch sind. Und im Sommer probiere ich die Wanderwege aus. Und lass mich selbst bekochen.

PS: Ich freu mich über Tipps für gute Kochbücher. Ich liiiebe Kochbücher.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochbuch, Kochen, münchen, Reise, Restaurants

Schnell was Gutes – dann zu PazzaPazza

Klein, aber cool: das PazzaPazza

Klein, aber cool: das PazzaPazza

Ich mag meine Pizza dünn, knusprig, nicht mit Belag überladen. Das vorneweg. Weil es ja so wahnsinnig hilfreich ist, in Kritiken zu sagen “die Pizza ist voll super da” ohne zu erklären, dass man auf die Version von Pizza Hut steht (das passiert bei mir ziemlich genau ein, zwei Mal im  Jahr bei akuten Fressattacken).

Im PazzaPazza ist die Pizza voll super. :) Weil sie dünn, knusprig und nicht mit Belag überladen ist. Ich empfehle allerdings, sich eine ganze frische Pizza zu bestellen, anstatt sich eins der fertigen Stücke aufwärmen zu lassen. 20131017-122123.jpgFrisch aus dem Ofen ist sie noch um ein, zwei Klassen besser. Beides geht relativ schnell, der Laden ist ideal, wenn man einfach nur Hunger auf Pizza hat. Ein paar Plätzchen zum Sitzen gibt es auch, passt also für die Mittagspause. Im Sommer kann man auf den Bänken draußen vor der Tür das Treiben an der Kreuzung Münchnerstrasse/Moselstrasse beobachten – da gibt es immer viel zu sehen. Versprochen.

Meine Frage: Wo gibt es eurer Meinung nach die beste Pizza in Frankfurt? Wo in München?

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bahnhofsviertel, Essen, Frankfurt, Kochen, Konsum, Reise, Restaurants

Kantonesisch Kochen kommt von Können. Petit Lam Freres kann’s

Das Interieur des Petit Lam Freres ist hübsch und modern. Foto: Lam Freres

Das Interieur des Petit Lam Freres ist hübsch und modern. Foto: Lam Freres

Ich habe es mir immer gewünscht: ein kantonesisches Restaurant, dass mir nicht die gleiche Taiwan-Plirre serviert wie ca 55.000 andere Chinesen in Deutschland. Und, wo isses? Im Bahnhofsviertel natürlich! In der Neueröffnung Petit Lam Freres gibt es das, was ich schon so wahnsinnig lange vermisst habe: all die gedämpften und gebratenen Köstlichkeiten, von denen ich oft gelesen hatte, aber selten zu essen bekommen hatte, denn Hongkong und die Londoner oder New Yorker Chinatown sind weit. Jetzt gibt es sie ums Eck. Hurra! Ich muss gestehen, ich könnte mich reinlegen in Köstlichkeiten wie Siu Mai, Teigtaschen mit Schweinefleischfüllung oder Har Kau mit Krabben, saftig gedämpft . Die Sauce kann sich jeder selbst anmischen mit chinesischem Essig, Sojasauce und Siracha. Wunderbar. Oder die fluffigen Buns – das sind weiche, gedämpfte Hefeknödel mit einer Füllung aus Garnelen und kleingehacktem Schweinefleisch – so genial. Wenn man das mit einer Wonton-Nudel-Suppe ergänzt, fühle ich mich mitten in Hongkong. Das Essen macht mich regelrecht glücklich. Ich mag ja eh alles, was in Teighüllen daherkommt.petit5

Und jetzt auch mal was Positives über das Ambiente: Das ist allerliebst und gar nicht schmucklos, so wie sonst die Asiaten im Bahnhofsviertel daherkommen. Im Petit Lam Freres ist alles liebevoll hergerichtet und dekoriert. Sehr geschmackvoll. Obwohl der Laden erst seit kurzem auf hat und auch nicht in der allerbesten Ecke liegt (Weserstrasse Ecke Taunusstrasse), ist er mittags schon gut besucht. auch viele Chinesen kommen, das ist ein gutes Zeichen. Abends war ich noch nicht da, will aber unbedingt mit einem ganz besonderen Menschen dort hin. ;)

Ich möchte das Petit Lam Freres jedem und jeder ans Herz legen, der gerne mal die ausgetretenen Pfade des “Schwein süß-sauer Nummer 43 mit Bratreis” verlassen will und sich auf eine neue Spezialitätenküche aus dem Küchenkontinent China einlassen möchte. (derzeit sind Testwochen mittags – nicht verpassen!) Die Besitzer sind übrigens megafreundlich und erklären die für viele noch unbekannte Küche!

Das ist die Abendkarte, die wird aber noch übersetzt - keine Bange!

Das ist die Abendkarte, die wird aber noch übersetzt – keine Bange!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bahnhofsviertel, Essen, Frankfurt, Konsum, Reise, Restaurants

Burrito to go, Mexiko! – Das Yumas am Baseler Platz

Yumas

Der lachende Maya an der grünen Wand ist das Symbol des Yumas

Mexikanisch ist irgendwie keine Küche, die je so richtig Fuß gefasst hat in Deutschland. Anfang der 90er war TexMex mal hip, aber außer überbackenen Nachos ist von dem Trend wenig geblieben. Und authentische mexikanische Küche kann man eh mit der Lupe suchen. Das hat sich ein wenig gebessert: es gibt zwei Läden in München, La Taqueria Milagros (großartiges Essen) und das Taco Libre, (mein Tipp für Essen am Hauptbahnhof)  die sehr ordentliche Burritos servieren.

yumas2

Jeder Gast kann selbst bestimmen, was und wieviel auf seinen Burrito soll

Jetzt hat auch Frankfurt zwei Taquerias, die Burritos, Quesadillas und Tacos servieren: das Yumas und das Chipotle, beide in Gehnähe des Frankfurter Hauptbahnhofes. Heute werde ich die etwas ältere, das Yumas am Baseler Platz kurz vorstellen. Gleich vorweg: Ich esse die Burritos immer als Burrito-Bowl, also ohne den Teiglappen drumrum, als warmer Salat, weil das bei mir sonst immer zu einer Riesensauerei führt.

Irgendwie braucht jemand für die saftigen Ungetüme eien größeren Mund, als ich ihn habe.  Aber ich frag mich ja auch immer, wer eigentlich einen Tipple-Whopper verzehren kann…Die Burritos werden üppigst belegt: mit mariniertem Fleisch, verschiedenen Bohnensorten, Tomatensalsa scharf oder mild, Maissalsa, Koriander, Reis, Käse, Salat  – was drauf soll, kann sich der Gast selbst bestimmen. Das Ergebnis ist yummi: würzig, ein tolles Zusammenspiel unterschiedlicher Nuancen. Und es ist gesund, alle Zutaten sind bio. Das Yumas ist super für die Mittagspause geeignet, er ist kein, aber gemütlich mit grünen Wänden und hellem Holz, fern von allem Mexikokitsch. Der Laden hat nur bis 14.30 Uhr geöffnet.

Aber seit neuestem kann man sich die Gerichte auch liefern lassen, das geht dann bis 21 Uhr!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bahnhofsviertel, Essen, Frankfurt, münchen, Reise, Restaurants, Uncategorized

Moseleck mon Amour

“Memories of Heidelberg sind Memories of you”, dieser schöne Schlager in einer beliebten Frühform des Denglischen erinnert an einen der lustigsten Abende, die ich je hatte. Ich sass mit Freunden, einem Künstlerpaar aus dem Bahnhofsviertel, diversen anderen Zeichnern, Lyrikern etc mal wieder in einem unserer Stammlokale, dem Moseleck. Eine Dame, die Haare in lebhaftem Schwarz, hatte Geld für viele Schlager  in die Jukebox geworfen und nutzte die Lieder für einen Karaokeauftritt, wobei die Dame fast jeden Mann im Raum zu einem Tänzchen aufforderte. Die meisten kamen schwankend der Forderung nach. Das Moseleck ist wie eine gute Party, man weiß nie, was passiert von 6 Uhr morgens bis 4 Uhr nachts.

Wir sitzen gerne vor oder im Moseleck. Das tun wir schon, bevor es ironisch cool geworden ist, Milieukneipen zu vereinnahmen und sich dort mutig und echt independent underground zu fühlen. Das machen auch im Moseleck immer mal wieder Leute, die von der Bergerstraße oder dem Westend runterkommen ins Bahnhofsviertel, um mal “was Authentisches zu erleben”. Aber meist bleiben die nicht lange in der Kneipe, in der das Rauchen noch erlaubt ist, sondern ziehen weiter ins Plank oder “Walon und Rosetti”, um dort besoffen auf der Strasse mit Bierflaschen zu werfen, was man sich im eigenen Viertel nicht trauen würde. Im Bahnhofsviertel glauben sie, das gehört dazu. Um hier mal aufzuklären: nein, tut es nicht.

Das Moseleck gibt es seit 113 Jahren, um 1900 wurde die Wirtschaft gegründet, fast so lange gibt es auch die Bäckerei Heidinger schon. Mehr Tradition geht nicht. Deswegen finden sich im Moseleck die Einheimischen wieder, am Samstag kommen die Fans der Eintracht, um auf der Großleinwand die Spiele zu verfolgen und nachher gemeinsam auf Sieg oder Niederlage anzustoßen. Andere Gäste spielen Dart, an der Theke ein buntes Gemisch aus Künstlern, aus Milieu und Bankern. Die Mischung kann durchaus explosiv werden. Manchmal wird es brenzlig, wenn etwa sich ein schwerer angetrunkenes Mitglied eines Rockerclubs in Gesprächsrunden einbricht, aber am Ende erzählt dann auch so ein Typ Anekdoten aus seinem Familienleben und seiner Zeit bei der Fremdenlegion – wenn man ihn respektiert und freundlich bleibt. Was mich so fasziniert, sind die Menschen, die man dort trifft und ihre Geschichten. Wer vorurteilsfrei reingeht, wird mit wirklich spannenden, tiefen Gesprächen belohnt. Im Tatort Frankfurt wurde die Kneipe zum Treff des übriggebliebenen Gesindels, dass auch um vier Uhr nachts noch einen Doppelkorn reinstellt, was sie nicht ist.

Das Moseleck ist 113 Jahre alt

Von sechs Uhr morgens bis 4 Uhr früh hat die Kneipe geöffnet

Zumindest nicht nur.

Es ist der Gegenentwurf zu den schicken gentrifizierten Kneipen, die jetzt im Bahnhofsviertel wie Pilze aus dem Boden schiessen, bevölkert von Hippstern in Schlumpfmützen, die dort teures Bier aus Flaschen trinken. Das kann niemand wollen, dass bald jedes Viertel aussieht wie das Nordend, wo sich Biobürgerbude an Biobäcker und Bioveganer reiht. Doch die Chancen stehen schlecht, es wird auf Altmieter komm raus luxussaniert, die Mieten an der Münchnerstrasse oder den Flussstrassen schiessen in ungeahnte Höhen. Ein grosser Äppler auf das Moseleck, solange es noch existiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bahnhofsviertel, Frankfurt, Gesellschaft, Medien, Politik, Reise, Restaurants

Puris, Dhosas, Vada – südindisch für Vegetarier

IMG_4239

Vorspeise mit Vada (der Doghnut im Vordergrund aus Linsenmehl)

Es gibt Restaurants, die sehen wirklich nicht wie Kettenläden aus, sind es aber doch – wie jetzt das erste und einzige Saravanaa Bhavan in Deutschland, direkt beim Hauptbahnhof in der Kaiserstrasse. Bis diesen Sommer war in dem Restaurant der Milieutreffpunkt “Acapulco” untergebracht, wo sich alle Schichten friedlich zu ganz ausgezeichneten Spaghetti Arrabiata trafen. Das Acapulco ist Geschichte, die bulgarischen Gunstgewerblerinnen, die Zuhälter, Hehler, Touristen und Künstler des Bahnhofsviertels mußten sich eine andere Bleibe suchen (es wird noch gefahndet nach einem stilvollen Treff)  und jetzt hat in den historienreichen Räumen klammheimlich ein Geheimtipp aller Veganer und Vegetarier eröffnet. Ein südindisches Lokal, eben das Saravanaa Bhavan. Dass sich ein Stück Fleisch hinter den geheimnisvollen Namen auf der Karte verbirgt, braucht im Saravanaa niemand fürchten. Ich umschlich das Lokal immer, studierte die Karte, aber viele der Gerichtenamen sagten mir nichts und ich bin ja ein bißchen heikel (ich hasse zum Beispiel Blumenkohl). Um so erfreuter war ich, als eins meiner liebsten befreundeten Paare (danke an Jürgen Eichholz für die Fotos) das Lokal entdeckt hatte und auch unbedingt hin wollte – die Gelegenheit wurde genutzt.

Der südindische Thaliteller

Der südindische Thaliteller

Offensichtlich gibt es bei originalen Asiaten nur die Wahl zwischen gutem Essen und hübschem Ambiente, beides gleichzeitig ist nicht. Vom Ambiente her hat das Lokal wenig zu bieten. Traumhafter Brathendlbudencharme in 70er Optik, das Essen auf Blechtabletts. Na gut, die Blechtabletts sind original indisch, das wird da auch so serviert, und das Essen ist ebenso authentisch wie das schicke Servierarrangement. Dafür schmeckt es umso besser.

Das Saravanaa ist den Besuch wert und ich werde oft wiederkommen, um mich durch die komplette Karte zu testen. (Findet auch das Genussmagazin) Es gibt ganz andere Dinge als bei den sonstigen indischen Lokalen, die meist von Nornindern oder Pakistanis betrieben werden. Die Saucen sind dünner, weniger fettig, es fehlt auch der Geschmack von Knoblauch und KarIMG_4242damom. Aber dafür warten neue Geschmackswelten darauf, entdeckt zu werden. Vorsicht: Scharf sollte man mögen, sonst sieht man schnell alt aus. Und jede Art Hülsenfrüchte: Bohnen, Kichererbsen, Linsen, Erbsen. Und interessante Brotsorten wie Puri (frittiert), Bathura (fittierter), Roti, Dhosa oder Chapatti. Die Nocarb-Fraktion weint leise.
Besonders genial sind die Vorspeisenteller mit Saucen in grün (irgendwas mit Koriander), weiß (irgendwas mit Kokosnuss) und diversen anderen Saucen, die sich unserer genauen Identifizierung verwehrten. Egal. Einfach rein, probieren, schiefliegen geht nicht. Viel Spaß dabei – und wer immer eine Begleitug sucht, das Lokal mal auszutesten, ich bin dabei. Denn günstig isses auch noch.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Frankfurt, Reise, Restaurants

Schweinedickdarm und Topfkleber: Pak Choi serviert nordchinesische Küche

Wer sich ein bißchen mit chinesischer Küche auseinander setzt, lernt die spannendsten Dinge. Nicht nur, dass in diesem Land alles gegessen wird “was Beine hat und kein Möbel ist” (was Quatsch ist, die essen auch Sachen ohne Beine, wie Seidenraupen), sondern auch, dass Essen so viel mehr zu bieten hat. Nehmen wir zum Beispiel das Thema Mundgefühl. Das hat bei den Lebensmittelchemikern hierzulande einen großen Stellenwert, aber der Rest weiß wenig davon. Dass es süchtig macht, wenn Chips richtig knuspern, dass ein Gericht dann toll ist, wenn es Kontraste kombiniert wie weich und knusprig, süß und salzig…das wissen wir maximal unbewußt, aber planen nicht unsere Gerichte drumherum. Das ist in China anders. Da werden Hühnerfleisch oder Garnelen durch besondere Techniken besonders saftig und “bouncy” gemacht. Oder da wird Chilli mit Sechuan-Pfeffer gemixt, um eine bestimmte Geschmacksnote zu erhalten. Dieser Geschmack “Mala” genannt, ist auch verbunden mit einem leicht betäubten Gefühl im Mund, das als erstrebenswert gilt. Es gibt hier in Deutschland immer wieder Gäste, die sich darüber beschweren, aber das gehört so, das ist keine Lebensmittelvergiftung!

Wer diese Küche ausprobieren muss, der muss entweder weit reisen, in die Chinatowns der Welt oder gleich ganz ins Reich der Mitte. Oder man ist so glücklich dran wie ich, mitten in Frankfurt zu leben. Dort existieren im Bahnhofsviertel  richtig authentische Restaurants. Eins davon ist das Pak Choi in der Elbestrasse. Immer gut voll mit Asiaten, also weiß man, da kann man essen. (Die spartanische Webseite sagt leider wenig aus). Das Restaurant bietet nordchinesische und Sechzuan-Küche. Wegen dem Ambiente braucht man nicht zu kommen, für romantische Dinner ist es nix.

Die Karte des Pak Shoi ist bebildert, was echt praktisch ist, weil man allzu extreme Sachen vermeiden kann. Ich gebe zu, ich bin eine feige Sau, ich probiere sowas wie Schweinedickdarm oder Schweineohren nicht, freu mich aber, wenn diese Dinge auf der Karte stehen. Ich hab mich als erstes Gericht für ein Gung-Pao-Chicken entschieden, ein Klassiker. Ich muss sagen, es war extrem lecker, wenn auch zu wenig scharf und der sublime Geschmack des chinesischen Essigs hat gefehlt. Aber vielleicht serviert man Deutschen automatisch immer eine entschärfte Version. Mein Begleiter hatte gegartes Huhn, die Sauce war traumhaft, ein toller Geschmack nach Sternanis. Aber es ist nicht ganz einfach, Huhn mit Knochen mit Stäbchen zu essen…Und weil wir am Nachbartisch dampfende Jao Zhi (chinesische Ravioli, übersetzt heißen die “Topfkleber”) gesehen haben, haben wir die auch bestellt. Auf der Karte standen sie nämlich nicht. Aber die werden jetzt immer bestellt, ich bin total süchtig danach.

Als Nachtisch bekommt als “Gruß aus der Küche” wirklich frische, saftige und perfekt reife Wassermelone serviert. Eine nette Geste, die das Essen zu einem guten Abschluss bringt.

Fazit: Absolut empfehlenswert!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Frankfurt, Konsum, Restaurants

Skyline Plaza – braucht der Mensch urbane Komplexe?

So sieht es noch nicht aus, derzeit ist viel Baustelle drumrum

So sieht es noch nicht aus, derzeit ist viel Baustelle drumrum

So, nach zweieinhalb Jahren in der einkaufstechnischen Diaspora zwischen Messe, Haupbtbahnhof und Gallus ist es nun soweit. Wir bekommen ab 29.08. endlich ein Einkaufscenter. Ach was, ein ganzes urbanes Center im Europaviertel, nochmal die Zeil auf diversen Ebenen und auf dem Dach ein kleiner Park samt Superfitnessstudio. Und natürlich bekommt die Innenstadt gleich Komplexe ob dieses Komplexes. Die Händler haben angst, dass die Kunden fernbleiben. Ich bin da zwiegespalten. Einerseits bin ich sehr froh, denn nun habe ich Bäcker und Lebensmittel endlich mal in fußläufiger Entfernung. Aber dazu hätte es für mich ein Rewe oder, noch besser, ein Alnatura auch getan. Jetzt hab ich eine komplette Skyline Plaza vor der Haustür, mit Zara, mit Mango, mit H&M, mit S.Oliver, Tally Weil, Saturn, Rituals, Peek&Cloppenburg…ein gigantischer Komplex. (Aber wenigstens endlich ein Kiko ums Eck, die haben die besten Augenbrauenstifte der Welt)

Mit Frankfurts größtem Foodcourt. Der interessiert mich als Foodie natürlich sehr, aber wie ich das bis jetzt so überblicke, werden das nicht mehr als eine große Ansammlung von Kettenlokalen von KFC bis Coa. Ich geb zu, ich freu mich über Starbucks direkt vor der Haustür und den Burritoladen. Aber mich nervt die Beliebigkeit ein wenig. Wenn ich die Skylineplaza betrete, verlasse ich Frankfurt und trete ein in einen gesichtslosen Hyperraum, der irgendwie überall gleich steht, in Essen und in Berlin, in Hamburg oder München. Ja, die Einkaufszentren sind schön, sie sind praktisch. Aber Alle Einkaufszentren dieser Republik haben das gleiche Angebot. Ach was, der Republik, in ganz Europa gibt es das Gleiche: eine Mall in Strassburg unterscheidet sich nur marginal.

Da ist das Bahnhofsviertel mit seinen schrägen Läden doch um einiges crazier. Und die wunderbare Kleinmarkthalle ist sowieso super. Die sind vor allem nämlich eins: einzigartig. Und das mag ich. Ich bin ein ganz großer Fan einzigartiger Dinge, ich suche gern was Schräges, Lustiges, Ungewöhnliches. Dinge, die man in kleinen Läden findet. Uralte Flohmarkthandtaschen aus Krokoleder. Ich fahr nämlich eigentlich ganz gerne mit dem Rad herum und geh in die Stadt, um mir Sachen anzukucken. Und das, was mich interessiert, finde ich vor allem in kleineren, individuelleren Boutiquen. In der Brückenstrasse oder am Oederweg, versteckt im Westend oder in der Nähe der Berger. Wenn ich einen original chinesischen Chinesen suche, gehe ich in die Elbestrasse, die haben dort auch frittierten Schweinedickdarm. (Nein, ich bestelle den nicht, aber finde gut, wenn es ihn gibt, demnächst kommt von mir eine Restaurantkritik)

Ich werde das Skyline als Basis-Ausstatter sicher gerne nutzen. Aber für alle besonderen Dinge werde ich weiter in die Stadt fahren. Ich denke nicht, dass die Skyline Plaza den Geschäften in der Innenstadt allzu sehr gefährlich werden kann: denn die Ketten machen sich nur gegenseitig Kokurrenz und die anderen Shops müssen eh damit konkurrieren, seit langem schon. Da ist dann Originalität und gute Beratung eh das beste Konzept. Und Mut. Und frittierter Schweinedarm.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frankfurt, Gesellschaft, Konsum, Kunst, Mode, Reise, Restaurants