Archiv der Kategorie: Reise

Rundreise durch Israel!

1280px-Jerusalem_Dome_of_the_rock_BW_1Ja, ich weiß, ich habe die letzten Tage nicht viel geschrieben. Das hatte Gründe. Zum einen hatte ich einen Trauerfall, eine sehr enge Freundin ist gestorben und ich brauchte erst mal ein paar Tage, um mich wieder zu fangen. Zum anderen war sowieso viel los und ich wollte auch in der Arbeit Vieles zuende bringen, denn: ich bin dieses Jahr leider (wieder) nicht auf der re:publica, sondern in Israel unterwegs. Wenn es möglich ist, werde ich live von dort bloggen, auf alle Fälle wird es aber viel auf instagram https://instagram.com/katzihilger und Twitter von mir zu sehen geben.  Und natürlich auf Facebook. Es würde mir Spaß machen, wenn ihr mich nach Tel Aviv begleitet, in die Kreuzfahrerstadt Akko, an den See Genezareth. dort geht es auf ein Boot, eine Nachbildung eines Fischerboots aus der Zeit Jesu. Auch Naturschutzgebiete, Totes Meer, Massada und natürlich Jerusalem versprechen spannend zu werden. Ich freu mich total! #go2israel

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Reise

Akzeptiert, dass es immer einen Weg gibt – oder: garantierte Sicherheit is nicht

Ich liebe diese Farbe

Alles verammeln, damit es garantiert sicher wird…

Menschen lieben Sicherheit. Sicherheit versprachen schon die Höhlen der Neanderthaler, die dicken Burgmauern des Mittelalters oder die dicken Bodyguards der Promis. Sicherheit wird auf allen Flughäfen beschworen, im Auto, überall. Es wird geheiratet, um die Liebe zu besiegeln und abzusichern.

Und doch – totale Sicherheit gibt es nicht. Nirgends. Neanderthaler wurden von Höhlenlöwen gefressen, Burgen erstürmt und Promis erschossen. Ehen werden wieder geschieden. Täglich gibt es Autounfälle und ab und an stürzt ein Flieger ab. Technisches Versagen oder Menschen, die unter Einsatz des eigenen Lebens so viel Schaden wie möglich anrichten wollen. Und das auch schaffen. Weil es immer einen Weg gibt, wenn man nur entschlossen und verzweifelt genug ist.

Das hat auch das Flugzeugunglück gezeigt. Hier wurden die Schutzmechanismen, die vor Verbrechen schützen sollen, genutzt, ein Verbrechen zu schützen*. Und wenn jetzt gefordert wird , im Cockpit müssen immer zwei sitzen, der Sicherheit willen – wer sagt denn, dass nicht ausgerechnet der, den man als zweite Person ins Cockpit lässt, nicht gerade der oder die ist, die schon den nächsten irren Plan verfolgt?
Deswegen – vergesst totale Sicherheit. Gibt es nicht. Wir sind nämlich Menschen, keine Roboter. Und auch Roboter haben mal einen Kurzschluss.

Und – wie sähe die denn das, die maximale Sicherheit? Von Geburt an in Watte gebettet, am besten die vertraute Umgebung nicht verlassen, so wenig Kontakt wie möglich mit anderen Menschen, Internet gefiltert oder am besten gar nicht, urlaub auch nicht (unsicher), immer einen Buzzer um den Hals, mit dem man Ordnungskräfte rufen kann, wenn sich ein Fremder in die vertraute Umgebung verirrt. Wäre das ein Leben? Eben. Zum Leben gehört Risiko dazu.

*ich geh jetzt mal von der offiziellen Version aus, Für Verschwörungstheorien gibt es andere Blogs.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Düsseldorf, Medien, Piraten, Politik, Reise

Wir sperren die Liebe weg!

"© Superbass / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)"

“© Superbass / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)”

Jeden Morgen sehe ich sie. Zu Tausenden hängen sie an der Hohenzollern-Brücke vor dem Kölner Hauptbahnhof. Verdunkeln die Aussicht. Liebesschlösser. Ich glaube, jedes zweite Paar von Köln hat sich da verewigt, so viele sind es Über 155.000  ... “Janine & David” “Marion & Peter” … und, denn Liebe und Liebessschlösser kennen keine Nationen “Mesut & Ebru” “Francois & Adelaide” “Jin & Cho” – die Schlüssel zu den Schlössern werden in den Rhein geschmissen. Weil, wird das Schloß entfernt, veschwindet auch die Liebe. Ich frag mich immer: Warum? Warum hängt man Schlösser an Brücken, um seine Liebe zu dokumentieren? Wo kommt dieser Brauch eigentlich her? Weil: Ich finde das Symbol nicht schön. Ein Schloß ist für mich ein Symbol der Gefangenschaft, ein Zeichen, dass man weggesperrt ist und nicht mehr rauskommt. Ist es Liebe, dann bleibe ich freiwillig. Ohne das ein Mann mich wegschliessen müßte. Ein Schloß ist Zwang und Nötigung.  Und eine Bahnhofsbrücke ist auch kein so romantischer Ort, dass ich mich dort verewigen müßte, auch wenn der Blick auf den Rhein und auf den Dom natürlich toll ist. Trotzdem. Es gibt sogar ein eigenes Blog dazu. Oder jede Menge Seiten, bei denen Paare ihr graviertes Schloß ordern können. Der Postillon hat den blöden Brauch persifliert.

Der Brauch stammt wohl ursprünglich aus Italien, dort hingen Studenten Schlösser zum Uniabschluss auf, um zu zeigen, dass ein Lebensabschnittt “abgeschlossen” war. Die Schlösser als Liebeserklärung haben sich aber erst seit 2006 rasend verbreitet, dem Internet sei Dank (?). Eine uralte, romantische Tradition, wie viele glauben und es die Händler der Schlösser weismachen wollen, ist es also nicht. Im Gegenteil. Es ist wie mit Oktoberfest, etc – alles wird zum Massenphänomen, jeder muss jeden Scheiss mitmachen – in dem Fall eben, ein Schloß an eine Brücke zu hängen. Origineller Liebesbeweis geht anders. Aber es soll Partner geben, die ernsthaft beleidigt sind, wenn der andere nicht so ein Schloss besorgt.

Die Pariser, ähnlich gestraft wie die Kölner, wollen ihre Schlösser loswerden, denn die Brücken brechen fast unter dem zusätzlichen Gewicht von bis zu 700.000 Schlössern. In der Stadt der Liebe ist natürlich der Brauch ganz besonders beliebt und dort sind es vor allem die Touristen aus den USA und Fernost, die glauben, einem einheimischen Brauch zu fröhnen. Aber sorry, ihr liegt falsch und es ist peinlich. lasst euch doch bitte was Neues einfallen.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Reise, Social Media

Auf einen Kaffee mit Katze

IMG_1959

In Japan sind die Wohnungen oft zu klein, um Haustiere zu halten, die größer als ein Hamster sind. Was aber, wenn jemand Katzen liebt? Und wer liebt keine Katzen? Auch in Japan. Dort sind Katzen “kawaii” – niedlich. Alle lieben sie. Und die Japaner sitzen gern gemeinsam in Cafés. Und deswegen kamen clevere Geschäftsleute auf die Idee, Café und Katzen zu kombinieren. Katzencafes. Dort kann man – wenig tierfreundlich – eine Katze bestellen, die dann dem Kunden zur Verfügung zu stehen hat, ob sie nun gestreichelt werden will oder nicht. Keine Ahnung, wie die Japaner das machen. Vielleicht geben sie den Katzen Beruhigungsmittel, ich kenne nur Katzen, die einem was “erzählen” würden, wenn man sie zu einer Wohltat zwingt.

IMG_1957Hier in Deutschland machen Katzencafes Schule. Allerdings in der Katzen-freundlichen Variante, bei der die Katzen nicht gezwungen sind, sondern freiwillig kommen. Oder auch nicht. Hochheben auf den Schoss etc darf man auf alle Fälle nicht – das finde ich gut. Ich war jetzt als großer Katzenfan im Cafe Schnurrke in Köln, einem der ersten Katzencafes in Deutschland. Es war wirklich , wirklich nett und hat mir viel Freude bereitet. Meine Freunde haben sich zwar kaputtgelacht, dass ich auf allen Vieren mit den Katzen im Cafe gespielt habe, aber das machen dort alle. Naja fast.

IMG_1960Das Cafe hat einen leicht asiatischen Einschlag, es ist japanisch karg, aber gemütlich eingerichtet, die paar Plüschsessel werden von den Katzen liebevoll “nachgestylt” und bearbeitet. Stört hier niemanden. Das Essensangebot ist klein, aber fein. Und – katzenfreundlich  – vegetarisch. Belegte, gegrillte Sandwiches, Kuchen wie Zitronentarte, Karottenkuchen, Schokoladentorte. Alles hervorragend. Am Wochenende kann man für 7,90 euro ein kleines Frühstück ordern. Da würde ich mir ein wenig mehr Auswahl wünschen. Vegetarische Aufstriche, mehr Brotsorten, Eiervarianten … sowas halt. Ich mag nämlich keinen Käse – und nur davon gibt es reichlich. Ich werde das nächste Mal eben ein Stück Kuchen nehmen.

IMG_1953Die Katzen, vier an der Zahl, kamen zwar ihren Gastgeberpflichten nach, aber gaben nur kurze Gastspiele – es war einer der ersten sonnigen Tage und sie saßen lieber in ihrem Freigehege im Hof in der Sonne. Ich kann es ihnen nicht verdenken. Denn damit die Katzen ihre Ruhe haben, gibt es einen Extraraum und auch einen Innenhof, zu dem die Gäste keinen Zutritt haben. Aber sie kamen gnädig immer mal wieder vorbei und liessen mit sich spielen. An den Wänden hängt jede Menge Katzenspielzeug, das (sehr nette) Personal gibt Tipps, was die Katzen mögen “zusammengeknüllte Papierbällchen herumschnipsen” und so hat man viel Spaß bei der Interaktion.

Das Schnurrke liegt in Gehnähe des Kölnerhauptbahnhofs in der Ritterstrasse 27 im Eigelsteinviertel. Geöffnet ist es Dienstag bis Sonntag von 11-19 Uhr, Tel 0221-84 61 79 80

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kochen, Konsum, Reise, Restaurants, Tiere

Presslufthammer gegen die Zivilisation

babylonAls ich ein Kind war, war mein Lieblingsbuch “Götter, Gräber und Gelehrte – der Roman der Archäologie” . Ich verfolgte mit, wie Schliemann Troja fand und Howard Carter Tut Ench Amun und wie mutige Ausgräber die alten Städten der Bibel wiederfanden, Städte wie Babylon, Ninive, Assur. Ich las von der vergangenen Pracht der Paläste, ihrer blauen, gelben, grünen Kacheln, einer andersartigen, kalten Farbwelt. Es war faszinierend. Und ich schwor mir, wenn ich groß bin, wollte ich mir das alles, alles live ansehen.

Ich habe Archäologie im Nebenfach studiert, sogar bei Ausgrabungen in Israel mitgemacht und war immer wieder in Museen von Kairo bis New York, die Wunder der alten Welt zu bestaunen. Nur ein Wunsch ist mir verwehrt – die Ausgrabungen zwischen Euphrat und Tigris zu besuchen. Kein Babylon, kein Ur, kein Uruk oder Assur für mich. Und die Chancen stehen schlecht, dass ich das jemals zu sehen bekomme – vor allem stellt sich nun immer mehr die Frage, ob es bald überhaupt noch etwas zu sehen geben wird dort. Denn Länder wie Irak und Iran versinken in einer neuen Barbarei. Die alten Kunstwerke, die im Boden die Jahrtausende überdauert haben, werden aufs neue zerstört durch die Hand der Isis-Barbaren, die darin eine Beleidigung ihres Propheten sehen. Ich sehe das als Beleidigung des Propheten, weil der bestimmt nicht so blöd war wie seine Anhänger es jetzt sind.

Pergamon_Museum_Berlin_2007112Wer noch einmal die “Beutekunst” in Frage stellt, dem werde ich jetzt nur noch den Vogel zeigen, denn jedes Stück in einem westlichen Museum garantiert den Erhalt der Stücke, jedes Kunstwerk, das im Land verbleibt, stellt ein unkalkulierbares Risiko für die Kunst da. Ohne das Pergamon-Museum in Berlin wäre das Ishtartor vermutlich nur noch ein Haufen Scherben. Was tun, wenn Mullahs plötzlich in Ägypten auf die Idee kommen, das Museum in Kairo anzuzünden und die altägyptischen Artefakte einzuschmelzen? Die Idee ist nicht völlig abwegig.

Die Vollidioten wollen die Welt in einen neues, finsteres Mittelalter holen, von den abscheulichen Greueltaten Menschen gegenüber braucht man nicht zu sprechen, die sind so bodenlos, aber mich macht der Verlust unsers gemeinsamen Erbes fast ebenso sprachlos. Wir waren doch schon so viel weiter, so viel besser. Noch ruhen unzählige Schätze dort in der Erde, die gesamte Stadt von Uruk ist nicht ausgegraben. Hoffen wir, dass das auch so schnell nicht passiert und die Schätze ruhen dürfen, bis wieder hellere Zeiten anbrechen im Zweistromland. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, weil ich glaube, dass die Menschen, die einmal das Licht der Aufklärung gesehen haben, sich nicht ewig im Dunkel halten werden.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Politik, Reise

Dieses Jahr heißt es “Volle Fahrt voraus”

Alexander von Humboldt IIIch liebe das Meer und ich liebe Schiffe. Eine merkwürdige Kombi für einen Bayern, aber das ist nun mal so. Meer ist toll. Ruhig und warm wie eine Badewanne die sommerliche Adria, tiefblau und schön die Ägäis, und wer einmal rund um die Bahamas geschnorchelt ist, der weiß, wie schön die Riffe dort sind. Den Zauber der dortigen Unterwasserwelt habe ich nie wieder im Leben vergessen. Ich hab zum Schluss festen Größen am Riff Namen gegeben, wie dem Putzerfisch Guido, der einen besonderen Stein am Riff bewohnt hat und dort einen gut frequentierten Friseursalon führte. Das war wirklich faszinierend. Wenn man vorsichtig seine Hand hinhielt, kam Guido auch da angeschwommen und hat sie gereinigt. Ich mag aber auch das kalte, grüne Nordmeer, Schneestürme über der Ostsee oder Eisschollen vor Finnland – Kalt und feindlich, aber wunderschön.

Dieses Jahr hat mir nun eine Freundin den Tipp gegeben, dass ich auch auf großen Segelschiffen mitfahren kann und so das Meer mal so richtig kennenlernen. Ich dachte immer, das sei nur für Profis möglich und unerschwinglich. Beides ist falsch. Das kostet nicht die Welt und jeder darf mitmachen. Super! Ich habe mich nun auf der Alexander von Humboldt 2 (das irre Schiff auf dem Bild, isses nicht toll?) zu einem Turn angemeldet und freu mich wie Bolle darauf. Jeder an Bord hat feste Wachzeiten, darf mitsegeln und ist ein Teil der Crew. Hier ein Link, weil sich viele informieren wollen und auch gleich buchen: http://www.alex-2.de/toernplan/segeltermine/

3 Kommentare

Eingeordnet unter Diverse Kurzreisen, Reise

Massenvertreibung in Tansania für elitäres Jagdvergnügen?

Massais in der Savanne - bald wird hier die Königsfamilie von Dubai Elefanten abschiessen Foto:Avaaz

Massais in der Savanne – bald wird hier die Königsfamilie von Dubai Elefanten abschiessen Foto:Avaaz

Tansania ist wunderschön. Die Serengeti-Wüste voller wilder Tiere lädt zu Safaris ein, der Kilimandscharo steht mit seinem Schneegipfel in der Sonne, Massais in farbenprächtigen Kleidern durchwandern die Savanne, die Gewürzinsel Sansibar lockt mit ihren Wundern. Das zeigen auch die Bilder der Tourismuswebseite – doch während die Touristen mit ihren Kameras auf die Tiere draufhalten, hat das Königshaus von Dubai ganz andere Pläne. Sie wollen ein 1.500 Quadratkilometer großes Areal (direkt neben dem Serengeti Nationalpark) kaufen als privates Jagdrevier zum Abschiessen der Elefanten, Giraffen, Löwen und anderer Tiere, die eigentlich gefährdet sind – und für dieses lustige Hobby sollen zudem die 40.000 Massai, die in dem Gebiet wohnen, verschwinden. Nicht, dass einer da versehentlich in die Schussbahn läuft. Bis zum Ende des Jahres sollen die Massai ihre Heimat verlassen. Abgefunden werden sie nicht mit Geld, sondern dem Versprechen, Geld in soziale Projekte für sie zu investieren. Was man a) nicht müßte, wenn man ihnen nicht ihr Land wegnähme und b) in Afrika heißt, dass die Massai absolut nichts bekommen.

Die Regierung von Tansania leugnet, dass das Projekt wieder aufgenommen wurde. Denn als die Pläne bekannt wurden, hat avaaz.org 2,3 Millionen Unterschriften gegen das privat Jagdrevier gesammelt und öffentlich gab es einen Rückzieher – während hintenrum die Verhandlungen mit der Königsfamilie von Dubai emsig weitergingen. Jetzt ist die öffentliche Empörung vorbei und der Verkauf geht still und leise über die Bühne. Wir dürfen einen derartigen Ausverkauf von Kultur und Natur nicht zulassen – da muss wirklich international Druck aufgebaut werden!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Reise