Archiv der Kategorie: Politik

Jerusalem durch die Jahrtausende – was für ein episches Buch

1280px-Jerusalem_Dome_of_the_rock_BW_1

Jerusalem, Felsendom, im Hintergrund die Grabeskirche Foto: wikipedia/Berthold Werner

Es ist ein beachtlicher Wälzer, über 700 Seiten hat die Paperback-Ausgabe von “Jerusalem – the Biography” von Simon Sebag Montefiori. Aber das ist dem Inhalt durchaus angemessen, denn das Buch will nicht weniger als die Frage beantworten, warum ausgerechnet Jerusalem die Stadt ist, die für drei Weltreligionen das Allerheiligste darstellt. Und dazu braucht es eben überbordene Geschichten und Geschichte – von der Zeit Davids (der mittlerweile als eine historische Persönlichkeit bestätigt ist) bis zu der heutigen Zeit zeichnet der Autor die Geschichte in Blut und Glanz und Gloria. Zwar erklärt der Autor, die Geschichte der Stadt chronologisch erzählen zu wollen, doch er beginnt im Prolog mit einer ihrer dunkelsten Kapitel – der Zerstörung des Tempels durch Titus.

jerusalem-m_1806846fEindringlich schildert Montefiori das unfassbare Massaker, geschichtlich genau und präzise. Nach diesem Prolog ist man gefesselt, liest atemlos weiter. Es ist ein Sachbuch, aber es ist so unterhaltsam wie ein gutgeschriebener Roman. Der Autor stellt Bibel – für diese Stadt eine unverzichtbare Quelle – und neueste Forschung gegenüber. Nach dem römischen Prolog geht weiter durch die Jahrtausende, Assyrer, Seleukiden, Römer, Kreuzzüge, Osmanen…bis in die heutige Zeit. Der Autor hangelt sich an den jeweiligen Herrschern der Stadt die Historie hinan, ohne das große Ganze aus dem Blick zu lassen. So haben nicht nur glorreiche Feldherren ihren Platz, sondern auch das Leiden der Bevölkerung. Alle Kapitel sind von Historikern gegengecheckt und auf Korrektheit überprüft – das ist ist wichtig in einer Geschichte, bei der ein falsches Wort wieder jemanden beleidigen kann. Immer wieder überlagern vor dem geistigen Auge die Bilder der derzeitigen blutigen Auseinandersetzungen in der Nahostregion die historischen Bilder – denn immer schon war die Region und Jerusalem im Besonderen umkämpft. Ein seit 3000 Jahren währender Kampf um Unabhängigkeit – was für ein Epos.

Was ich so unfassbar hilfreich finde: “Jerusalem – a biography” macht einen Konflikt transparenter und verständlicher, der unsere Welt entscheidend prägt und der uns doch in seinen Wurzeln rätselhaft erscheint. Ich möchte das Buch allen empfehlen, die Spaß haben an Geschichte und die verstehen wollen, wiedie vergangenen Jahrtausende unsere Gegenwart prägen.

Es ist eine großartige Lektüre und ich freue mich, im Mai diese Stadt nach langem wieder besuchen zu dürfen. So bin ich überhaupt zu dem Buch gekommen: ich hab es in der Münchner Bahnhofsbuchhandlung liegen gesehen und gedacht, es könnte eine gute Idee sein, mich für die Reise einzulesen…

PS: Ich hab es auf Englisch gelesen, es gibt es natürlich auch auf Deutsch .)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Buch, Konsum, Politik, Uncategorized

Akzeptiert, dass es immer einen Weg gibt – oder: garantierte Sicherheit is nicht

Ich liebe diese Farbe

Alles verammeln, damit es garantiert sicher wird…

Menschen lieben Sicherheit. Sicherheit versprachen schon die Höhlen der Neanderthaler, die dicken Burgmauern des Mittelalters oder die dicken Bodyguards der Promis. Sicherheit wird auf allen Flughäfen beschworen, im Auto, überall. Es wird geheiratet, um die Liebe zu besiegeln und abzusichern.

Und doch – totale Sicherheit gibt es nicht. Nirgends. Neanderthaler wurden von Höhlenlöwen gefressen, Burgen erstürmt und Promis erschossen. Ehen werden wieder geschieden. Täglich gibt es Autounfälle und ab und an stürzt ein Flieger ab. Technisches Versagen oder Menschen, die unter Einsatz des eigenen Lebens so viel Schaden wie möglich anrichten wollen. Und das auch schaffen. Weil es immer einen Weg gibt, wenn man nur entschlossen und verzweifelt genug ist.

Das hat auch das Flugzeugunglück gezeigt. Hier wurden die Schutzmechanismen, die vor Verbrechen schützen sollen, genutzt, ein Verbrechen zu schützen*. Und wenn jetzt gefordert wird , im Cockpit müssen immer zwei sitzen, der Sicherheit willen – wer sagt denn, dass nicht ausgerechnet der, den man als zweite Person ins Cockpit lässt, nicht gerade der oder die ist, die schon den nächsten irren Plan verfolgt?
Deswegen – vergesst totale Sicherheit. Gibt es nicht. Wir sind nämlich Menschen, keine Roboter. Und auch Roboter haben mal einen Kurzschluss.

Und – wie sähe die denn das, die maximale Sicherheit? Von Geburt an in Watte gebettet, am besten die vertraute Umgebung nicht verlassen, so wenig Kontakt wie möglich mit anderen Menschen, Internet gefiltert oder am besten gar nicht, urlaub auch nicht (unsicher), immer einen Buzzer um den Hals, mit dem man Ordnungskräfte rufen kann, wenn sich ein Fremder in die vertraute Umgebung verirrt. Wäre das ein Leben? Eben. Zum Leben gehört Risiko dazu.

*ich geh jetzt mal von der offiziellen Version aus, Für Verschwörungstheorien gibt es andere Blogs.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Düsseldorf, Medien, Piraten, Politik, Reise

Warum machen wir Frauen uns selbst so klein?

Vorneweg: ich mag die Objektifizierung gar nicht, die Frauen in den Medien erfahren. Reduziert auf Titten und Po, reine Anstarrobjekte. Ich hab dagegen geschrieben und geschrieben und geschrieben. Symbolisiert im Bild-Girl,  der täglichen Rubbelvorlage. Ich habe auch ein T-Shirt mit “no more Page Three” aus England.

Insofern finde ich eine Aktion gut, die sich dafür einsetzt, dass Frauen in den Medien als mehr präsentiert  werden als nur als Objekt. (Dass manche Frauen sich selbst so reduzieren und gerne, steht auf einem anderen Blatt). Jetzt gibt es auf Twitter eine Aktion #mehralsmeinkoerper – Frauen schreiben auf ein Plakat, dass sie mehr können. Und hier fängt mein massives Problem mit der Aktion an. Oder nicht mit der Aktion, sondern mit den Frauen, die mitmachen. Denn was steht auf vielen dieser Plakate? “Ich bin Erdnussbutterspezialistin” “ich setzte mich für Frauenrechte ein und kann toll Pasta kochen” “ich arbeite Vollzeit und schmeiße den Haushalt” “ich kann  singen und nähen” “ich studiere” “ich bin Mama und liebe Schoko” diese Schilder – selbstgeschrieben oder ab und an in Comic Sans – offenbaren das gesamte Dilemma des Feminismus. Auf eine coole Aussage “ich spreche 5 Sprachen” kommen vier Schildchen, auf denen sich Frauen zwar nicht auf ihren Körper, sondern auf viel KleinKlein reduzieren lassen.

Was würde da bei Männern stehen? “Ich bin Manager und leite die Kommunikationsabteilung” “ich berate erfolgreich internationale Firmen bei ihren Social Media Aktivitäten” “ich habe ein Unternehmen mit 5 Angestellten gegründet” “ich bin Stadtrat” “mein Blog hat 10000 Leser am Tag” ich bin geneigt, der These zuzustimmen, dass die Frauen nicht reduziert werden, sondern das schön selbst übernehmen. Bloß nicht zu dick auftragen, immer lieb und bescheiden das Licht unter den Scheffel stellen.

So wird das aber nix mit dem Ernstnehmen. Wir reduzieren uns selbst :( ich weiß nicht, wie das zu ändern wäre. Die Medien tun nix dazu, unser Selbstbewusstsein zu stärken. Die zeigen nur, dass wir die perfekte Hülle sein müssen, schlank und schön und sexy, und erst wenn das erfüllt ist, dürfen wir uns Wissenschaft, Politik und Karriere widmen. Wenns denn sein muss. Besser, wir machen frauliche Sachen, wie nähen und kochen und Mama sein und ein erfolgreiches kleines Familienunternehmen führen. Und hier sind wir wieder am Anfang.

Nachtrag: ich hätte mir wirklich mal eine Diskussion darüber gewünscht – aber die Initiatorinnen der Aktion reagieren nur beleidigt “Ihre Abwertung ist inakzeptabel und es scheint, als sei Ihre ‘Recherche’ der Bilder lückenhaft.” Tja – dann halt nicht. Und wieder eine Chance vergeben…

5 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Medien, Politik, Promis

Presslufthammer gegen die Zivilisation

babylonAls ich ein Kind war, war mein Lieblingsbuch “Götter, Gräber und Gelehrte – der Roman der Archäologie” . Ich verfolgte mit, wie Schliemann Troja fand und Howard Carter Tut Ench Amun und wie mutige Ausgräber die alten Städten der Bibel wiederfanden, Städte wie Babylon, Ninive, Assur. Ich las von der vergangenen Pracht der Paläste, ihrer blauen, gelben, grünen Kacheln, einer andersartigen, kalten Farbwelt. Es war faszinierend. Und ich schwor mir, wenn ich groß bin, wollte ich mir das alles, alles live ansehen.

Ich habe Archäologie im Nebenfach studiert, sogar bei Ausgrabungen in Israel mitgemacht und war immer wieder in Museen von Kairo bis New York, die Wunder der alten Welt zu bestaunen. Nur ein Wunsch ist mir verwehrt – die Ausgrabungen zwischen Euphrat und Tigris zu besuchen. Kein Babylon, kein Ur, kein Uruk oder Assur für mich. Und die Chancen stehen schlecht, dass ich das jemals zu sehen bekomme – vor allem stellt sich nun immer mehr die Frage, ob es bald überhaupt noch etwas zu sehen geben wird dort. Denn Länder wie Irak und Iran versinken in einer neuen Barbarei. Die alten Kunstwerke, die im Boden die Jahrtausende überdauert haben, werden aufs neue zerstört durch die Hand der Isis-Barbaren, die darin eine Beleidigung ihres Propheten sehen. Ich sehe das als Beleidigung des Propheten, weil der bestimmt nicht so blöd war wie seine Anhänger es jetzt sind.

Pergamon_Museum_Berlin_2007112Wer noch einmal die “Beutekunst” in Frage stellt, dem werde ich jetzt nur noch den Vogel zeigen, denn jedes Stück in einem westlichen Museum garantiert den Erhalt der Stücke, jedes Kunstwerk, das im Land verbleibt, stellt ein unkalkulierbares Risiko für die Kunst da. Ohne das Pergamon-Museum in Berlin wäre das Ishtartor vermutlich nur noch ein Haufen Scherben. Was tun, wenn Mullahs plötzlich in Ägypten auf die Idee kommen, das Museum in Kairo anzuzünden und die altägyptischen Artefakte einzuschmelzen? Die Idee ist nicht völlig abwegig.

Die Vollidioten wollen die Welt in einen neues, finsteres Mittelalter holen, von den abscheulichen Greueltaten Menschen gegenüber braucht man nicht zu sprechen, die sind so bodenlos, aber mich macht der Verlust unsers gemeinsamen Erbes fast ebenso sprachlos. Wir waren doch schon so viel weiter, so viel besser. Noch ruhen unzählige Schätze dort in der Erde, die gesamte Stadt von Uruk ist nicht ausgegraben. Hoffen wir, dass das auch so schnell nicht passiert und die Schätze ruhen dürfen, bis wieder hellere Zeiten anbrechen im Zweistromland. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, weil ich glaube, dass die Menschen, die einmal das Licht der Aufklärung gesehen haben, sich nicht ewig im Dunkel halten werden.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Politik, Reise

Böse Pickup Tricks

Es ist ein Trick der Pickup-Artists. Sie suchen die tollste Frau im Raum, gehen zu der hin und sagen Verächtliches über ihr Aussehen. Warum? Um sie erst zu verunsichern, um sie dann hinterher wieder aufbauen und dann abschleppen zu können. Ist etwas vereinfacht, klar, aber ich will hier auch keine fiesen Maschen propagieren. Weil: der Scheiss funktioniert. Erst runtergemacht und dann wieder aufgesammelt werden vom gleichen Ekel, das sich plötzlich als Ritter auf dem weißen Pferd entpuppt. Da geht Frau doch dankbar mit.

Wer sich fragt, wie so was sein kann. Das ist leider einfach. Wir Frauen werden immer über unser Aussehen beurteilt, wer eine Frau beleidigen will, nennt sie immer fett, hässlich oder unerotisch. Wir sind immer unsicher. sind wir schön genug, dünn genug, sexy genug? Und gerade die schönsten Frauen, die wissen, was ihr Aussehen alles erreichen kann, sind mitunter die Unsichersten. Weil die größte Stärke auch immer die größte Schwäche ist. Deswegen bringt die Komplimentgewohnten eine abwertende Bemerkung völlig aus dem Konzept. Und sie landen prompt in den Armen des Pickup-Artists, der mit ihren schlimmsten Ängsten spielt.

Jetzt wird ein großer Aufstand um Pickup-Artist Julian Blanc gemacht, der auch schon mal härter zulangt, um seinen Flirt von seinem “Alphamännchenstatus” zu überzeugen. Und aus seinen Weisheiten in zynisches, bösartiges Geschäftsmodell entwickelt hat, das mit Liebe ungefähr so viel zu tun hat wie Sauron mit dem Verkauf von Gummibärchen. Die Aufregung ist gerechtfertigt und geht doch am Kern der Sache vorbei. Denn klar ist der Typ mies, aber noch mieser ist eine Welt, die Frauen dazu bringt, ihr Selbstvertrauen (fast) allein auf die Optik zu legen. Oder die nach einem Alphamännchen suchen, dass ihnen die Welt erklärt. Die “Mein Job, mein Haus, mein Auto” Männer dürfen sich gerne mit den “Meine Brüste, meine Nägel, mein Haar” Frauen treffen. Wie wäre es aber mal zur Abwechslung, die Betonung auf Hirn, Charme, Freundlichkeit und Humor zu legen? Das ist alles echt sexy. Das gilt übrigens auch für Männer.

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Politik, Promis

Was sich wirklich ändern muss in Frauenmagazinen

Die Meedia berichtet heute: “Eine Neustrukturierung, die es in sich hat: Im Zuge des verlagsweiten Sparkurses haben Geschäftsführung und Chefredaktion des G+J-Frauenmagazins Brigitte am heutigen Mittwoch angekündigt, alle schreibenden Redakteure zu entlassen. Betroffen sind insgesamt 11 Planstellen, davon 9 in den Redaktionen. Mit den Anfang des Jahres zu erwartenden Kündigungen einher geht eine Neuordnung der Produktion bei Brigitte, Brigitte Women und Brigitte Mom.”

So, jetzt entlässt die Brigitte also alle ihre Textredakteure – also die Redakteure, die aussschließlich schreiben. Was ein Redakteur ja eigentlich so macht. Die Manager, Maketingmenschen, Heftplaner, Budgetverwalter dürfen bleiben und diese Stellen werden sogar noch aufgestockt. Verkehrte Welt. Wieso glaubt jemand, so eine bessere Zeitschrift hinzubekommen? Wer soll dann das Heft füllen? “Nach dem Personalabbau, so der Plan des Managements, solle wie es im Haus heißt, ein “agiles und flexibles Kompetenzteam” die Heftproduktion leiten. Dieses besteht aus Chefredaktion CvD, der geschäftsführenden Redakteurin, Textchef sowie den Ressort- und Redaktionsleitern. Darüber hinaus soll eine weitere Führungsebene aus Stellvertretern eingezogen werden. Für diese werden sechs Stellen geschaffen, die intern besetzt werden sollen. Die Chefredaktion  erhoffe sich dadurch mehr “Vielfalt und Potenzial” von außen und neue Impulse für die Zeitschriften.” Das erinnert mich irgendwie an den Witz mit dem langsamen Ruderboot, wo statt weiterer Ruderer weitere Leute mit Anfeuerungsmegaphonen hingesetzt werden. Ich halte den Schritt für grundverkehrt. Denn wer nur Texte von außen holt, hat keine Ressourcen für aufwändige Recherchen – und die machen nun mal gute Geschichten aus. Freie sind in zweierlei Hinsicht fatal: 1. wer nach Worten bezahlt wird, kann sich aufwändige Recherchen nicht leisten. 2. Freie MÜSSEN positiv schreiben, weil sie sich sonst selbst die Lebensgrundlage entziehen.

Was richtig ist, ist, dass sich in der Printbranche was ändern muss. Die großen Flagschiffe wie die Brigitte, einst mit Milllionenauflage, haben Flaute. Nur noch (oder immerhin) 550.000 Leserinnen wollen wissen, was drin steht. Meine Mutter hat noch regelmäßig die Brigitte gelesen, sie sogar im Abo gehabt. Ich lese sie nicht mehr. Aus meinem eigenen Empfinden deswegen, weil mich die ewig ähnlichen Themen “Diät, Beziehung, Mode” in der Form nicht mehr interessieren. manchmal kaufe ich Hefte wegen spezieller Servicethemen “20 Radtouren durch Deutschland”, oder “100 beste Plätzchenrezepte” Ansonsten? Finde ich ein Thema spannend, will ich mehr lesen als das, was ich da finde, interessiert es mich nicht, sind 2 Magazinseiten auch zu viel. Ich vermisse auch die Interaktion, ich will diskutieren mit den Leuten, so wie es in Blogs möglich ist, ich will nachfragen können. Online macht Brigitte ja auch sehr viel richtig.

Aber ich hab immer das Gefühl, dass das, was in dieser Zeitschrift steht, eher so ein potemkisches Dorf ist, eine heile Welt, die nicht so existiert. Die echten Probleme von meinen Freundinnen und mir, die kommen nicht vor. Und die sind – eben auch – dass nun Leute aus ihren Jobs entlassen werden, um billig als Freie arbeiten zu “dürfen”. “Vielfalt und Kompetenz von Aussen” heisst das euphemistisch. Dass Frauen ab 45 es schwer haben, wieder einen Job zu finden, dass Familie, Liebe und Kinder eben nicht nur rosa Plätzchen backen ist. Dass Gleichberechtigung immer noch nicht funktioniert. Auch die Aktion mit den Nichtmodel-Modeln hat mich vor den Kopf gestoßen. (dass der Verlag das später genauso sah, war mir tiefe Befriedigung) Die Realität hat kaum Platz in den Magazinen, die findet sich in den Blogs und in Zeitschriften wie Brand1, die intelligent für intelligente Menschen schreiben und ihre Leser nicht für dümmer halten als sie sind.

Was sich ändern muss:

  • Aufhören mit dem Werbejournalismus in Mode und Kosmetik. Dort wird alles bejubelt, was die Anzeigenkunden befehlen zu bejubeln. Unkritisch. Damit muss Schluss sein. Wenn ein Produkt schlecht ist, sollte das auch gesagt werden. Die Leser erwarten Meinungen von Magazinen, keine weitere Werbung
  • Aufhören mit dem Gierjournalismus: Redakteure, die abgreifen, was abzugreifen geht. Und dann Berichte über Autos, teure Handtaschen und Luxusressorts schreiben, die der Blattzielgruppe ziemlich am Allerwertesten vorbei gehen
  • Aufhören mit der Annahme, alle Leser könnten sich jeden Monat Outfits im Wert mehrerer Kleinwagen kaufen. Stattdessen soll die Brigitte ran an die Realität
  • Mehr Themenvielfalt: Frau sein ist mehr als Kinder, Diät, Küche, Beziehung. Oder Promis, die als reiche Helfer durch die Elendsgebiete der Welt turnen und dort dann interviewt werden. Wo bleiben spannende Alltagsgeschichten? Wo hat man den Eindruck, dass die Redakteure das Leben der Leserinnen wirklich verstehen und nicht nur in einer erfundenen Pilcher-Zuckerwattewelt leben?
  • Noch mehr Service. Um mit den Blogs mithalten zu können, ist die ganze Kompetenz gefragt. Bessere Reisereportagen, bessere Kosmetiktests, bessere Modetipps, besser, besser besser – und nicht billig produziert mit armen freien Redakteuren, die gut über eine Destination schreiben müssen, weil sie drauf angewiesen sind, wieder eingeladen zu werden.

 

8 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien, Politik, Promis

Wann hat das eigentlich mit dem Rosa und Blau angefangen?

barbie1Ich erinnere mich noch gut an das Lieblingsspielzeug meiner Kindheit, Barbie. Das Tolle an Barbie war, dass sie all die coolen Couturekleider, die ich an Erwachsenen gesehen habe oder in den Zeitschriften meiner Mutter, auch getragen hat. Ich konnte sie anziehen, stellvertretend für mich, ich war ja noch zu klein für sowas. Was gab es nicht für traumhafte Dinge. Plüschmäntel, Trenchcoats, Cocktailkeider mit passenden Mänteln und mit kleinen Stiefeln, Overalls, Teekleider, Hauskleider, Kaminabendkleider…und – das ist jetzt im nachhinein bemerkenswert – kaum eines der Ensembles war pink. Nö. Der Trench mit Kleid war blau, der Plüschmantel orange, die Kleider alle Muster und alle Regenbogenfarben. Es waren wunderschöne winzigkleine Kopien der Erwachsenenmode. Meine Barbies, die diese Wunderwerke trugen, waren schwarzhaarig, rothaarig, mal kurzhaarig, langhaarig oder mit Afro, nur einige wenige blond.

Plötzlich war alles pink

Das war in den 70ern, in den 80ern spielte ich nicht mehr mit Puppen, und in den 2000er Jahren, als ich Geschenke für meine Nichten kaufen sollte, stellte ich plötzlich fest, dass es die Art Barbies samt deren Kleiderschrank, die ich aus meiner Kindheit kannte, nicht mehr gab. Plötzlich war alles rosa, kitschig, blond und glitzernd. So wie jedes Spielzeug. Das war plötzlich so.

Ich wurde ja genderneutral erzogen, ich bekam neben Barbie (die ich meinen Omas abgetrotzt hatte) auch auch Fisher Price und Lego. Allerdings muss ich gestehen, dass es mich – durchaus stereotyp – nicht interessiert hat, Barbie und Buntstifte waren das einzige Spielzeug, für das man mich begeistern konnte. Ach ja, Chemiekästen (gibt es noch Chemiekästen?) samt Mikroskop auch und die Yps Urzeittierchen.

Heutzutage würde ich vermutlich ein rosa Mikroskop bekommen und statt Chemiekasten einen Bausatz zum Kreieren von Parfum, das ich dann in rosa Fläschchen füllen würde.

Es muss wohl irgendwann in den 80/90ern passiert sein. Weniger Kinder, weniger Umsatz in der Spielzeugbranche, da musste differenziert werden, um bei Jungs und Mädchen doppelt abzukassieren. soweit klar und oft beschrieben. (danke an das Smithonian Museum für den spannenden Einblick) Und dass kleine Mädchen das sacharinsüße Zeug mögen – logisch. Ich hab aber meine nichtrosa Mädchensachen genauso geliebt, das allein kann es nicht sein.

Ich behaupte ja, dass die Aufteilung der Kinderwelt in blau und rosa eine Folge der Globalisierung ist, denn mit dem rosa Zeug, das jenseits von landestypischer Bekleidung steht, kann man Mädchen in der ganzen Welt beglücken, von Moskau bis Denver, von Tokio bis Burundi. Mein Spielzeug war noch auf den westlichen Geschmack allein ausgerichtet. Marken müssen mittlerweile weltweit funktionieren und müssen daher den kleinsten gemeinsamen Nenner finden. Brands wie Mattel, Marvel oder Disney verkaufen rund um den Globus und so sieht das Zeug, das sie für Kinder anbieten, auch aus. Nivellierter Einheitsbrei. Ich hatte immer gehofft, mit der Globalisierung würde unsere Welt bunter und reicher. Beim Essen oder in der Musik hat es geklappt, sonst wäre letztes Jahr kein Koreaner auf Platz 1 der Hitparade gelandet und Food wie Sushi, Kimchi, Quesadillas und Gung Pho Chicken mittlerweile in aller Munde.  Schade, dass es ausgerechnet beim Spielzeug so doof geworden ist, denn vielfältiges Spielzeug hätte womöglich schon vorbereitet und offen gemacht für eine offene, kosmopolitische Gesellschaft.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Konsum, Politik, Social Media