Archiv der Kategorie: Essen

Der gute alte Filterkaffee – neu entdeckt

IMG_0764Dank der Hipster ist das Älteste wieder das Allerneueste. Sei es der Opabart oder die Opastrickjacke, die Hornbrille, der Plattenspieler, die Tapete oder das Hollandrad. Und nun kommt auch der Filterkaffee wieder zu Ehren. Brewed Coffee heisst er jetzt, die dazugehörigen Cafes “Brew Bars”. Zum Beispiel das Woyton in der Altstadt von Düsseldorf hat sich dem Filterkaffee verschrieben und bietet auch Tastings an. Aber wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Ich hab das mal wieder zu Hause ausprobiert. Netterweise durfte ich von Coffee Circle das Einsteigerset testen. Es besteht aus einem Set für Filterkaffee, dem “Pour Over Kit V60” der japanischen Firma Hario (mit 18 Euro sehr preiswert für Einsteiger) und einem Päckchen Coffee Circle Kaffee Limu. Der Kaffee ist vom Allerfeinsten. Fair Trade. 100% sortenreine Arabica Bohnen werden von Hand in Waldgärten des äthiopischen Hochlands gepflückt und sind dank der traditioneller Trommelröstung sehr bekömmlich. Ich leg ja Wert auf sowas. Lieber weniger, dafür besser – ich hab was davon, die Hersteller und Bauern auch. Winwin!

Das Aufbrühen ist eine Wissenschaft für sich. Mit dem beiliegenden Messlöffel geb ich erstmal 16 Gramm Kaffeepulver für eine große Tasse (240 ml) in den Filter mit Filtertüte. Nix mit gestrichener Löffel, guter Kaffee muss Grammgenau gewogen werden. Da muss die Küchenwaage ran. Dann wird der Filter mit ein wenig heißem Wasser begossen und durchgespült – das Wasser wird weggeschüttet, dann geht es richtig los. Ich befeuchte das Kaffeepulver vorsichtig, warte 30 Sekunden und gieße dann den Rest des kochenden Wassers langsam mit kreisenden Bewegungen dazu. Langsam tröpfelt das braune Elixier in die Kanne – und es entfaltet sich wieder der Duft, den ich schon seit meiner Kindheit kenne, der “Gemütlichkeit”, “Frühstück ist fertig” “Aufwachen Schatz” zu rufen scheint. Hmmm. Der Kaffee ist richtig gut, stark und dunkel, wie ich ihn mag, aber kein bisschen bitter. Und die Müllmenge ist überschaubar, ein Papierfilter mit Kaffeepulver. Denn das Müllaufkommen meiner eigentlich geliebten Nespressomaschine liegt mir doch im Magen und verdirbt mir die Freude. Aber ab jetzt gibt es wieder am Morgen eine gemütliche Tasse Filterkaffee. Hier das Hipstervideo zur Kaffeeherstellung.

Das war, wie gesagt, nur was für Einsteiger. Profis mahlen den Kaffee in der Mühle selbst. Und verwenden ganz unterschiedliche Brühmethoden. Die uralte Karlsbader Kanne, oder ganz futuristisch, den Waterdripper, bei dem Eiswasser stundenlang über das Kaffeepulver tropft um einen einzigartigen Extrakt herzustellen.

Und, wer ist von euch schon wieder auf den Filterkafffee gekommen?

7 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Konsum

Gut zu vertragen: Unverträglichkeitsladen

IMG_0680Und, was vertragt ihr nicht? Laktose, Gluten, Histamin, Fruktose – oder gleich alles miteinander? Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind mittlerweile ein gängiges Problem. Auf Laktoseintoleranz hat sich die Industrie mittlerweile eingestellt, aber mit den anderen Unverträglichkeiten tut man sich schwer. Vor allem, weil ja nicht klar ist, was genau in unseren Nahrungsmitteln steckt…Und wer nicht in der der Großstadt wohnt, hat sowieso das Nachsehen. Deswegen will ich euch unbedingt eine tolle Webseite vorstellen, die ich über Twitter entdeckt habe und die ich für vorbildlich halte, was Übersichtlichkeit und Information anbelangt: der Unverträglichkeitsladen. Der Laden führt ein großes Sortiment an Bioprodukten, hinter jedem Produkt steht, wer es verträgt. Und – das finde ich sehr clever, man kann auch umgekehrt suchen: Allergiker finden kompakt und übersichtlich alle für sie passenden Produkte. Auch für Veganer ist der Laden ein Paradies. Der Inhaber, Tobias Höhne, ist selbst mit einer Histaminintoleranz geplagt und kennt die Sorgen und Nöte, die Allergiker plagen, aus eigener leidvoller Anschauung. p9231544Was mir gut gefällt: die Sachen im Unverträglichkeitsladen sind alle Bio und sie sind vor allem lecker. Denn auch wenn Menschen mit Allergien geplagt sind, heißt das noch lange nicht, dass sie fades, langweiliges Essen bekommen müssen. Der Unverträglichkeitsladen hat liebevoll ausgesuchte, außergewöhnliche Produkte im Angebot. Ich schwöre auf die Brotaufstriche von Feinzeit oder Eisblümerl, es gibt ungewöhnliche Saucen oder Pestos wie Zucchini-Minze, Cranberry-Bärlauch, Erdnussmus mit Chilli oder Mangochutney. Es gibt auch ein sehr großes Angebot für Leute mit Glutenunverträglichkeit: Tempurateig, Buchweizenbrot oder Maispanade, damit bekommt man auch ein tolles Wiener Schnitzel oder Chicken McNuggets hin – damit auf gar nix verzichtet werden muss. Ich persönlich habe nur eine Laktoseintoleranz, aber ich kaufe Produkte wie die aus dem Unverträglichkeitsladen allein deswegen, weil ich merke, dass sie mir gut tun und weil sie gut schmecken. Und das ist doch schon mal Grund genug.

Der Unverträglichkeitsladen liefert schnell, die Ware ist frisch und alles kommt gut verpackt, aber nicht mit übertriebenem Verpackungswahn an – das ist ja auch schon mal ein guter Ansatz zum Biokonzept.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Konsum, Tu Gutes!

Düsseldorfer Hipkombi: Burger trifft Joghurteis

yomaroIch bin ja noch relativ neu in Düsseldorf, aber mir sind so ein paar Sachen aufgefallen: Alle Düsseldorfer lieben Burger und Joghurteis. Für nichts wird so angestanden wie für diese zwei Grundpfeiler der Hipsterernährung. Und beides gibt es hier in Superqualität. Jetzt gibt es in einem meiner Lieblingsläden, dem Toykio, in dem ich immer kleinen Blödsinn von Tokidoki kaufe, eine Kombination aus allem: Yomaro Frozen Yogurt trifft Toykio Gallery & Coffee. Das Toykio ist ein genialer Laden mitten im japanischen Viertel. Man kann dort Popartkunst erwerben, kleine japanische Spielzeugfiguren und bekommt eine der besten hausgemachten Limonaden der Stadt.

Und ab jetzt eben auch noch Frozen Yogurt. Dann wächst zusammen, was zusammengehört und es gibt endlich das Frozen Yogurt auch mit Macaronbröseln.

Yomaro Gründer Matthias Rombey und Kunstsammler Selim Varol freuen sich sehr über die Kooperation. Der schicke und puristische Stil von Yomaro passt perfekt ins designorientierten Szene-Konzept aus Galerie, Café und Shop. „Es war schon immer mein Traum YOMARO auf die Immermannstraße zu bringen. Wir sind super glücklich und sehr stolz, dies nun gemeinsam mit der ,Toykio What’s Beef Family‘ umzusetzen”, so Matthias Rombey.

Am Samstag lädt die neue Szene-Collaboration  zur großen Free-Frozen-Yogurt-Party ein.

Wo? Toykio, Immermannstraße 18, 40210 Düsseldorf.

Aus gegeben Anlass gibt es am selben Tag in der Schwester Lokation des Toykio, im What’s Beef 2 Häuser weiter ein ganz besonderes Spar Menü. Die besten Burger und dann Kostenlos Frozen-Yogurt. I like und werde sicher mal vorbeiradeln.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Düsseldorf, Essen, Gesellschaft, Konsum, Kunst, Restaurants

Die besten kalten Suppen für heiße Tage

20140718-091434.jpg

Über 30 Grad wird es heute – da will niemand warm essen. Da will man was Leichtes, Kaltes, Vitaminreiches, dass trotzdem lecker ist. Ich mach in dem Fall immer Gazpacho. Unschlagbar. Vor allem nach meinem Rezept. Und die Zubereitung dauert 5 Minuten. Das ideale Sommerfesten, das auch noch fast kalorienfrei ist.

Gazpacho
Für zwei Portionen: In einen Mixer eine Dose Tomaten schütten, eine rote Paprikaschote (grobgehackt) , eine halbe, geschälte Gurke, grobgehackt, Salz, Pfeffer, ein Esslöffel Ölivenöl, ein Esslöffel Rotweinessig und – meine zwei geheimen Zutaten – zwei Esslöffel Ayvar und einen fetten Spritzer chinesische Chillisauce zugeben. Alles glatt pürieren, abschmecken. Fertig.
Ich serviere dazu Croûtons aus Vollkorntoastbrot. Man kann als Toppings kleine Gurkenwürfelchen, Paprikawürfel und gehackte Kräuter servieren.

Avocado-Gurkensuppe
Dieses Rezept hab ich aus dem Gwyneth Paltrow Kochbuch “All is good” und die Suppe ist wirklich gut. Supersimpel. Eine geschälte halbe Gurke grobgehackt mit dem Fleisch einer Avocado und dem Saft einer Limette im Mixer pürieren. Salz, Pfeffer und eine gute Prise Chilli zugeben. Mixen. Servieren. Fertig.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochbuch, Kochen

Kochen für den Frieden

Fotos: Random House

Fotos: Random House

Was derzeit im nahen Osten geschieht, in Gaza, das nimmt mich sehr mit. Ich wünsche mir sehr den Frieden dort – vor allem für all die ganz normalen Leute, die dort ohne Fanatismus ihr Leben führen wollen ohne Angst und Not. Wer mit was wie wo Schuld hat, steht mir nicht zu zu beurteilen. Davon soll der Blogbeitrag auch gar nicht handeln.

Sondern von dem wunderbaren Kochbuch “Jerusalem” von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi. Der eine Koch wuchs im westlichen, jüdischen Teil der Stadt auf, der andere im östlichen, muslimisch geprägten. In London, wo beide jetzt leben, haben sie sich getroffen und festgestellt, wie ähnlich ihre Kindheitserinnerungen waren, wie ähnlich auch die Küchen, die ihre Eltern jeweils kochten. Das Buch ist eine Reise in ihre Kindheit, in die die Autoren uns mitnehmen, sie erzählen von den Gerüchen, den Geschmäckern der heiligen Stadt, von den kleinen Läden in der Altstadt, von gemeinsamen Gerichten und deren Varianten.

Kommt Tahini (Sesampaste) ins Baba Ganoush (eine Auberginenpaste, ich sage übrigens ja, unbedingt), wo bekommt man den besten Hoummous, was macht das typisch süsse Gebäck des Orients aus und wie serviert man Falafel richtig. Das Buch ist durch die Kollaboration ein wunderbares Symbol für den Frieden, es zeigt, wie viel beide Bevölkerungsteile gemeinsam haben, wenn sie es nur mit genug Abstand betrachten. Ich möchte es jedem ans Herz legen, dessen Interesse von die Küche des vorderen Orients über Döner hinausgeht.  Vielleicht schafft die gemeinsame Küche mehr Verständnis füreinander, als es die Politik je könnte… Kochen für den Frieden…

Die Rezepte sind toll bebildert, relativ leicht nachzukochen und schmecken traumhaft. Manchmal gibt es Anleitungen zur Vereinfachung, die ich gerne nutze. Zum Beispiel mache ich mir nicht die Mühe, die Quitten für die gefüllten Quitten (Unteres Bild) auszuhöhlen, ich gar die Füllung als Fleischklösschen daneben. Geht auch…

Gefüllte Quitten mit Lammhack und Granatapfelkernen Foto: Random House

Gefüllte Quitten mit Lammhack und Granatapfelkernen Foto: Random House

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochbuch, Politik, Tu Gutes!, Uncategorized

Schnelle, großartige Crespelle mit Hackfleisch-Spinatfüllung

crespelleWenn mich wer nach meinem Lieblingsessen fragt, sind es eigentlich Hackfleischpfannkuchen. Ganz simpel, Hackfleisch mit Salz, Pfeffer angebraten und dann mit Parmesan vermischt, in Pfannkuchen gewickelt – super. Mehr braucht es nicht. Ich hab mir das auch immer von meinem Vater gewünscht, der konnte toll kochen, vor allem italienisch – und Kaiserschmarrn.  Mein Vater ist mittlerweile gestorben, aber ab und an, wenn ich Sehnsucht bekomme nach ihm und seinen Kochkünsten, dann versuche ich es selbst. Zum Beispiel mit diesem einfachen, aber extrem leckeren Gericht, das auch noch superfix geht, wenn man fertige Pfannkuchen verwendet – Reste vom Vortag oder fertige aus der Kühlung, die sind übrigens gar nicht schlecht.

Für die Füllung pro Person 150 Gramm Hackfleisch ohne Fett in einer beschichteten Pfanne anbraten, mit Salz und viel frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Ein einem Topf pro Person eine gute Handvoll frischen, gut gewaschenen Spinat zusammenfallen lassen. (Wahlweise auch Zucchini raspeln und mit dem Hackfleisch anbraten, oder frische Erbsen dazugeben, je nachdem, was da ist.) Ist das Fleisch gut gebräunt, frisch geriebenen Parmesan zugeben und mit dem Spinat vermischen. Die Mischung auf die Pfannkuchen geben und zusammenrollen.  Statt einer aufwändigen Bechamel verrühre ich pro Person einen Esslöffel Brunch-Frischkäse mit einem Esslöffel Wasser, Salz, Pfeffer und Muskatnuss, giesse es über die Pfannkuchen und reibe etwas Parmesan darüber.

Im Ofen, vorgeheizt auf 180 Grad, mit Oberhitze überbacken, bis der Käse knusprig braun ist. Servieren!

Habt ihr auch so Rezepte, die besondere Erinnerungen wachrufen? Schreibts in die Kommentare – würde mich freuen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochbuch, Uncategorized

Kleine Helfer für die Küche

Gewürzset von Spizecompany

Gewürzset von Spizecompany

Wer kennt das nicht – ein exotisches Rezept, das man mal ausprobieren möchte. Problem – es sind viele Gewürze drin, von denen man nicht weiß, ob sie noch einmal benötigt werden. Im Asialaden gibt es das Gewürz zwar, aber nur im 100 Gramm Beutel. Was tun?

In meiner letzten Degustabox (hab ich schon mal erwähnt, dass ich solche Überraschungsboxen liebe?) war eine ziemlich clevere Lösung für das Problem dabei, die ich euch nicht vorenthalten möchte: die Spizecompany. Dort gibt es Gewürze in kleinen Mengen zu kaufen, entweder fertige Sets oder man kann aus 27 verschiedenen Gewürzen was Eigenes zusammenstellen. Ich finde das keine preiswerte, aber eine ziemlich schlaue Lösung, wenn man nicht möchte, dass unbenutze Gewürzbeutel in der Küche vergammeln. Und weil die Gewürzbriefchen auch sehr hübsch anzusehen sind, eignen sie sich gut als Geschenk.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Kochen, Konsum