Monatsarchiv: Juli 2012

Impressionen aus Quarzazate

20120720-095249.jpg

Die Kashbah von Quarzazate

20120720-095329.jpg

20120720-095522.jpg

So sieht eine Drogerie in der Kashbah aus

20120720-095551.jpg

Katzen machen eine symmetrische Siesta

20120720-095621.jpg

Die Tür mit Abwehr gegen böse Zauber

2 Kommentare

Eingeordnet unter Marokko, Reise, Uncategorized

Meine Begegnung mit Osama Bin Laden

20120717-164711.jpg Tja, dass Elvis lebt, wird ja immer mal wieder behauptet – aber dass auch Osama Bin Laden lebt, war mir neu. Umso überraschter war ich, als mir unser Reiseführer einen Herrn als Osama bin Laden vorstellte. “Unser berühmtester Mitbewohner”, meinte er stolz. Jetzt war ich wirklich ratlos. Na gut, der Mann trug Tarnhosen und hatte einen grauen Bart, aber, da war doch was…Aber der Reiseführer bestand darauf, den Laden von Osama zu besuchen, er betreibt in der Kashba von Quarzazate einen Kiosk für Getränke, Haushaltswaren und Tee.

Da lüfetete sich das Geheimnis: der freundliche Getränkehändler ist nämlich der berühmteste Statist der Stadt. Er spielte in vielen Bibelproduktionen mit (als Jünger Thomas bei Zefirelli) und wegen seinem langen grauen Bart läßt er sich auch easy als Terrorfürst stylen – und so mimte er den Osama bei diversen BBC und amerikanischen TV-Produktionen. Tja – und mit Turban und Kalashnikow wird dann aus dem Getränkehändler schnell mal der einst gesuchteste Mann der Welt. Die Bilder von sich, die er gerahmt in seinem Shop hängen hat, bringen mich schon ins Grübeln – irgendwer hat ja immer die Echtheit der Drohvideos angezweifelt…

Jetzt ist “Osama” übrigens gerade als Urvater Abraham engagiert – eine weitere Bibelproduktion…

(Because of the sensitive topic I will translate this blogpost) It’s always stated that Elvis is still alive, but to learn that Osama Bin Laden still lives was news to me. I was very surprised as our Guide in Quarzazate introduced a man to us as Osama Bin Laden. “Our most famous citizen”, he stated proudly. I was at a loss. Well this guy wore combat trousers and had a grey beard, but…Our guide insisted to visit the shop Osama was owning, he sold beverages and tea leaves in the Kaszbah.

But there was an explanation: the friendly vendor was the most famous extra and part time actor in town. Booked for many biblical movies and TV-productions (he was the disciples Thomas in the Zefirelli movie) and, because of his long grey beard, he was also discovered to play the most feared and sought after man in the world for many BBC- or American TV-documentaries. With turban and Kalashnikov he could be easily styled that way, the photos of his productions, proudly framed and displayed in his shop, prove it. 20120717-170543.jpg Right now, “Osama” is working as Abraham in another Bible-documentary.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Marokko, Politik, Promis, Reise, TV Serien

Marokkos Hollywood: Ouarzazate

Es muss nicht immer Marrakesch sein: Quarzazate im Landesinneren Marokkos ist mehr als eine Reise wert. Zum einen ist schon die Fahrt von Marrakesch über das Atlasgebirge dorthin eine Schau: Malerische Landschaften, coole Hippiecafes in den unmöglichsten Kurven, wo man auf der Dachterrasse sitzen, Minztee trinken und den Autofahrern beim Schwitzen zugucken kann. Weil es heiß ist, vor allem, weil die Strecke nur geübten Fahrern zu empfehlen ist, die auch auf Gebirgspässen der Alpen noch locker die Nerven behalten. Belohnt wird man mit ungeheuer vielfältigen Aussichten und Farbspielen des Sandes, Der Felsen und Vegetation. Fantastisch.

Das älteste Lokal am Platze, Chez Dimitri, gibt es seit 1928. Die Tagines, die ich dort probiert habe, waren toll. Eine Mischung aus süss und salzig, Gewürzen wie Safran, Kreuzkümmel und Chilli. Aber die sind nicht die Attraktion des Lokals. Die hängt an den Wänden – denn Chez Dimitri ist das Restaurant des Stars, das Spago von Quarzazate. Und Quarzazate ist das Hollywood Marokkos. Alles, was irgendwie mit Sand zu tun hat, wird hier gedreht: Ridley Scotts Gladiator und Königreich der Himmel, Quatermain, Das Juwel vom Nil mit Michael Douglas, Asterix und Kleopatra, Prince of Persia, Alexander mit Angelina Jolie, Zefirellis Jesus von Narareth (Teile davon, der Großteil in Tunesien, da wurde dann auch Life of Brian drin gedreht), Teile von Starwars 1, und noch ganz viele Bibelfilme und Archäologie-Dokus. Und noch so einige politische Dokus, aber davon im nächsten Artikel mehr. Und alle Stars waren bei Chez Dimitri, ihre Autogramme an den Wänden bezeugen es. Ziemlich cool.

Es gibt dort Filmstudios zu besichtigen, in denen noch viele der berühmten Kulissen stehen. Praktischerweise so hintereindergeschachtelt, dass sie sich immer wieder für immer neue Sandalen, Sand- und Bibelfilme eignen. Erfreulicherweise haben die Marokkaner das mit dem Merchandising noch nicht so raus und so präsentieren sich die Filmstudios sehr charmant und ohne zuviel Brimborium drumrum. Kurios ist der tibetische Tempel, der aus Kundun stammt und weniger zum Sand als zu den Schneefeldern des Himalaya passen würde.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Marokko, Promis, Reise, TV Serien

Foodimpressionen aus Marokko

20120717-161731.jpg Gegessen hab ich überall sehr gut – meist Tajine, das sind in einem speziellen Tontopf gekochte Eintopfgerichte. In Marokko wird dieser Topf im offenen Feuer gekocht, das noch spezielle Raucharomen hinzufügt. Dazu gab es simples Fladenbrot und Salat. Besonders gut geschmeckt hat mit Hühnchen mit Safran (Bild unten) und Salzzitronen oder Rind mit Trockenpflaumen. Hier habe ich leider nur ein Rezept bei Jamie Oliver gefunden. Eine besonders raffinierte Tajine, die auch die Lieblingstajine vieler Marokkaner ist, enthält Fleischbällchen, die in einer Tomatensafransauce gegart werden und dann mit Eiern überbacken. Hört sich ausgefallen an, aber muss man probieren.  Gewürzt wird mit wilden Mischungen, leicht scharf, mit Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer. Aber das variiert,  jeder Koch stellt die selbst zusammen, die Bekannteste davon ist Ras el Hanut (das bedeutet auch “das Beste” ) .

In unserer Reisegruppe waren Leute, die die arabischen Mezze zur Vorspeise vermisst haben, aber die mußten sich von den Marokkanern aufklären lassen, dass es die nicht gibt in Marokko.  20120717-161716.jpgDie Nachspeisen waren mir zu süß, und eine Bekannte hatte auf dem Markt ein lustiges Erlebnis, als sie einen Furchtshake bestellte: der bestand aus Orangensaft, gemixt mit Nusspüree von Mandeln und Pistazien, pürierte Datteln und Joghurt. Kein leichtes Getränk, sondern eine volle Mahlzeit. Und das ausgerechnet bei der Kalorienbewußteren der Gruppe.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Marokko, Reise

Reise nach Marokko

Ich bin neulich in Marokko gewesen – und nach all den ernsten Artikeln möchte ich ich euch wieder was Netteres präsentieren – Meine Reise führte mich nach Tatooine, zu Asterix und Kleoparta, ich wurde in die Wüste geschickt und hatte eine strange Begegnung mit dem ehemals gesuchtesten Mann der Welt. Ich hab ein Mitglied der Skimannnschaft Marokkos kennengelernt, sehr gut gegessen und tolle Mode eingekauft, das Tal der Rosen gesehen und vor allem erschnuppert und zu guter Letzt auch Catcontent gesichert. Ziemlich gut für ein paar Tage Urlaub…

Mehr dazu in den kommenden Tagen. :)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Konsum, Marokko, Mode, Reise

Redet doch endlich mit uns!

Am vergangenen Mittwoch war mal wieder MedienMittwoch in Frankfurt. Und diesesmal war das Thema besonders spannend – vom Wert menschlicher Arbeit. Es ging um Motivation und Kreativität, um den demographischen Wandel und das, was uns alle wirklich antreibt. Von Lohn und Belohnung. Doch der Saal war vor allem da wie elektrisiert, als es darum ging, ob unser System überhaupt noch tragfähig ist.  Denn anstelle von Wischiwaschi gab es Klartext aus berufenem Munde: Besonders beeindruckt hat mich bei der Veranstaltung Professor Peter Wesner, der ein ungeschöntes und damit unschönes Bild der nahen Zukunft skizzierte: er war der Meinung, dass die Krise uns spätestens nach der kommenden Bundestagswahl im Griff hat. Und uns eine Inflation um die Ohren fliegt, die wir noch gar nicht abschätzen können. “Es war unser Fehler, den Banken zu erlauben, selbst Geld schöpfen zu können. Und es haben Leute, die gerade kein Geld haben, Geschäfte mit Leuten gemacht, die gerade keine Waren hatten. Diese Leergeschäfte waren Wetten auf die Zukunft – und die kommen uns alle teuer zu stehen.”, so Wesner.

Ich hoffe, er irrt sich. Was allerdings auffällt, dass auch immer mehr hochrangige Wirtschaftsspezialisten (wie auch Wesner einer ist) dieses düsteres Bild malen. Und das, während die Regierung beschwichtigt und alle auf den Euro und den ESM einschwört. Es gibt so viele Ungereimtheiten in der Krise: Erst mahnt z.B. Frau Lagarde, es ginge nur noch ganz wenige Monate, sonst wäre alles den Bach runter,  jetzt – dank dem Verfassungsgericht – hat es die Krise plötzlich gar nimmer so eilig. Was soll das – kann man die Krise aufhalten, indem man ihr einfach sagt, halt kurz still? Natürlich nicht. Das davor war Druck und Panikmache. Wieso? Wieso etwas so Elementares schneller durchpeitschen als ein Meldegesetz? (Fast)

Ich möchte von unserer Regierung etwas Großes: die Wahrheit. Ich will keine Schönfärberei, sondern hören: wie kann es im schlimmsten Fall ausgehen, wie im besten? Mir wäre sogar mit einem “ich hab auch keine Ahnung, was passieren wird, aber wir haben uns für die Bankenrettung entschieden, weil…”. Das wär doch mal was. Einfach sagen, was euch antreibt. So doof sind wir nicht, wir können das ab – ich mein, mit den Folgen müssen wir ja auch leben. Ich hab zwar keine Ahnung, wie der Weg aus der Krise führt, aber ich hätte gerne die Gewissheit, dass ihr wißt, was ihr tut. Das Mißtrauen ist derzeit extrem tief – wie berechtigt, vermag ich nicht zu sagen. Es gibt doch nur ein paar Gründe, uns nichts oder zu wenig zu sagen:

a) Ihr wißt es auch nicht

b) Die Wahrheit würde euch Wählerstimmen kosten

c) Ihr haltet uns für zu doof, das zu kapieren.

Nichts davon ist besonders gut im Umgang mit dem Souverän Volk. Bekannte von mir haben schon vermutet, dass der Polizei-Overkill bei Blockupy eigentlich eine Generalprobe war, um zu testen, wie’s geht, wenn tatsächlich die Molotowcocktails gegen die Bankentürme fliegen. Es ist schlimm, dass viele Bürger der eigenen Regierung so etwas zutrauen und derartig mißtrauen. Deswegen wäre Reden klasse. Jetzt, bevor es zu spät ist. Wir halten die Wahrheit aus. Besser, als ewige Hinhalterei bis zur kommenden Bundestagswahl und anschliessendem Börsencrash. Weil dann wird es ungemütlich.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Frankfurt, Gesellschaft, Medien, Piraten, Politik, Tu Gutes!, Uncategorized

Die Frau auf der Schaukel

Gestern, bei einer Wanderung entlang des Main-Bogens ist sie gesessen. Eine alte Dame mit kurzen, weißen Haaren.  Ganz allein auf einem Kinderspielplatz auf der Schaukel. Leise schaukelnd, ihr Rollator stand daneben. Als ich sie grüßte, lächelte sie freundlich zurück. Danach hatte ich Tränen in den Augen. Ich hatte keine Ahnung, warum mich der Anblick so berührt hat. Vielleicht weil ein Kinderspielplatz immer etwas ist, was man mit Fröhlichkeit in Verbindung bringt, etwas, wo viele miteinander spielen. Und so war das Bild für mich der Ausbund an Einsamkeit.  Aber vielleicht bin auch nur sentimental…

2 Kommentare

Eingeordnet unter Frankfurt, Gesellschaft, Politik, Tu Gutes!

Bitte, verharmlost Alzheimer nicht!

Alzheimer ist ein Thema in den Medien, seit auch Promis davon betroffen sind. find ich einerseits sehr gut, denn was im Brennpunkt steht, von  Medien beschrieben, in Talkshows diskutiert, wird wahrgenommen, es wird geforscht und hoffentlich irgendwann eine Möglichkeit gefunden, es zu heilen, btw es gar nicht erst entstehen zu lassen. Ich habe mit intensiv mit der Krankheit auseinandergesetzt. Denn ich bin Betroffene – meine Mutter hat Alzheimer. Sie kennt mich nicht mehr, muss gewickelt und gefüttert werden. Das mache ich nicht ich, das macht dankenswerterweise ein Heim. Mein Vater hatte es jahrelang auf sich genommen, dann konnte er nicht mehr.

Doch mittlerweile treibt die Berichterstattung in eine Richtung, die mir als Betroffener den Magen umdreht. Jetzt haben auch pflegende Angehörige den gleichen schwarzen Peter gezogen wie Eltern mit schwierigeren Kindern. Nämlich, dass man nur mit genügend Optimismus und positiver Einstellung rangehen muss, dann ist das alles gar nicht so schlimm und eigentlich ganz dufte. Und man ist selbst schuld, weil man nicht “genügend Wärme und positive Ausstrahlung reinlegt.” Danke an Frau von der Leyen und Frau Furtwängler. Deren Väter haben Alzheimer. Ich bin sicher, auch die beiden leiden sehr darunter. Um so weniger verstehe ich den  Focus Artikel der beiden Vorzeigesuperfamilienfrauen . Sie schwafeln, wie nett die Patienten doch werden, wie gutgelaunt und fröhlich – Auch die Familien von Alzheimerpatienten müssen sich jetzt vorwerfen lassen, “wenn der Pflegende Glück ausstrahlt, ist auch der Gepflegte glücklich.” So in etwa. Es stimmt nicht. Alzheimer ist grausam und furchtbar und entsetzlich, meine Mutter hat sich von einer fröhlichen Frau in ein Wrack verwandelt, das vor sich hinbrabbelt und Verwünschungen ausstößt. Egal, wie positiv ich das sehe. Sie versucht, einen mit einer Handtasche zu schlagen, wenn man ihr die vier Winterjacken übereinander im Hochsommer auszureden versucht. Sie ist immer von daheim weggelaufen, wir mußten sie stundenlang suchen, ab und zu brachte die Polizei sie nach Hause. Ich finde auch, die Würde des Kranken ist ein hohes Gut, aber Alzheimer nimmt wenig Rücksicht auf Würde. Es gibt solche und solche Alzheimerpatienten, manche werden nette kleine Kinder, manche bockige Biester. Unabhängig vom eigenen ehemaligen Charakter oder von der positiven Ausstrahlungen der Angehörigen.

Dieser Tatsache etwas Positives abzugewinnen ist mir kaum möglich. Ich möchte weder Frau Furtwängler noch Frau von der Leyen ihre privilegierten Lebensumstände vorwerfen,  aber ich werfe ihnen vor, etwas zu beschönigen und bagatellisieren, was nicht schön und nicht banal ist.  Damit wird auch keinem Angehörigen geholfen. Im Gegenteil, es klingt, als ob die häusliche Pflege aus dem Anlegen von Schwimmflügelchen bestünde. Nichts ist weniger wahr.

8 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien, Politik, Tu Gutes!

Von der Kunst und dem Geld

Ein Aufschrei geht durch Deutschland: der politische Geschäftsführer der Piraten, Johannes Ponader, bezieht immer mal wieder ALG2. Dieser Aufschrei wirft ein Schlaglicht auf die Art und Weise, wie Politiker gesehen werden, aber auch darauf, wie freie Künstler gesehen werden. Denn ich hatte auf Twitter geschrieben “Viele hochbezahlte Schauspieler beziehen Sozialhilfe. Da regt sich keiner auf”. Wie man denn sowas behaupten könne, gibt es dafür Belege? Nun, die Belege liegen eigentlich auf der Hand: nicht jeder Fernseh- und schon gar nicht Filmschauspieler ist jeden Tag fest im Engagement. Wenn der Film “ein Krankenhaus in Cornwall” abgedreht ist, geht es erst einmal aufs Arbeitsamt, arbeitslos melden – wie es jeder andere auch täte, der seinen Job los geworden ist. Dazu hat auch ein Künstler das Recht. Und was kommt dann? Eigentlich das Gleiche, wie bei allen anderen auch. Je nach Länge der Beschäftigung erstmal Arbeitslosengeld und nach einem Jahr ALG2. Das ist nicht mal so selten, denn Rollen sind rar. Denn, das übersieht gerne jeder, die Glamourbranche ist so glamourös nicht, die Tagesgagen sind teilweise nicht schlecht, aber alles andere als so, dass man sich einen lauen Lenz machen könnte. Hier verdient keiner Fanstastillionen pro Film wie in Amerika. Rund 2000 Euro pro Tag gibt es im Schnitt für bekannte Gesichter, diejenigen Schauspieler, die in Deutschland gut davon leben können, dürften in Deutschland nicht mehr als 200 sein.
Trüber sieht es für das Heer anderer Künstler auf: Schauspieler und Regisseure, die für 200 Euro pro Abend den Papageno in Kniritz an der Knatter geben, den Maler, der ab und an ein Bild für 1000 Euro verkauft, die Band, die immer mal wieder ein Engagement bekommt und vom Plattenvertrag träumt, der freie Schriftsteller…all die sind darauf angewiesen, ab und an Unterstützung zu beziehen. Diese etappenweise Unterstützung ist Gang und Gäbe und es wundert mich, dass das Arbeitsamt bei Johannes Ponader damit so hoffnungslos überfordert war. Natürlich gibt es noch einen Weg: den einen oder anderen Job zu machen, der Geld bringt, aber die Künstler in ihrer Kunst beschneidet. Und hier sind wir bei dem Punkt, den Johannes Ponader meiner Meinung nach zeigen will.
Denn was bringt eine Gesellschaft wirklich weiter? Da sind wir bei der Fabel von der Ameise und der Grille. “Da könnte ja jeder kommen”, heißt es dann. Oder “Nur wer arbeitet, darf essen.” Künstler, Freiberufler, Ehrenamtliche arbeiten ja auch. Nur stellt sich da die Bezahlung nicht immer sofort oder ausreichend ein. Da gibt es Durststrecken. Soll es deswegen keine Kunst mehr geben? Nun, dass das möglich sein sollte, dafür setzen wir uns Piraten ein. Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen für jeden. Wir hätten gerne eine Republik mit einem Recht auf Glück und einem Recht, den Beruf auszuüben, der einen erfüllt und glücklich macht. Vielleicht ist es (noch) eine Utopie – aber wer es als asoziale Unverschämtheit geisselt, sollte sein Weltbild überdenken. Ich würde in einer Welt ohne Grillen nicht leben wollen.

Der zweite Punkt, der mich irritiert, ist das Bild der Politiker. Anscheinend ist es völlig selbstverständlich, dass prominente Politiker Gutverdiener sind. Dass eine politische Partei reich ist. Das ist falsch. Die Piraten stehen am Anfang, beziehen kaum die Parteiunterstützung der Etablierten – wir können uns es nicht leisten, Vorstand und Ehrenamtliche zu bezahlen. Viele empfinden jetzt die staatliche Unterstützung mit ALG2 als Frechheit, aber über die Millionen der Parteienfinanzierung und Spenden wird kein Wort verloren. Es wird sich beschwert über die angeblich zu hohen Diäten der Politiker, ein mittlelloser Politiker ist aber genauso ein Unding. Als ob man sich als politische Partei ganz selbstverständlich aus den Staatstöpfen bedienen könnte. Wie pervers ist das denn? Steuern, Vortragshonorare, Vorstandsposten im großen Stil beziehen ist supi, im klitzekleinsten, dem ALG2, ist Geld vom Staat Ausnutzen und eine Sauerei? Das ist Bildzeitungslogik, die den sozialmißbrauch geisselt und über den steuerlosen Deal von VW mit Porsche kein Wort verliert. Dass, was eine Hyporealestate schon an Stuergeldern verschleudert hat, kann eine Armee von Hartz IVlern versorgen. Ich würde mir wünschen, die Leute würden das erkennen und anfangen, mit gleichem Augenmaß zu messen. Und es ist traurig, dass es “Anhänger” der piraten gibt, die erklären, das Tun von Johannes Ponader würde schaden. Er hat versucht, eine Grundidee der Partei, das bedingungslose Grundeinkommen, vorzuleben.  Er ist an den herrschenden Bedingungen gescheitert. Aber er hat eine Diskussion angestoßen.  Wer das als Schaden empfindet, sollte uns nicht wählen.

26 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Medien, Piraten, Politik, Promis, Tu Gutes!, TV Serien